Sault Ste. Marie (MI) Klima

Nach der Köppen-Klimaklassifikation liegt Sault Sainte Marie in der Zone des feuchten Kontinentalklimas (Dfb) mit kalten, schneereichen Wintern und warmen Sommern. Die Stadt ist eine der schneereichsten Städten Michigans. Insgesamt schneit 330 cm im Jahr. Der Rekord lag bei 530 cm. Innerhalb von fünf Tagen fiel eine Menge von 1,6 m, aufgrund eines heftigen Schneesturmes. Hinzu kamen 71 cm innerhalb von 24 Stunden. Diese Wetterphänomen trat im Dezember 1995 auf. Die Stadt weist eine durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge von 860 mm auf. Sault Ste. Marie gehört zu den bewölktesten Orten der Upper Michigan Peninsula. Ingesamt 200 Tage im Jahr sind bewölkt. Die Rekordtemperaturen der Stadt liegen zwischen -38°C und +37°C. Im Schnitt werden alle fünf Jahre Höchstwerte von über +32°C erreicht. An 86 Tagen liegt die Höchsttemperatur unter dem Gefrierpunkt. Eine Tiefsttemperatur von -18°C und weniger wird an 27 Winternächten erreicht. Am trockensten ist es im Februar, während der September und Oktober die feuchtesten Monate im Jahr sind. Die nassen Herbstmonate sind auf die Lage an den Great Lakes zurückzuführen. Von Mai bis Juli ist die Wassertemperatur des Lake Superior kühler, als die Lufttemperatur im Umland. Diese Temperaturunterschiede bilden Regenwolken und Gewitterstürme. Im Herbst ist die Lage umgekehrt und kalte Luftströmungen aus der Arktis kommen nach Michigan. Diese Wetterlage bildet Wolken und Schauer, daher ist der Herbst die feuchteste Jahreszeit im Jahr.

Klimatabelle: