Kaxgar Klima

In der Stadt herrscht ein trockenes Steppenklima mit kalten Wintern und sehr heißen Sommern. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Yanoda

Yanoda ist ein Regenwald in der Autonomen Provinz Baoting Li und Miao. Der Regenwald liegt auf der Insel Hainan. Der Wald ist eine der wichtigsten Touristenziele und liegt in der Nähe von Sanya. Im Regenwald wurde ein 123 km² großes Naturschutzgebiet eingerichtet.  

Kala-Si

Der Kala-Si ist ein wunderschöner und himmelblauer See in der chinesischen Provinz Xinjiang. Das Wasser ist glasklar, ganzjährig kalt und hellblau. Der See bildet eine wunderschöne Symbiose mit den verfärbten Blättern der umgebenen Laubbäume im Herbst.

Bayanbulak Grassland National Nature Reserve

Bayanbulak Grassland National Nature Reserve ist zweitgrößte Grasland Chinas und liegt im Bayanbulak-Becken und wird vom Tian Shan-Gebirge im Nordwesten begrenzt. Das Gebiet ist zum Großteil bretteben und wird im Zentrum vom Kaidu River durchflossen. Das Naturreservat liegt 200 km nordwestlich von Korla und befindet sich im Bayingolin in der Region Xinjiang. Geographie: Das Bayanbulak-Becken ist […]

Wucaitan

Wucaitan, auch „Rainbow Beach“ genannt, ist eine Gesteinsformation am Fluss Irtysh in der Provinz Xinjiang. Die Region wird auch „Five-Colorded-Hills“ genannt.

Lalu Wetlands National Nature Reserve

Das Lalu Wetlands National Nature Reserve ist ein 625 Hektar großes Naturschutzgebiet in der Nähe der tibetischen Hauptstadt Lhasa. Geographie: Das Sumpfland liegt 3646 m über den Meeresspiegel und erstreckt sich über 625 ha. Dieses Feuchtgebiet ist ein typisches Sumpfland des Tibetischen Hochland. Lage: Die Sümpfe liegen nördlich des Potala-Palastes. Die Landschaft grenzt an die Gangdese Mountains […]

Hochland von Tibet

Das durchschnittlich über 4000 m hohe tibetische Hochland ist das höchste Plateau der Erde. Es entstand vor rund 50 Mio. Jahren, als die Indische Platte auf den asiatischen Kontinent stieß und dabei das Tibetische Hochland emporhob, sowie sie auch den Himalaya auffaltete. Geographie: Die Qinghai-Tibet-Hochebene, so der offizielle Name, umfasst nicht nur das Autonome Gebiet […]

Gangca Klima

Das Klima ist subarktisch und wird stark von der Höhenlage beeinflusst. Die Wetterstation in Asien liefert auch die Messdaten für den Qinghai-See. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Provinzen Chinas

Die Volksrepublik China wird in 22 Provinzen unterteilt. Hier werden die Provinzen nach dem Alphabet aufgezählt und verlinkt: H: Heilongjiang X: Xinjiang  

Heilongjiang

Die nördlichste Provinz Chinas ist mit einer Fläche von 469.000 km² größer als Schweden. In den 66 Kreisen und 31 Städten dieser Provinz wohnen 37 Mio. Menschen, von denen 1,5 Mio. nationalen Minderheiten angehören. Die Provinz Heilongjiang (Heilungkiang): Die Provinz liegt im nördlichen Teil von China. Im Norden und Nordwesten sowie im Osten wird sie […]

Tierwanderungen der Huftiere auf der Erde

Es gibt in der Natur kaum etwas Erstaunlicheres zu sehen als die jahreszeitlichen Wanderungen großer Huftiere wie der Karibus in Kanada und Alaska, der Gazellen in der Mongolei, der Kobs im südlichen Sudan und der Gnus, Zebras und Gazellen in Ostafrika. Tausende Tiere sammeln sich und beginnen je nach Klima ihre Massenwanderung. Die größten Wanderungen […]

Zhangye-Danxia-Geopark

Der Zhangye-Danxia-Geopark ist ein Geopark unweit der Stadt Zhangyeim Nordwesten der chinesischen Provinz Gansu. Es handelt sich um eine Felslandschaft, die besonders für ihre Farbenvielfalt überregional bekannt ist. Im November 2011 erhielt das Gebiet den Status eines Nationalparks. Das 510 Quadratkilometer große Gebiet liegt etwa 40 Kilometer westlich von Zhangye an den nördlichen Ausläufern des Qilian-Gebirges. Es befindet sich in den Kreisen Linze und Sunan und erreicht Höhen zwischen 2000 und 3800 Metern über dem Meeresspiegel. Die Entstehung der Landschaft […]

Changbai Shan

Changbai Shan, koreanisch auch Changbaek San, („ewig-weiß“) bezeichnet ein Gebirge im Grenzland zwischen VR China und Nordkorea. Das Gebirge breitet sich von den nordöstlichen chinesischen Provinzen Jilin und Liaoning bis zu den nordkoreanischen Provinzen Ryanggang und Chagangaus. Viele Gipfel im Changbai-Gebirge überschreiten die2000 m-Marke. Der höchste und auch bekannteste Berg des Changbai-Gebirges ist der Paektu San/Baitou Shanmit seinem Himmelssee (Tian Chi). Im Gebirge soll der Legende nach Bukuri Yongson geboren sein, der […]

Paektusan

Der Paektusan (kor. weißköpfiger Berg), chinesischChangbai shan (immerweißer Berg) oder Baitou sahn genannt, ist die höchste Erhebung des Changbai-Gebirges. Die Angaben zur Höhe variieren je nach Quelle zwischen 2.744 und 2.750 Metern. Der Berg liegt an der Grenze zwischen der nordkoreanischen Provinz Ryanggang-do und der chinesischen Provinz Jilin. Er ist der höchste Berg derMandschurei und der Koreanischen Halbinsel. Auf dem Berg entspringen die Flüsse Songhua, Tumen und Yalu. Klima: Das Wetter auf dem Berg ist […]

Karstberge von Guangxi

Wer sie einmal gesehen hat, erkennt sie immer wieder. Die hütchenförmigen Karstberge um Guilin in dem Autonomen Gebiet Guangxi im Süden Chinas bilden zusammen mit den Flüssen und der Vegetation der Gegend ein malerisches Landschaftsbild, das weltweit einzigartig ist. Für diesen ungewöhnlichen Anblick hat es allerdings auch etwa 200 Millionen Jahre erdgeschichtlicher Entwicklung gebraucht.

Chengdu Klima

Das Klima ist subtropisch mild, mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 17,0 °C (15 °C im Westen, bis 18 °C im Osten). Die durchschnittliche Regenmenge liegt bei 900–1300 mm/J. Die Winter sind mild und die Sommer lang und heiß. Der Normalfall ist bedecktes und schwüles Wetter. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:    

Ürümqui Klima

In Ürümqi herrscht ein kontinentales Steppenklima mit heißen und trockenen Sommern (Durchschnittstemperatur Juli 24 °C) sowie feucht-kalten Wintern (Durchschnittstemperatur Januar −16 °C). Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 5,4 °C, die Jahresniederschlagssumme 273 mm. Frühling und Herbst sind in dieser Region sehr kurz. Mai bis Oktober gelten als beste Reisezeit für Ürümqi. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Xinjiang

Xinjiang ist ein von überwiegendUiguren und Han-Chinesen besiedeltes Autonomes Gebiet im äußersten Westen der Volksrepublik China. Der nördliche Teil des Gebiets wird auch Dsungarei genannt. Lage und Landschaft: Nachbarstaaten: Indien, Pakistan, Afghanistan, Tadschikistan, Kirgisistan,Kasachstan, Russland und die Mongolei. Die Grenze zu Indien und Pakistanliegt in der umstrittenen Region Kaschmir. Die Grenzlinie des autonomen Gebietes von 5.600 km entspricht einem Viertel der gesamten chinesischen Grenzlinie. Innerhalb Chinas grenzt Xinjiang an die Provinzen Gansu und Qinghai sowie an das Autonome Gebiet Tibet. Die Region ist […]

Lhasa Klima

Das Klima ist rau. Die Winter sind kalt und sehr frostig. Die Sommer sind kühl bis warm. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Harbin Klima

Die Winter sind in Harbin sehr kalt, in den Nächten kann die Temperatur bis auf −40 °C sinken. Oft beginnt es im Oktober schon zu schneien und der Frost endet meist erst Ende April. Dementsprechend ist die Vegetationszeit relativ kurz. Im Sommer ist die Stadt für chinesische Verhältnisse angenehm kühl, so dass sie im Sommer […]

Biodiversitäts-Hotspots der Erde

Als Biodiversitäts-Hotspots werden Regionen der Erde bezeichnet, in denen eine große Zahl an endemischen Pflanzen- und Tierarten vorkommt und deren Natur in besonderem Maße bedroht ist. Afrika: Cape Floristic Region: In dieser Region kommt die besondere Kapflora der südafrikanischen Kapküste vor. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker […]

Wetterextreme China

Chinas Klima wird überall mehr oder weniger vom Monsun beeinflusst, der im Sommer den Regen bringt. Darüber hinaus ist es überall, bis auf die küstennahen Gebiete, stark kontinental beeinflusst. Das Klima ist sehr unterschiedlich, es reicht von extrem trockenem Wüstenklima über winterkaltes Nadelwaldklima bis hin zu tropischen Klimaten. Wetterextreme: Höchstgemessene Temperatur: Am Ayding Lake in der Provinz Xinjiang wurde eine Rekordtemperatur von 50,2°C festgestellt.  […]

Landschaft China Klima

M: Mount Everest   

Mount Everest Klima

Die klimatischen Bedingungen am Mount Everest sind extrem. Im Januar, dem kältesten Monat, beträgt die Durchschnittstemperatur auf dem Gipfel −36 °C und kann auf Werte bis zu −60 °C fallen. Auch im wärmsten Monat, dem Juli, steigen die Temperaturen nicht über die Frostgrenze, die Durchschnittstemperatur auf dem Gipfel beträgt dann −19 °C. Im Winter und Frühling herrschen Winde aus westlichen […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Aydingkol-See

Der See Aydingkol liegt etwa 150 km südöstlich von Ürümqi, der Hauptstadt des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang, im Zentrum der etwa 50.000 km² großen Turpan-Senkeauf 155 Meter unter dem Meeresspiegel. Dieser See ist der viertniedrigste See nach dem Toten Meer, dem See Genezareth und dem Assalsee. Er wird durch den geschmolzenen Schnee aus den Bergen gespeist, wobei das Wasser im Sommer verdunstet und das ausgewaschene Salz übrigbleibt. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/32/Aydingkol1.jpg

Xiling-Schlucht

Die Xiling-Schlucht hat eine Länge von 66 km und ist die östlichste der Schluchten. Sie liegt zwischen Xiangxi im Kreis Zigui und Yichang. An der engsten Stelle hatte sie eine Breite von 80 m. Reisende aus dem Westen, die diesen Flussabschnitt im 19. Jahrhundert bereisten, berichteten von Sandbänken, die als Barrieren aus dem Fluss hervortraten, gefährlichen Strömungen […]

Wu-Schlucht

Die Wu-Schlucht beginnt an der Einmündung des Daning im Kreis Wushan und hat eine Länge von 44 km. Sie fand Eingang in die chinesische Mythologie: Hier bezwangen, der Legende nach, die Göttin Yao Ji und ihre elf Schwestern einige ungebärdige Flussdrachen, bevor sie selbst zu Bergen erstarrten, ihren Standort aber mit Bedacht auswählten, um die Schiffe […]

Qutang-Schlucht

Die Qutang-Schlucht ist mit 8 km die erste und kürzeste der drei Schluchten. Flussabwärts des Dorfes Baidicheng (Kreis Fengjie) fließt der Jangtsekiang zwischen dem Chijia im Norden und dem Baiyan im Süden hindurch. Diese Stelle wird Kuimen genannt und ist der Einfluss in die Qutang Schlucht. Die Qutang-Schlucht ist 8 km lang und ist die schmalste der […]

Drei-Schluchten

Die Drei-Schluchten-Region ist eine Anreihung von Durchbruchstälern entlang des Jangtsekiang in der Volksrepublik China mit einer Gesamtlänge von 193 km. Die drei Schluchten sind hauptsächlich für ihren landschaftlichen Charakter bekannt. Die Westansicht ist auf der chinesischen alten 5 und neuen 10 Yuan-Note abgebildet. Das Drei-Schluchten-System wird (in Fließrichtung des Jangtsekiang – von Westen nach Osten) […]

Shanghai Klima

Shanghai hat ein subtropisch maritimes Monsunklima mit vier ausgeprägten Jahreszeiten, wobei Frühjahr und Herbst vergleichsweise kurz ausfallen. Shanghai liegt an der Grenze zwischen kühl-feuchtem Seeklima und subtropisch-warmem Monsunklima. Im Winter ist es feuchtkalt, die Temperaturen liegen bei durchschnittlich 3,4–5,6 °C. Gelegentlich gibt es auch stärkere Fröste. Früher waren diese niedrigen Temperaturen für die Bewohner südlich des […]

Städte China Klima

C: Chengdou G: Gangca H: Harbin K: Kaxgar L: Lhasa P: Peking  S: Shanghai U: Ürümqui Autonome Republik Hongkong: Hongkong  

Hongkong Klima

Das Klima Hongkongs ist tropisch feucht mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 22,5 °C, einer Niederschlagsmenge von 2.382,7 mm und 10 humiden Monaten. Der Winter von Januar bis März ist kühl und trocken, der Sommer von April bis September ist heiß und regnerisch, während der Herbst (Oktober bis Dezember) warm und trocken ist. Im Sommer besteht regelmäßig Taifun-Gefahr; […]

Peking Klima

Obwohl Peking nur etwa 150 Kilometer von der Küste entfernt liegt, hat es aufgrund der Lage im Westwindgürtel ein gemäßigtes, kontinentales Klima, das heißt warme, feuchte Sommer und kalte, trockene Winter. Der Jahresniederschlag beträgt 578 mm im Mittel, davon fallen etwa 62 % in den Monaten Juli und August. Temperaturen: Im Winter herrschen Temperaturen bis zu −20 °C […]

Chomo Lönzo

Der Chomo Lönzo ist ein Berg in Tibet nahe der Grenze zu Nepal, ca. 5 km nordöstlich desMakalu im Himalaya. Der Chomo Lönzo hat drei deutlich ausgeprägte Gipfel: der südlichste ist mit einer Höhe von7804 m der Hauptgipfel. Vom 7567 m hohen Mittelgipfel trennt ihn eine 7300 m hohe Scharte. Der nordwestliche Gipfel ist etwa 7200 m hoch. Während von Nepal aus der Berg vom nahe gelegenen Makalu, dem fünfthöchsten Berg der Erde, überragt wird, bietet […]

Hani-Reisterrassen

Vor 2000 Jahren siedelten die Vorfahren der Hani nach Honghe in Yunnan um und legten dort die erste Reisterrasse auf einem Berghang an. Danach wurden Schritt für Schritt Wasserkanäle gebaut. Durch das Kanalsystem nutzen die Menschen das natürliche Regenwasser der Hochgebirgen zur Bewässerung. Außerdem züchten sie in den Reisterrassen Fische. Die Reisterrassen bieten den Fischen […]

Dong Bang Song Hong

120 km vor der Küste, östlich von Hanoi in Richtung der Stadt Thuận Thành, teilt sich der Fluss in zwei Hauptläufe, um nördlich als Sông Đuống, südlich als Sông Hồng weiterzufließen. Von hier aus weitet sich der Rote Fluss bis zur Mündung in den Golf von Tonkin zu einem Delta mit einer Fläche von ca. 22.000 km². Das Delta gibt der […]

China Klimatabellen

Das Klima ist mit 18 verschiedenen Klimazonen so vielfältig wie die Geographie: Im Westen, Norden und Nordosten herrscht ausgeprägtes Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und heißen Sommern. Im Süden ist das Klima hingegen subtropisch bis tropisch.Tibet hat ein spezielles Hochgebirgsklima. Die Fläche Chinas besteht zu 1,5 Prozent aus Städten, 2 Prozent ausFeuchtgebieten, 6,5 Prozent aus Ödland, 9 Prozent aus Wald, 21 Prozent aus Wüste, 24 Prozent aus Grasland und zu 36 Prozent aus Ackerland. Wie aus dem nebenstehenden Bild […]

Shishapangma

Der Shishapangma ist mit einer Höhe von 8027 m der niedrigste der Achttausender und gleichzeitig der vierzehnthöchste Berg der Erde. Der tibetische Name shi sha sbang ma bedeutet „der Bereich oberhalb der grasbewachsenen Ebene“ und beschreibt genau die Ansicht, die sich dem Betrachter bei der Anfahrt aus dem Norden bietet. Er liegt im Langtang-Himal (Himalaya) 5 km östlich derchinesisch-nepalesischen Grenze und ist somit der einzige Achttausender, der […]

Gasherbrum II

Mit 8034 m ist derGasherbrum II der dreizehnthöchste Berg der Erde. Er gehört zur Gasherbrum-Gruppe im Karakorum, die südöstlich des K2im Grenzgebiet der Volksrepublik China und Pakistan liegt. Der Gasherbrum II ist der Hauptgipfel der sogenannten eigentlichen Gasherbrum-Gruppe.Er erstreckt sich in west-östliche Richtung und bildet einen etwa 7600 m hohen Bergrücken, auf dem in der Mitte die Gipfelpyramide des Gasherbrum II thront. Im Westen sitzt auf diesem Bergrücken die Gipfelpyramide des Gasherbrum III, der als […]

Broad Peak

Der Broad Peak (Falchan Kangri), ist mit8051 m Höhe einer der vierzehnAchttausenderund der zwölfthöchste Berg der Erde. Er liegt imKarakorum auf der Grenze zwischenPakistan und derVolksrepublik China. Er zählt zurGasherbrum-Gruppe, die sich im Süden anschließt. Sein nördlicher Nachbar ist derK2, von dem er nur durch den Godwin-Austen-Gletschergetrennt ist. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9b/Broad_Peak_and_Gasherbrums_from_K2.jpg

Gasherbrum I

Der Hidden Peak, auchGasherbrum Igenannt, ist der Hauptgipfel derGasherbrum-Gruppe und mit einer Höhe von 8080 m der elfthöchste Berg der Erde. Er liegt im Karakorumzwischen dessenpakistanisch kontrolliertem Teil und dem chinesischbeanspruchten Shaksgam-Tal und gehört zum berühmtesten Teil des Karakorum, dem Baltoro Muztagh. Im Baltoro liegt er ganz zuhinterst, viele Kilometer östlich des zentralen Concordiaplatzes, an dem sich die Quellgletscher desBaltoro-Gletschers zu einem großen Strom vereinigen. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2e/Gasherbrum_I.jpg

Cho Oyu

Cho Oyu oderQowowuyag ist ein Achttausender im Himalaya. Er liegt im zentralen Himalaya nur 20 km westlich von Mount Everest undLhotse und stellt den westlichen Eckpfeiler des Mahalangur Himal im Himalaya-Hauptkamm dar. Die Grenze zwischen China und Nepalverläuft über den Gipfel des Cho Oyu. Der Cho Oyu ist erst dank einer neuerlichen Vermessung 1984 als sechsthöchster der vierzehn Achttausender erkannt worden. Bis dahin hatte er mit einer vermeintlichen Höhe von 8153 m hinter Dhaulagiri(8167 m) und Manaslu (8156 m) den […]

Makalu

Der Makalu ist mit einer Höhe von8485 m derfünfthöchsteBerg der Welt. Er liegt östlich des Mount Everest an der Grenze zwischenNepal und desAutonomen Gebietes Tibetim Mahalangur Himal. Seine nepalesische Seite gehört zum Makalu-Barun-Nationalpark. Als Erstbesteiger werden aber meist nur die Bergsteiger Lionel Terray undJean Couzy gezählt, die am 15. Mai 1955 den höchsten Punkt erreichten.     http://farm8.staticflickr.com/7011/6407551751_0b15d3c1df_b.jpg

Lhotse

Der Lhotse ist einBerg imHimalaya an der Grenze zwischenNepal undChina und Nachbarberg des Mount Everest. Mit diesem ist er durch den7986 m hohen Südsattel verbunden. Mit einer Höhe von8516 m ist er der vierthöchste Berg der Erde. Der tibetische Name Lhotse bedeutet „Südspitze“ und deutet auf die Zugehörigkeit zum Everest-Massiv hin. Vom Lhotse und Lhotse Shar fallen in südlicher Richtung über 3000 m hohe Felswände ab. Diese zählen durch den […]

Kula Kangri

Der Kula Kangri ist ein Berg auf der GrenzeBhutans mit Tibet (VR China) mit einer Höhe von 7538 m. Er wurde im Jahr 1986 erstmals durch eine japanische Expedition unter der Leitung von Kazumasa Hira bestiegen. Teilweise wird auch das Jahr 1937 als Jahr der Erstbesteigung angegeben, als die beiden BergsteigerFreddie Spencer Chapman und Pasang Dawa Lama im Rahmen einer britischen Expedition den Gipfel von Bhutan aus […]

Taiga

Die Taiga, der boreale Wald, die den größten Teil der nördlichen Kontinente zwischen 50° und 70° nördlicher Breite bedeckt, nimmt etwa 15.000.000 km² ein, ungefähr 30 % der globalen Waldfläche und ist damit fast viermal so groß wie der Amazonas-Regenwald. Die Hälfte dieser Waldzone, die hauptsächlich von Fichten und Kiefern bedeckt ist, liegt in Russland. […]

Turpansenke

Zwischen den nördlichen und südlichen Hauptketten des Tian Shan sind mehrere intramontane Becken eingesenkt. Im Bereich der östlichen Ausläufer des Gebirges liegt die Depression der Turpansenke, die 154 m unter dem Meeresspiegel der tiefste Punkt Chinas und die zweittiefste Depression der Erde ist. Die heißen Sommer sind nur wegen der geringen Luftfeuchtigkeit erträglich. Der lössbedeckte […]

Tian Chi

Ein lohnenswerter Ausflug von Ürümqi führt in die 50 km östlich gelegene Bergwelt des Bogda Shan. Hier liegt auf 1900 m Höhe am Fuße des mit ewigem Schnee bedeckten 5445 m hohen Bogda Feng der Himmelssee (Tian Chi), auf dem Motorboote zur Rundfahrt bereitstehen. Nach der Schneeschmelze erreicht die Wassertiefe des lediglich 5 km großen […]

Gobi

Zweitausend Kilometer lang und bis zu 800 Kilometer breit ist die Wüste Gobi, die sich im Süden der Mongolei und im Norden von China erstreckt. Damit ist sie fast dreimal so groß wie Deutschland. Sand ist zwar nicht typisch für die Gobi. Trotzdem gibt es hier einige der spektakulärsten Dünenformationen der Erde, vor allem in […]

Baltorogletscher

Grau und grätig statt strahlend weiß präsentiert sich der Baltorogletscher und wirkt fast wie erstarrte Lava, nicht wie eine riesige Eisfläche. Seine graue Tarnung besteht aus Geröll, das von den Berghängen auf die Eisschicht fällt und sie fast komplett bedeckt. Der Baltorogletscher verläuft über 57 km zwischen den imposanten schneebedeckten Gipfeln der Siebentausender des Karakorum. […]

K2

Auf der Grenze zwischen Pakistan und China ehest sich der K“ majestätisch 8611 m hoch. Damit ist er der höchste Berg des Karakorum-Massivs und der zweithöchste Gipfel der Erde. Das K im Namen steht für Karakorum, die 2 für den zweithöchsten Gipfel des Gebirges, ein Messfehler, wie sich später herausstellte. Für viele Bergsteiger gilt der […]

Tai Hu

Der Tai Hu ist mit 2.250 km² der drittgrößte Süßwassersee Chinas. Er liegt im Jangtsekiang-Delta bei der Stadt Wuxi. Der See ist bekannt durch die Taihu-Steine, durchlöcherte und bizarr geformte Kalksteine, die vor allem beim chinesischen Gartenbau verwendet werden. Der beste Blick auf den Tai Hu ist vom Xihui-Park, westlich von Wuxi bei der Drachenlicht-Pagode. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e5/Taihu_Lake_Suzhou.jpg

Chinesischer Regenwald

Im Süden des Reichs der Mitte finden sich Bestände gemäßigter Regenwälder, die dort bereits in tropische Regenwälder übergehen. Eine besondere Ausprägung sind Bambuswälder, deren weltweit größter der Shunan-Wald im Westen des Landes ist. Hier leben die vom Aussterben bedrohte Pandas sowie Katzenbären und Glanzfasane. Neben den Bambusgewächsen hat die Pflanzenwelt Azaleen, Orchideen und Pfirsichbäume zu […]

Huangshan

In bizarren Formen ragen die Felsgipfel des „Gelben Gebirges“, des Huangshan, bis zu 1849 m hoch auf. Da sie sehr steil sind, bilden sie tiefe, enge Täler in denen sich an gut 250 Tagen des Jahres Nebel bildet. In Felsspalten wachsen uralte Kiefern und zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten finden hier noch ihren Lebensraum. Für […]

Wuyi

Der artenreiche subtropische Primärwald der Berglandschaft Wuyi ist nicht nur ein Paradies für seltene Tiere und Pflanzen, sondern hat aufgrund seiner steilen Felsen und kristallklaren Flüsse auch einen ästhetischen Reiz. Annähernd 2500 höhere Pflanzenarten sowie rund 5000 Insekten- und 475 Wirbeltierarten wurden hier gezählt. für sie alle ist der Wuyishan im dicht besiedelten China ein […]

Ili

Der Ili  ist ein 1001 km langer Fluss in China und Kasachstan (Zentralasien). Mit dem linken Quellfluss Tekes ist er 1439 km lang. Der Ili mündet im Südwesten in den Balchaschsee, wo er ein etwa 8000 Quadratkilometer großes Delta bildet. Im Delta des Ili wird derzeit eine mögliche Ansiedlung des Tigers geprüft, der dort bis mindestens 1948 in Form des Kaspischen Tigers vorkam. Länge: 1001 km Einzugsgebiet: 140.000 km² Abfluss: 479 m³/s https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/46/River-ili-2.jpg

Zhaling Lake

Der 925 km² große See liegt  4290 m ü. NN. Mit einer Tiefe von 67 m ist der Salzsee ein wunderschöner und heiliger See der Buddhisten. Eiskaltes Wasser das nie über 13 °C erwärmt. Rund um den See leben Kiangs und andere Huftierarten die im Tibetischen Hochland leben.     http://www.86wiki.com/p.php?id=d/35a85edf8db1cb1332802d30dd54564e92584b23.jpg http://www.greenpeace.org/eastasia/Global/eastasia/planet-2/image/2005/10/lake-shrinkage-2.jpg

Eling Lake

Der 1147 km² große See, liegt 4270 m ü. NN. Mit einer Tiefe von 52 m ist der Salzsee ein wunderschöner und heiliger See der Buddhisten. Eiskaltes Wasser das nie über 15 °C erwärmt. Rund um den See leben Kiangs und andere Huftierarten die im Tibetischen Hochland leben. http://www.worldofstock.com/slides/WOS1735.jpg  

Gelber Fluss

Der Gelbe Fluss ist ein als Strom klassifiziertes Fließgewässer im Norden der Volksrepublik China (Ostasien). Nach dem Jangtsekiang ist er der zweitlängste Fluss Chinas und der viertlängste einzelne Fluss der Erde. Zu seiner Länge gibt es abhängig vom Messverfahren unterschiedliche Zahlen: 4.845 Kilometer ist die geläufigste Angabe und diejenige, die in verschiedenen Lexika zu finden ist; die größte in diversen Medien genannte Länge beträgt 5.464 Kilometer. […]

Sichuan

Den Ostteil der Großlandschaft von Sichuan nimmt das etwa 220.000 km² große Sichuan Becken am Mittellauf des Jangtsekiang ein, das wegen des hier verbreiteten roten Sandsteins auch Rotes Becken genannt wird. Das etwa 400 bis 800 m hoch gelegene fruchtbare Hügelland, das durch eingesenkte Ebenen unterbrochen wird, ist allseitig von bis zu 3000 m hohen […]

Jangtsekiang

Chang Jiang nennen die Chinesen den 6380 km langen Jangtsekiang, den nach Nil und Amazonas drittlängsten Strom der Erde; das bedeutet „Langer Strom“. In 5500 Metern Höhe entspringt der Jangtsekiang im tibetischen Hochland, vom Schmelzwasser der Gletscher gespeist. In seienm Oberlauf heißt er Jinsha Jiang, „Goldstaubfluss“. In Kaskaden fällt er in südwärts verlaufende Schluchten abwärts, […]

Indus

Lage: VR China, Indien, Pakistan Flusssystem: Indus Ursprung: Zusammenfluss von Quellbächen bei Senggekanbab im Kreis Gar im Transhimalaya Quellhöhe: 5300 m Mündung Arabisches Meer Länge: 3180 km Einzugsgebiet: 980.000 km² Abfluss: 3850 m³/s Linke Nebenflüsse: Zanskar, Panjnad Rechte Nebenflüsse: Kabul, Shyok, Gilgit, Gumal Durchflossene Stuaseen: Tarbela-Stausee, Diamer-Basha-Stausee Großstädte: Hyderabad Der Indus ist der längste Fluss […]

Panda-Naturreservat

In den Pandareservaten von Sichuan leben mit rund 900 Tieren 30 Prozent des noch verbliebenden Wildbestandes des Großen Pandas. Das Gebiet gehört außerdem zu den pflanzenreichsten Zonen der Erde außerhalb der Tropen. Das als UNESCO-Weltnaturerbe geschützte, rund 9425 km² große Areal liegt im südlichen zentralen China, in den Qionglai- und Jiajinbergen. Es umfasst neben sieben […]

Danxia-Landschaften

Das Danxia-Gebirge ist ein Gebirge im Süden der Kreises Renhua, der zur bezirksfreien Stadt Shaoguan im Norden der chinesischen Provinz Guangdong gehört. Das Gebirge ist aus rotem Sandstein geformt, der mit der Zeit zu vielen ungewöhnlichen Felsformen erodiert ist. Berühmt sind eine Yangyuanshi-Felssäule, die einem Phallus ähnelt, und eine Yinyuanshi-Höhlung, die einer Vagina ähnelt. Der […]

Assam-Himal

Der Assam-Himal ist eine riesige Bergkette im Himalaya. Der Assam-Himal wird in verschiedenen Berggruppen unterteilt. Der höchste Berg dieses Gebirges ist der Namjagbarwa mit einer Höhe von 7.782 Metern. Andere hohe Berge sind der Gyala Peri (7.294m), der mit dem Namjagbarwa verbunden ist, der Kangto (7.090 m), der Nyegyi Kangsang (7.047 m), der Takpo Shiri (6.655 m) und der Gori Chen (6.538 m). Das Gebiet […]

Garhwal-Himal

Das Garhwal-Himal beherbergt die markantesten Gipfel in Himalaya, nicht von der Höhe, aber von Aussehen. Der Bhagirathi III (6454 m) mit seiner 1600 m hohen Westwand oder der Trishul (7120 m) mit seiner Spitze. In diesen Himal liegt der Pin Valley Nationalpark der bis zu 6000 m Höhe liegt. Auch ein schöner Berg ist der […]

Khumbu-Himal

Khumbu oder Khumbu Himal ist eine Region des Himalaya im Nordosten Nepals an der Grenze zu Tibet. In ihr liegt der Sagarmatha-Nationalpark mit dem Mount Everest. Das Khumbugebiet besteht aus den Flusstälern der drei Flüsse Bhote Kosi, Dudh Kosi und Imja Khola, die durch Gebirgskämme voneinander getrennt sind. Diese Täler steigen stetig an und gehen in große Gletscher (z. B.Khumbu-Gletscher) über, die sich wiederum von Sechs- bis Achttausendern ergießen. Der Teil des […]

Dhaulagiri-Himal

Das Dhaulagiri Himal ist ein bis zu 8167 Meter hohes Gebirgsmassiv in Nepal. Es ist Teil des Himalayas und beinhaltet mit dem Dhaulagiri I den siebthöchsten Berg der Welt. Das Dhaulagiri Himal grenzt im Norden an die Gebirgszüge Kanjiroba Himal, Dolpo Himal und Mustang Himal (von West nach Ost). Mustang und Dhaulagiri Himal grenzen an das Kali-Gandaki-Tal, auf dessen Ostseite sich das Damodar Himal (im Norden) und […]

Langtang-Himal

Der kleinste Achttausender liegt in Langtang-Himal, der Shishapangma (8027 m). Das Gebirgsmassiv liegt an der Grenze von Nepal und  China. Shishapangma heißt in der Übersetzung soviel wie „der Beriech oberhalb der grasbewachsenen Ebene“ und so sieht er auch aus, wenn man sich von Norden nähert. Der Berg liegt als einziger Achttausender vollständig auf chinesischem bzw. […]

Manaslugruppe

Der achthöchste Berg der Erde ist Teil der nepalesischen Manaslugruppe, zu der auch der Ngadi Chuli und der Himal Chuli gehören. Eine erste Besteigung gelang 1971, einige Mitglieder der Expedition überlebten sie tragischerweise allerdings nicht. Zehn Jahre später stellten zwei Österreicher hier einen Weltrekord auf: Ihnen gelang die weltweit erste Abfahrt auf Skiern von einen […]

Annapurna Massiv (Annapurna Range)

Das imposante Annapurna Massiv hat sich in den letzten Eiden Jahrzehnten zum beliebtesten Trekkinggebiet des Himalaya entwickelt. Das liegt sicher auch an den großen Unterschieden zwischen Nord- und Südseite. Auf der Südseite lassen die Monsunregen eine üppige Vegetation gedeihen, währten die trockene Nordseite auf weiten Strecken wüstenartig ist. Egal ob Annapurna Massiv, Annapurna Range, Annapurna […]

Muztagata

Der Muztagata (7546 m), der „Vater der Eisberge“ ist der dritthöchste Berg des Pamirgebirges, sein Name ist uigurischen Ursprungs. Im Westen der chinesischen Provinz Xinjiang dominiert er mit dem Kongur, der eine Höhe von 7719 m erreicht, das Landschaftsbild über dem Gebiet der Wüste Taklamakan. Seine ebenmäßigen Flanken machen eine Begehung mit Schneeschuhen oder Skiern […]

Sia Kangri

Der Karakorum schließt sich nördlich des Himalaya an dessen Hauptkette an. Einer seiner berge, der Sia Kangri (7422 m), der auch Queen Mary Peak genannt wird, liegt in den nördlichen Grenzgebieten Pakistans in der umstrittenen Region Kaschmir. Diese wird von  Pakistan, Indien und China gleichermaßen beansprucht. 1934 wurde der Gipfel zum ersten Mal bestiegen. http://farm7.staticflickr.com/6202/6046234346_7742327ba5_z.jpg

Trango Tower

Die Trango Towers bilden eine Kette von Grantitürmen auf der Nordseite des Baltoro-Gletschers. Die vier Türme mit den vertikal abstürzenden Wänden gehören zu den kleinen Bergen im Karakorum. Die Wand des Great Tower, des höchsten der vier, zählt mit 1600 m zu den höchsten Steilwänden. 1984 wurde sie erstmals von zwei Norwegern erklommen. Beim Abstieg […]

Nameless Tower

Der Nameless Tower (6251 m) gehört zur Gruppe der Trango Towers und ist der spektakulärste unter ihnen. Oft wird er auch einfach nur Trango Towers genannt. Die Ersbesteigung der Südwestwand gelang den Briten Mo Anthoine und Martin Bossen im Juli 1976. Nur einen Tag später folgern ihnen Joe Brown und Malcom Howells. 1989 wurde die […]

Sagarmatha-Nationalpark

Eine außergewöhnliche Landschaft mit dramatischen Berggipfeln, Gletschern und tiefen Tälern hat die UNESCO bereits 1979 als Sagarmatha-Nationalpark in die List des Weltnaturerbes aufgenommen. Damit werden seltene Tierarten wie Schneeleoparden und Kleiner Panda geschützt. Das geschützte Gebiet rund um den Mount Everest umfasst 114.800 ha. http://farm5.staticflickr.com/4004/4618376243_31900dc25f_z.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cc/Mnch_gokyolake1.JPG http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-5334948019-hd/World_Heritage_Sites/Asia/South_Asia/Nepal/Sagarmatha_National_Park/Gokyo_Lakes/View_from_Gokyo_Ri.jpg http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-4260624640-hd/World_Heritage_Sites/Asia/South_Asia/Nepal/Sagarmatha_National_Park/Mount_Everest/Mt._Everest_on_leaving_Bhutan.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9f/Western_Cwm_and_Lhotse.jpg      

Die 14 Achttausender

Als Achttausender bezeichnet man Berge, die über 8000 mhoch sind. Diese 14 höchsten Berge der Erde sind: Mount Everest, K2, Kangchendzönga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Annapurna I, Hidden Peak, Broad Peak, Gasherbrum II und Shishapangma. Berg, Höhe und Lage: Höhendiagramme der Achttausender:

Himmelssee (Tibet)

Mitten im Tibetischen Hochland liegt der 465 km² große Salzwassersee. Mit einer Tiefe von 137 m gehört er zu den tiefsten und größten Seen in Tibet. Das Wasser hat einen Salzgehalt von 8 %, deshalb können auch in diesen riesigen See auch Fische und andere Lebewesen leben. Der See liegt auf 3870 m, aber trotz […]

Kalksinterterrassen (Huanglong)

Gelb schimmern die Ränder der Kalksteinbecken und bilden einen söhnen Kontrast zum Grün und Blau de sWassers, das sie enthalten. Entsprechend heißt Huanglong auf Deutsch „Gelber Drachen“ und das Charakteristikum für den Huanglong-Naturpark in der Provinz Sichuan sind die stark abschüssigen gelblichen Kalktuffflächen. In der bergigen Region lebt noch der seltene Riesenpanda. Das Wasser ist […]