Kurztrip Weimar August 2015

Weimar, in dieser Stadt waren bereits Schiller und Goethe. Bekannt ist das Deutsche Nationaltheater mit den Schiller-Goethe-Denkmal. Ebenso das Stadtschloss mit den Schlossturm. Weimer ist eine der viergrößten Städte in Thüringen. Weimar ist eine kreisfreie Stadt in Thüringen in Deutschland, die vor allem für ihr kulturelles Erbe bekannt ist. Weimar liegt an einem Bogen der Ilm südöstlich des Ettersberges, des mit 478 Metern höchsten Berges im Thüringer Becken.

Ort: Weimar, Thüringen

Reisetermin: 28.08.15 – 31.08.15


Klima:

Weimar gehört aufgrund seiner Lage zur Vegetationszone des sommergrünen Laubwaldes im humiden Klimagebiet. Beeinflusst wird das lokale Klima durch die Lage „hinter“ dem Ettersberg, der die Stadt nach Norden und Nordwesten abschirmt. Dadurch wird das Klima etwas wärmer und trockener als in anderen Regionen Mittelthüringens. Der Niederschlagsdurchschnitt liegt bei 574 mm/Jahr (DWD).

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
3°C4°C8°C15°C19°C21°C25°C24°C19°C14°C7°C4°C
-2°C-1°C1°C5°C9°C12°C14°C14°C10°C6°C2°C-1°C

August:

In AWeimar:ugust sind die Temperaturen in Weimar warm. Die Temperaturen liegen um die 24°C. In der Nacht kühlt es um die 14°C ab.

Temperaturen vom 28.08.15 – 31.08.15:

28.08.15
29.08.15
30.08.15
19°C27°C33°C
11°C13°C17°C

Weimar:

Weimar ist eine kreisfreie Stadt in Thüringen in Deutschland, die vor allem für ihr kulturelles Erbe bekannt ist. Weimar liegt an einem Bogen der Ilm südöstlich des Ettersberges, des mit 478 Metern höchsten Berges im Thüringer Becken. Die Stadt ist nach Erfurt, Jena und Gera die viertgrößte Thüringens und liegt etwa auf halbem Wege zwischen Erfurt im Westen und Jena im Osten. Zum kulturellen Erbe der Stadt gehören neben den Traditionen der Weimarer Klassik um Wieland, Goethe, Herder und Schiller auch das Bauhaus und die Nationalversammlung von 1919, von der sich der Name der Weimarer Republik herleitet. Das „klassische Weimar“ wurde im Dezember 1998 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Entscheidung wurde begründet mit der „großen kunsthistorischen Bedeutung öffentlicher und privater Gebäude und Parklandschaften aus der Blütezeit des klassischen Weimar.“

Geographie:

Weimar liegt in rund 200 Metern Höhe in der Mitte Thüringens. Die Landschaft wird durch fünf Regionen bestimmt. Durch die Stadt verläuft die Ilm in einem Bogen. Sie tritt bei Taubach im Südosten ins Stadtgebiet ein, fließt weiter durch Oberweimar und die Altstadt, bevor sie unterhalb Tiefurts das Stadtgebiet in nordöstlicher Richtung verlässt. Nach Westen erstreckt sich vom Ilmtal an das Thüringer Becken als zweite Landschaftskomponente. Es handelt sich um eine fruchtbare, sanft hügelige Lößlandschaft, in der die Ortsteile Gaberndorf, Tröbsdorf und Niedergrunstedt liegen.

Geschichte:

Weimar ist reich an Geschichte und dies im Guten und im Schlechten. Eine große Deutschland-Ausstellung des Britischen Museums in London 2014 fasst dies in dem „Komplex Goethe, Bauhaus, Buchenwald“ zusammen.

Sehenswürdigekeiten:

Nationaltheater:

Das Deutsche Nationaltheater mit der Staatskapelle Weimar ist der bedeutendste Theaterbetrieb Weimars. Es handelt sich dabei um eine Doppelinstitution, bestehend aus dem Bühnenbetrieb Deutsches Nationaltheater und dem Orchester Staatskapelle Weimar.

Schlösser und Palais:

Seit dem Mittelalter besitzt Weimar ein Stadtschloss, das mehrmals erneuert wurde. Aus der Zeit der Weimarer Klassik stammt dagegen das Wittumspalais, in dem Anna Amalia ihre letzten Jahre verbrachte. Schloss und Park Belvedere, außerhalb des Stadtzentrums gelegen, waren ursprünglich die Sommerresidenz der Weimarer Fürsten. Eine besondere Bedeutung hatten Schloss und Park Tiefurt als Lieblingsresidenz Anna Amalias und Treffpunkt ihres literarisch-musischen Kreises. Auch Schloss und Park Ettersburg hatten zu dieser Zeit eine ähnliche Funktion und gehören heute zur Klassik Stiftung Weimar.

Kirchen:

Die größte Kirche Weimars ist die Stadtkirche St. Peter und Paul, die im Wesentlichen um 1500 erbaut wurde. Sie ist auch als Herderkirche bekannt; dieser Name geht auf das Wirken des Theologen und Philosophen Johann Gottfried Herder zur Zeit der Weimarer Klassik zurück. Das Altarbild wurde von Lucas Cranach dem Älteren und dem Jüngeren geschaffen. Die barocke Jakobskirche, die ehemalige Hofkirche, ist die Traukirche Johann Wolfgang Goethes. Auf ihrem Kirchhof sind die Grabmale mehrerer berühmter Persönlichkeiten zu sehen. Die katholische Herz-Jesu-Kirche wurde 1891 im Neorenaissancestil erbaut. Im Jahre 1899 wurde die Kirche Saint Michael and All Angels in der heutigen Shakespearestraße für die damalige anglikanische Gemeinde im Stil der anglikanischen Spätgotik errichtet. Sie ging 1927 in den Besitz der Weimarer Stadtkirchengemeinde über, wurde 1928 als Kreuzkirche neu geweiht, erhielt in den 1950er Jahren einen seitlich stehenden Turm, darauf 1962 ein Geläut und wurde ab 1972 von dem Architekten Kaufmann innen neu gestaltet. Der Stadtteil Gelmeroda hat eine Dorfkirche, die durch den Maler Lyonel Feininger bekannt ist.

Andere Sehenswürdigkeiten:

  • Weimarer Rathaus
  • Weimarer Stadthaus
  • Renaissance-Bauten der Markt-Ostseite, u. a. mit dem Cranachhaus
  • Geleitschenke, historische Gastwirtschaft und eines der schönsten Fachwerkhäuser in Weimar
  • Liszt-Haus
  • die Altenburg, einst Zuhause von Franz Liszt
  • Kirms-Krackow-Haus
  • Goethes Wohnhaus mit Goethe-Nationalmuseum
  • Schillers Wohnhaus mit Schillermuseum
  • Goethe- und Schiller-Denkmal
  • Jacobsfriedhof Weimar mit dem Kassengewölbe
  • Park an der Ilm mit Goethes Gartenhaus, Römischem Haus und Parkhöhle
  • Historischer Friedhof mit Fürstengruft und Russisch-Orthodoxer Grabkapelle
  • Kunstgewerbeschulbau (Werkstattbau des ehem. Staatlichen Bauhauses zu Weimar)
  • Kunstschulgebäude (heute Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar)
  • Villa Dürckheim, erbaut 1912/13 von Henry van de Velde
  • Musterhaus „Am Horn“
  • Haus Hohe Pappeln
  • Hotel Elephant
  • Café Resi, das Residenz-Café, Weimars ältestes Kaffee-Haus, zentral gelegen zwischen Markt und Stadtschloss
  • das ehemalige Gauforum Weimar
  • Capella „Vox coelestis“ (1899 erbaut, Friedhof Ehringsdorf)
  • Brunnen in Weimar
  • Hafis-Goethe-Denkmal

Gedenkstätten:

  • Albert Schweitzer Gedenk- und Begegnungsstätte, Museum im Musäushaus
  • Gedenkstätte des KZ Buchenwald und des Speziallagers Nr. 2 Buchenwald
  • Ernst-Thälmann-Denkmal auf dem Buchenwaldplatz
  • Denkmal der Märzgefallenen auf dem Historischen Friedhof Weimar
  • Gedenkstätte auf dem Hauptfriedhof für die Opfer der amerikanischen Bombenangriffe 1945
  • Gedenkstein im Webicht für 149 von der Gestapo ermordete Häftlinge
  • Gedenktafel am Wohnhaus der jüdischen Familien Ortweiler und Appel Am Brühl 6
  • Jüdischer Friedhof in der Leibnizallee
  • Todesmarsch-Stele Ecke Ettersburger/Rießnerstraße

Erfahrungsberichte:

  • 28.08.15
  • 29.08.15
  • 30.08.15

 

Goethe_Schiller_Weimar[1]

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/Goethe_Schiller_Weimar.jpg/Andreas Trepte