Dhar (Madhya Pradesh) Klima

Das Klima von Dhar ist dadurch gekennzeichnet, dass Dhar in den Tropen liegt. In Dhar ist im Winter mit weniger Niederschlägen zu rechnen wie im Sommer. Die effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger ist Aw. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Dhar liegt bei 24.8 °C. Über das Jahr verteilt gibt es im Schnitt 923 mm Niederschlag. Klimatabelle:

Keoladeo Nationalpark

Keoladeo ist ein Nationalpark im indischen Bundesstaat Rajasthan, auch Bharatpur Bird Sanctuary oder Keoladeo Ghana Bird Sanctuary genannt. Größe: 29 km². Lage: 55 km westlich von Agra bei Bharatpur.Keoladeo war ursprünglich das private Entenjagdrevier des Maharajas von Bharatpur. In der Sumpflandschaft überwintern viele Wasservögel aus Afghanistan, Turkmenistan, China und Sibirien. Über 364 Vogelarten einschließlich des seltenen Nonnenkranichs wurden […]

Umaria Klima

Das Klima ist ein typisches Monsunklima des Indischen Subkontinents. Klimatabellen:

Gangesebene

Beim Eintritt des Ganges in die Gangesebene zweigt seit 1856 rechts der große Gangeskanal ab, der ein über 6000 Kilometer langes System von Bewässerungskanälen speist. Die Gangesebene ist eine fruchtbare Ebene in der viel Ackerbau betrieben wird.  Neben Reis, Weizen, Zuckerrohr, Ölsaaten wird auch Baumwolle angebaut. Die Ebene ist durchzogen von Kanalbewässerungssystemen. Die Indusebene wird häufig […]

Jammu Klima

Jammu hat, wie das übrige nordwestliche Indien, ein feuchtes subtropisches Klima. Der Juni ist der heißeste Monat und die Höchsttemperaturen liegen im Schnitt bei 41 °C. Im Januar ist es am kältesten, die Tiefsttemperaturen liegen im Schnitt bei 7 °C und manchmal auch unter dem Gefrierpunkt. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 1100 mm. Das meiste davon fällt […]

Mumbai Klima

Die Stadt Mumbai befindet sich in der tropischen Klimazone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 26,7 Grad Celsius. Die Temperaturen sind wegen der Nähe zum Meer ausgeglichen und unterliegen keinen großen Schwankungen. Der kühlste Monat ist der Januar mit durchschnittlich 23,9 Grad Celsius, der heißeste der Monat Mai mit 29,7 Grad Celsius im Monatsmittel. Der starke Regen des […]

Thiruvananthapuram Klima

In Thiruvananthapuram herrscht tropisches Klima. Die Temperaturen liegen zwischen 26,3 Grad Celsius im Juli und 28,9 Grad Celsius im April. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 26,6 Grad Celsius. Hauptregenzeit ist während des Sommermonsuns von Anfang Juni bis September, auch in den Monaten Mai, November und Dezember kommt es zu Niederschlägen. Die restlichen Monate sind trocken. Jährlich fallen […]

Gwalior Klima

Das Klima ist für indische Verhältnisse gemäßigt; Regen (ca. 910 mm/Jahr) fällt meist nur in den sommerlichen Monsunmonaten. Klimatabelle:

Morena Klima

Das Klima ist typisch für den indischen Kontinent. Das Jahr wird in drei Jahreszeiten eingeteilt. Der Winter (Dezember bis Januar) ist mild. Der Sommer (Februar bis Mai) ist sehr heiß. Der Monsun (Juni bis Oktober) ist sehr nass und die Niederschläge sind ergiebig. Der November ist ein Übergangsmonat. Klimatabelle:

Jabalpur Klima

Das Klima ist für indische Verhältnisse gemäßigt, Regen (ca. 1275 mm/Jahr) fällt in der Hauptsache während der sommerlichen Monsunzeit. Klimatabelle:

Madhya Pradesh

Madhya Pradesh („Mittelstaat“) ist ein indischer Bundesstaat mit einer Fläche von 308.209 km² und ca. 72,6 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2011). Die Hauptstadt Madhya Pradeshs ist Bhopal. Die Amtssprache des Staates und Muttersprache von mehr als 87 % der Bevölkerung ist Hindi. Der Monsunwald bei Seoni ist/war Schauplatz für das berühmte Dschungelbuch (engl. Jungle Book) von Rudyard Kipling. Fläche: 308.209 […]

Sundarbans-Nationalpark

Der Sundarbans-Nationalpark ist ein Nationalpark und Teil eines Tigerschutzgebiets und eines Biosphärenreservats im indischen Bundesstaat Westbengalen. Geographie: Der Park liegt in den Sundarbans im Gangesdelta und grenzt an den Sundarban Reserve Forest in Bangladesch. Das Flussdelta ist dicht mit Mangrovenwäldern bedeckt. Der Sundarbans-Nationalpark befindet sich zwischen 21° 432′ und 21° 55′ nördlicher Breite sowie zwischen 88° 42′ […]

Nagarhole-Nationalpark

Der Nagarhole-Nationalpark, auch als Rajiv-Gandhi-Nationalpark bezeichnet, ist ein Schutzgebiet im Süden Indiens im Bundesstaat Karnataka. Geographie: Er ist zwischen den Westghats und den Nilgiribergen eingebettet und erstreckt sich über ein Gebiet von rund 640 Quadratkilometern in den Distrikten Kodagu und Mysore. Zusammen mit dem benachbarten Bandipur-Nationalpark (ca. 870 km²) und dem Mudumalai-Nationalpark (ca. 320 km²) […]

Bandipur-Nationalpark

Der Bandipur-Nationalpark ist ein Nationalpark im Süden Indiens im Distrikt Chamarajanagar des Bundesstaats Karnataka. Natur: Flora: Die Landschaft des Parks ist vielfältig und umfasst Hügelketten, Klippen, flache Hänge und Plateaus. Im Nordwesten fließt der Fluss Kabini, ein Nebenfluss der Kaveri. Die Vegetation besteht vorwiegend aus offenen Wäldern und Parklandschaften. Hier wachsen Teakbäume(Tectona grandis), Palisander (Dalbergia […]

Kanha-Nationalpark

Der Kanha-Nationalpark liegt 164 km von Jabalpur entfernt im Bundesstaat Madhya Pradesh und ist einer der bekanntesten Nationalparks Indiens. Er wurde im jahr 1955 gegründet und erstreckt sich über eine Fläche von 940 Quadratkilometern in den beiden Distrikten Mandla und Balaghat. Zusammen mit der ihn umgebenden 1009 km² umfassenden Pufferzone und dem 110 km² großen Phen-Schutzgebiet […]

Bandhavgarh-Nationalpark

Der Bandhavgarh-Nationalpark ist ein Nationalpark in Madhya Pradesh in Indien. Er umfasst eine Fläche von etwa 480 Quadratkilometern und liegt etwa 300 km südlich von Khajuraho in den Vindhya-Bergen. Der Park gilt als einer der verlässlichsten Orte, um wildlebende Tiger zu beobachten. Landschaften: Die hügelige Landschaft ist von einem Plateau beherrscht auf dem einst das […]

Gir-Nationalpark

Der Gir-Nationalpark ist ein Naturreservat in Gujarat, Indien. Die 258,71 km² große Kernzone des insgesamt 1153,42 km² umfassenden Gir-Schutzgebietes (gegründet 1965) bildet einen der bekanntesten Nationalparks Indiens. Zusammen mit dem angrenzenden Pania-Schutzgebiet umfasst die geschützte Fläche 1452 km². Berühmt ist der Nationalpark vor allem dafür, dass in seinem Umkreis die einzige wildlebende Population des Asiatischen Löwen […]

Nanda-Devi-Nationalpark

Der Nanda-Devi-Nationalpark ist ein Schutzgebietim indischen Bundesstaat Uttarakhand. Es wurde 1988 ausgewiesen und wird von der UNESCO mit dem Valley-of-Flowers-Nationalpark als zusammenhängendes Areal geschützt. Der Name des Parks lehnt sich an den Berg Nanda Devi an. Er ist ein bedrohtes Weltnaturerbe.

Jaipur Klima

Das Klima ist ein Übergangsklima vom heißen Wüstenklima und dem heiß-semi-ariden Klima. Klimatabelle:

Phalodi Klima

Das Klima der Stadt Phalodi ist ein heißes und semi-arides Klima mit einer Regenzeit vom späten Juni bis September. Nach der Köppen-Klimaklassifikation liegt der Ort in der Klimazone BShw. Insgesamt liegt der durchschnittliche Niederschlag jährlich bei 254 mm. Klimatabelle:

Jaisalmer Klima

Die klimatischen Bedingungen in diesem Ort werden als „Wüstenklima“ bezeichnet. In Jaisalmer gibt es so gut wie keinen Niederschlag. Das Klima in diesem Ort ist klassifiziert als BWh nach Köppen-Geiger. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Jaisalmer liegt bei 26.5 °C. 200 mm Niederschlag fallen im Durchschnitt innerhalb eines Jahres. Klimatabelle:

Agra Klima

Die Tagestemperaturen können in den Monaten Mai, Juni und Juli 40 °C erreichen, die Nachttemperaturen liegen immer noch bei knapp 30 °C; in der Monsunzeit (Mitte Juli bis Anfang Oktober) kühlt es sich um etwa 10 °C ab. Im Winter liegen die Tagestemperaturen bei etwa 20 bis 25 °C, nachts kann das Thermometer bei geringer Bewölkung bis auf etwa […]

Burhanpur Klima

Das Klima in Burhanpur ist ein Steppenklima. Es gibt das ganze Jahr lang kaum Niederschläge. Die Klassifikation des Klimas nach Köppen und Geiger ist BSh. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Burhanpur liegt bei 27.2 °C. Über ein Jahr verteilt summieren sich die Niederschläge zu 812 mm auf. Klimatabelle:

Indische Bundesstaaten

Indien ist in 29 Bundesstaaten (engl. States) und sieben Unionsterritorien (engl. Union Territories) gegliedert, die sich in insgesamt über 600 Distrikte (engl. Districts) unterteilen. In einigen Bundesstaaten werden mehrere Distrikte zu Divisionen (engl. Divisions) zusammengefasst. Den Distrikten untergeordnet sind parallel und teils überlappend die Tehsils (oder auch Taluks), Blöcke und Subdivisions. Die unterste Verwaltungsebene stellen […]

Seoni Klima

Das Klima der Stadt Seoni hat ein tropische Klima mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von +26°C. Das Jahr ist durch zwei Jahreszeiten geprägt. Zu einem die lange Trockenzeit und die kurze, aber heftige Monsunzeit. Klimatabelle:

Nagpur Klima

Durch seine zentrale Lage auf der indischen Halbinsel, weit vom Golf von Bengalen und vom Arabischen Meer entfernt, ist es die meiste Zeit des Jahres sehr trocken. Während der Monsunzeit zwischen Juni und September ist es hingegen sehr nass. In diesen Monaten fällt der meiste Regen, der durchschnittlich 1.205 mm Niederschlag pro Jahr. Der stärkste […]

Bhopal Klima

Bhopal hat ein feuchtes Subtropenklima mit kühlen, trockenen Wintern und heißen Sommern mit einer feuchten Monsoonsaison. Der Sommer beginnt im späten März und endet Mitte Juni. Die durchschnittliche Temperaturen mit +30°C. Die größte Hitze herrscht im Mai mit Höchsttemperaturen von über +40°C. Der Monsun startet im späten Juni und endet im späten September. Zu dieser […]

Purulia Klima

Das Klima ist meist schwül und vor allem in den Monsunmonaten Juni bis Oktober auch regenreich. Klimatabellen:

Kalkutta (Kolkata) Klima

In der kurzen Winterzeit herrscht das angenehmste Klima, wenn die tägliche Höchsttemperatur bei 27 Grad Celsius liegt, kurz vor Beginn der Monsunzeit lastet die Hitze drückend auf der Stadt. Die einsetzenden Regenfälle bescheren Ende Juni die ersehnte Linderung, doch die heftigen Fluten verwandeln gleichzeitig die Straßen in Morast. 1978 starben bei Überschwemmungen durch heftige Monsunregenfälle in […]

Westbengalen

Westbengalen ist ein indischer Bundesstaat mit einer Fläche von 88.752 km² und 91 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2011). Die Hauptstadt Westbengalens ist Kolkata (Kalkutta) im Süden des Bundesstaates. Die vorherrschende Sprache des Bundesstaates ist Bengalisch. Fläche: 88.752 km² Einwohner: 91 Mio. Einwohner Hauptstadt: Kolkata (Kalkutta) – ca. 4,5 Mio. Einwohner Sprachen: Bengalisch Geographie: Grenzen: Westbengalen grenzt an die […]

Dhauladhar

Das Dhauladhar-Gebirge (oder die Weißen Berge) ist ein Teil des niedrigeren Himalaya. Das Gebirge reicht von den Nordinidischen Ebenen bis zum Norden von Kangra und Mandi. Dharamsala ist das Herzstück des Kangra Distrikts und liegt im südlichen Teil über dem Kangra Valley. Der höchste Gipfel des Gebirges ist der Hanuman ji Ka Tiba (oder White Mountain, Weißer Berg) mit […]

Landschaft Indien Klima

C: Corbett National Park J: Jim-Corbett National Park  

Corbett Nationalpark Klima

Das lokale Klima wird durch die Monsune bestimmt, die einen Wechsel von drei Jahreszeiten bewirken: den Winter (November bis Februar) mit Nachttemperaturen von 4°C und Tagestemperaturen von 25°C den Sommer (März bis Juni) mit Nachttemperaturen von 22°C und Tageswerten von 44°C die Regenzeit (Juli und Oktober) mit Temperaturen zwischen 26°C und 38°C Während der Regenzeit […]

Cherrapunji Klima

Nach dem Guinness-Buch der Rekorde hält der Ort zwei Weltrekorde: fiel hier der größte Niederschlag in einem einzelnen Jahr: 26.461 mm zwischen dem 1. August 1860 und dem 31. Juli 1861; fiel hier auch der größte Niederschlag in einem einzelnen Monat: 9299,96 mm im Juli 1861. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag in Cherrapunji beträgt 11.430 mm. Damit steht der Ort auf dem dritten […]

Varanasi Klima

Varanasi weist ein feuchtes Subtropenklima auf mit großen Unterschieden zwischen Sommer- und Wintertemperaturen. Die trockenen Sommern starten im April und enden im Juni. Darauf folgt der Monsun, dieses Saison findet zwischen Juli und Oktober statt. Die Temperaturen reichen zwischen 22 Grad und 46 Grad im Sommer. Die Wintertemperaturen liegen im warmen Bereich, während es in […]

Städte Indien Klima

A: Agra B: Bhopal Burhanpur C: Cherrapunji D: Delhi Dhar G: Gwalior J: Jabalpur Jaipur Jaisalmer Jammu K: Kalkutta (Kolkata) M: Morena Mumbai N: Nagpur P: Phalodi Purulia S: Seoni T: Thiruvananthapuram U: Umaria V: Varanasi Verzeichnis nach Bundesstaat: Delhi: Delhi Jammu und Kashmir: Jammu Kerala: Thiruvananthapuram Madhya Pradesh: Bhopal Burhanpur Dhar Gwalior Jabalpur Morena […]

Delhi Klima

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 25 Grad Celsius, die jährliche Niederschlagsmenge 719 Millimeter im Mittel. Der wärmste Monat ist der Juni mit durchschnittlich 33,4 Grad Celsius und der kälteste der Januar mit 14,5 Grad Celsius im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt im Monat August mit durchschnittlich 206 Millimetern, der wenigste im November mit 4 Millimetern im Mittel. […]

Biodiversitäts-Hotspots der Erde

Als Biodiversitäts-Hotspots werden Regionen der Erde bezeichnet, in denen eine große Zahl an endemischen Pflanzen- und Tierarten vorkommt und deren Natur in besonderem Maße bedroht ist. Afrika: Cape Floristic Region: In dieser Region kommt die besondere Kapflora der südafrikanischen Kapküste vor. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker […]

Girnar

Heiliger Berg im Bundesstaat Gujarat auf der Kathiawar-Halbinsel, etwa 450 km nordwestlich von Bombay. Auf dem 1150 m hohen Grantiberg stehen zahlreiche Tempel der Amba Mata, zu dem jungverheiratete Paare wallfahrten, um eine glückliche Ehe zu erflehen. Der nach dem Kaiser Aschoka benannte Aschkasten am Fuß des Berges trägt Inschriften aus dem 3. Jh. v. […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Indien Klimatabellen

Mit Ausnahme der Bergregionen herrscht in Nord- und Zentralindien vornehmlich subtropisches Kontinentalklima, im Süden und in den Küstengebieten dagegen ein stärker maritim geprägtes tropisches Klima. So treten im Norden im Jahresverlauf teils erhebliche Temperaturschwankungen auf. In den nördlichen Tiefebenen herrschen im Dezember und Januar 10 bis 15 °C; in der heißesten Zeit zwischen April und Juni sind Höchsttemperaturen von 40 bis über 50 °C möglich. […]

Shivling

Der Shivling ist ein 6543 m hoher Berg im nordindischen Teil des Himalayas. Er liegt in der Gangotri-Gruppe(Garhwal-Himalaya) im Bundesstaat Uttarakhand. Die markante Form gleicht einer steilen Pyramide und erinnert an das Walliser Matterhorn, weswegen der Berg auch als Matterhorn Peak bekannt ist. Aufgrund seiner wilden Form, verbunden mit der hohen Schwierigkeit einer Besteigung, ist der Shivling ein begehrtes Ziel unter Extrembergsteigern. Der Shivling liegt westlich des Gangotri-Gletschers, […]

Blackbuck-Nationalpark

Der Blackbuck-Nationalpark bei Velavadar, benannt nach dem Blackbuck (engl. fürHirschziegenantilope), ist ein Nationalpark, der vorwiegend zum Schutz dieser Antilopenart gegründet wurde. Er liegt im indischen Bundesstaat Gujarat und umfasst eine Fläche von etwa 34 Quadratkilometern. Die Landschaft ist von flachem, offenem Grasland geprägt. Im Nationalpark kommt auch der seltene Indische Wolf vor, der sich zu großen Teilen von den Hirschziegenantilopen ernährt. Auf jeden Wolf kommen etwa […]

Kangchendzönga-Nationalpark

Im indischen Kangchendzönga-Nationalpark, der 1977 gegründet wurde und eine Fläche von 849 Quadratkilometer bedeckt, kommen fünf verschiedene Arten von gebirgsbewohnendenZiegenartigen vor. Der Park beherbergt Seraue, Gorale,Himalaya-Tahre,Blauschafe und TibetischeArgalis. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/53/South_Asia_121.jpg

Kangchendzönga-Massiv

Der Kangchendzönga ist der einzige Achttausender, bei dem außer dem Hauptgipfel noch drei weitere Gipfel eine Höhe von mehr als8000 m erreichen. Die (vermutlich) namensgebenden fünf Gipfel des Kangchendzönga sind: Vom Hauptgipfel des Kangchendzönga gehen vier lange Bergkämme x-förmig in alle Himmelsrichtungen ab: Nord- und Westgrat beginnen am Hauptgipfel, nach Südosten folgt der nahezu waagerechte Grat über […]

Kangchendzönga

DerKangchendzönga ist mit 8586 m der dritthöchste Bergder Erde und zugleich der am östlichsten gelegene Achttausender. Über seinen Gipfel verläuft die Grenze zwischen Nepal und dem indischen Bundesstaat Sikkim. Bis 1852 glaubte man, dass der Kangchendzönga der höchste Berg der Erde sei. Erst die Berechnungen der trigonometrischenVermessung Indiens durch die Briten 1849 bewiesen, dass Mount Everest und K2 noch höher sind und der Kangchendzönga damit der dritthöchste Berg der Erde ist. Der Kangchendzönga wurde am 25. […]

Sariska Nationalpark

Über rund 800 km² erstreckt sich das 1982 zum Nationalpark erklärte Schutzgebiet 37 km südlich von Alwarm, das auch Tiger Reserve ist. Hier gibt es Raum genug für die eher menschenscheuen Tiger, sich im Dschungel unsichtbar zu machen. Dafür bekommt man vielleicht die schön gefleckten Chital-Hirsche zu Gesicht, die Chowsingha Antilopen mit ihren vier Hörnern, […]

Spiti-Tal

Eine Landschaft wie eine Mediation: So karg und farblos die Erde in der einsamen nordindischen Bergregion Spitz auch ist, so fest und unerschütterlich ist der Glaube an die Lehren Buddhas.  Sie heißen „Die Großen Kerle“ und praktizieren ein schauriges Ritual, das im gesamten tibetischen Kulturkreis als verloren galt, bis es hier, im abgelegenen Pin-Tal der […]

Ostindische Feuchtsavanne

Feuchtsavannen schließen sich vom Äquator aus gesehen dem tropischen Regenwald an und gehen in Richtung der Wendekreise in Trockensavannen über. Dieser Vegetationstyp tritt vor allem in Afrika und Asien, aber auch in Australien und Südamerika auf. In Indien ist die Savanne in unterschiedlichen Formen (auch Trockensavanne) im Norden, in zentralen Gebieten und im Osten verbreitet. […]

Elephanta

Das dem hinduistischen Gott Shiva geweihte Felsenheiligtum ist vor allem für seine Steinmetzarbeiten berühmt, die die Gottheit in ihren vielen Erscheinungsformen darstellten. Die Skulpturen des Felsentempels aus dem 7. Jh. gehören zu den Höhepunkten der frühen hinduistischen Kunst. Monumentale Ausmaße hat vor allem das rund sechs Meter hohe Brustbild des Shiva Mahadeva, das den Gott […]

Pushkarsee

„Lotosblüte“ bedeutet der Name Pushkar, aus einer Lotosblüte, die Brahama zu Boden fallen ließ, soll der kleine Pushkarsee entstanden sein. Darum gilt das Städtchen Pushkar als einer der heiligsten Orte Indiens. Das „Klein-Varanasi“ am Pushkarsee besucht man am besten am frühen Morgen, die Tempel öffnen zeitg. Sehr schön ist der Ausblick vom Hügel mit dem […]

Ostghats

Die Ostghats gliedern sich in Hügel- und Bergketten, die sich von Norden nach Süden, wo sie mit 1628 m die größte Höhe erreichen, verschmälern und sich in den Nilgiribergen mit den Westghats vereinigen. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b3/Kambalakonda.jpg

Westghats

Die Westghats begleiten auf einer Länge von etwa 1500 km die Westküste Indiens, an der sie in einer stark zerschnittenen Bruchstufen steil zu den Küstenebenen am Arabischen Meer abfallen. Im Süden steigen die Gebirge in den Nilgiribergen auf über 2000 m Meereshöhe an, um dann südlich in einzelne Berggruppen der Südlichen Ghats mit der höchsten […]

Brahmaputra

 Tibet, östliches Indien, Bangladesch Flusssystem: Meghna Abfluss über: Meghna→Golf von Bengalen Quelle: Gletscher Jemayangzom, Nähe Kailash Quellhöhe: 5750 m Zusammfluss: mit dem Ganges zur Padua Mündungshöhe: 6 m Höhenunterschied: ca. 5744 m Länge: ca. 3100 km Einzugsgebiet: 651.334 km² Abfluss: 21.200 m³/s Linke Nebenflüsse: Kyi Chu, Nyangchu, Parlung Tsangpo, Lohit, Kopili, (Obere Meghna) Rechte Nebenflüsse: […]

Ganges

Asien, Indien, Bangladesch Flusssystem: Meghna Abfluss: Meghna → Golf von Bengalen Quelle: Zusammenfluss von Alaknanda und Bhagirathi Quellhöhe: 475 m Zusammenfluss: Brahmaputra zur Padma Mündungshöhe: 6 m Höhenunterschied: 469 m Länge 2620 km Einzugsgebiet: 975.000 km² Abfluss: 12.037 m³/s Linke Nebenflüsse: Ghaghara, Bagmati, Gomti, Kali Gandaki, Koshi Rechte Nebenflüsse: Yamuna, Son Großstädte: Kanpur, Allahabad, Varanasi, Patna […]

Indus

Lage: VR China, Indien, Pakistan Flusssystem: Indus Ursprung: Zusammenfluss von Quellbächen bei Senggekanbab im Kreis Gar im Transhimalaya Quellhöhe: 5300 m Mündung Arabisches Meer Länge: 3180 km Einzugsgebiet: 980.000 km² Abfluss: 3850 m³/s Linke Nebenflüsse: Zanskar, Panjnad Rechte Nebenflüsse: Kabul, Shyok, Gilgit, Gumal Durchflossene Stuaseen: Tarbela-Stausee, Diamer-Basha-Stausee Großstädte: Hyderabad Der Indus ist der längste Fluss […]

Thar

Die Thar, eine 260.000 km² große Wüstenregion in Vordre Indien östlich des Indus, liegt zu wie Drittel in Rajasthan, der Rat in Haryana, Punjab und Gujarat. Sie besteht aus Wander- sowie festen Dünen, Felsen und Salzpfannen. Extreme Temperaturschwankungen von 0°C im Winter bis zu 50°C im Sommer prägen das Klima. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt zwischen […]

Monsungürtel von Gangesbecken und der Indochinesischen Halbinsel

Das Gangesbecken in Indien sowie Waldbestände in Thailand und Laos gehören zum größten Monsunwaldgürtel der Welt. Das Gangesdelta besteht aus einem Labyrinth aus Wasserstraßen, Sümpfen, Seen und Schwemmlandinseln. Das Gebiet der Sundarbans, des weltweit größten Monsunwädes, ist ein Teil davon. Typischerweise treten Monsunwälder in Regionen auf, die besonders stark vom Wechsel zwischen Trocken- und Regenzeit […]

Assam-Himal

Der Assam-Himal ist eine riesige Bergkette im Himalaya. Der Assam-Himal wird in verschiedenen Berggruppen unterteilt. Der höchste Berg dieses Gebirges ist der Namjagbarwa mit einer Höhe von 7.782 Metern. Andere hohe Berge sind der Gyala Peri (7.294m), der mit dem Namjagbarwa verbunden ist, der Kangto (7.090 m), der Nyegyi Kangsang (7.047 m), der Takpo Shiri (6.655 m) und der Gori Chen (6.538 m). Das Gebiet […]

Garhwal-Himal

Das Garhwal-Himal beherbergt die markantesten Gipfel in Himalaya, nicht von der Höhe, aber von Aussehen. Der Bhagirathi III (6454 m) mit seiner 1600 m hohen Westwand oder der Trishul (7120 m) mit seiner Spitze. In diesen Himal liegt der Pin Valley Nationalpark der bis zu 6000 m Höhe liegt. Auch ein schöner Berg ist der […]

Bhagirahti III

Der Bhagirahti III (6454 m) ist einer der heiligen Berge Indiens und an seinem Fuß entspringt der Ganges: Der Bhagirahti III wird auch „Göttin des Himmelsstromes“ genannt. Am auffälligsten an ihm ist die etwa 1600 m hohe Westwand mit den markanten Stützpfeilern. Die eindrucksvolle Felswand und die Schwierigkeit bei der Gipfelbesteigung haben inzwischen einen Mythos […]

Sia Kangri

Der Karakorum schließt sich nördlich des Himalaya an dessen Hauptkette an. Einer seiner berge, der Sia Kangri (7422 m), der auch Queen Mary Peak genannt wird, liegt in den nördlichen Grenzgebieten Pakistans in der umstrittenen Region Kaschmir. Diese wird von  Pakistan, Indien und China gleichermaßen beansprucht. 1934 wurde der Gipfel zum ersten Mal bestiegen. http://farm7.staticflickr.com/6202/6046234346_7742327ba5_z.jpg

Die 14 Achttausender

Als Achttausender bezeichnet man Berge, die über 8000 mhoch sind. Diese 14 höchsten Berge der Erde sind: Mount Everest, K2, Kangchendzönga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Annapurna I, Hidden Peak, Broad Peak, Gasherbrum II und Shishapangma. Berg, Höhe und Lage: Höhendiagramme der Achttausender:

Indischer Subkontinent

Der Indische Subkontinent ist die Landmasse südlich des Himalayas und ein Teil von Südasien. Der Großteil der Region wird vom indischen Staatsgebiet eingenommen, weiterere Staaten mit territorialen Anteilen am Subkontinent sind Bangladesch, Bhutan,Nepal, Pakistan und Sri Lanka. Geografisch lässt sich der Indische Subkontinent auch durch die beiden Ströme Indus und Gangesals natürliche Umgrenzung beschreiben: der Indus ist mit 3.180 km der längste und namengebende Fluss auf dem Subkontinent, er ist der wichtigste Strom in […]

Backwaters (Indien)

„Kokusnussland“ bedeutet das Wort Kerala sinngemäß. Der südwestlichste Bundesstaat Indiens liegt direkt am Indischen Ozean und ist ein Paradies für Naturliebhaber. Neben vielen Wildtieren und üppiger Pflanzenwelt sind die kilometerlangen Backwaters eine Attraktion. Diese Wasserstraßen sind mit Blumen bewachsen und durchziehen die gesamte Region. http://farm9.staticflickr.com/8028/7503236606_135191de31_h.jpg

Besondere Wasserfälle in Indien

Abbey-Fälle: Versteckt zwischen Kaffee- und Gewürz-Ländereien, bieten die Abbey-Fälle bei Madikeri einen herrlichen Hintergrund für Picknicks. Betrachten Sie die dramatische Ansicht der Fälle, wenn sie sich in Kaskaden in klare Becken ergießen, um in den Cauvery-Fluss zu strömen. Irrupu-Fälle: Eingebettet neben den Nagarhole-Nationalpark, bieten die Irrupu-Fälle in der Monsunzeit einen atemberaubende Anblick. Die Fälle stürzen […]

Wasserfälle von Athirapally und Vazhachal

Die herrliche Wasserfälle bei Athirapally und Vazhachal sind die berühmtesten in Kerala, wenngleich der Bundesstaat (vor allem in den Wäldern der Westghates) noch viele weiter bemerkenswerte Wasserfälle zu bieten hat. Die immergrünen und halbimmergrünen Wälder entlang des Flusses Chalakudy beherbergen eine reich Artenvielfalt mit vielen einzigartigen und gefährdeten Spezies. Der geplante Bau eines Wasserkraftwerkes am […]

Wasserfälle von Karnataka

Die vielfältige Landschaft des Bundesstaates Karnataka beinhaltet viele wunderschöne Wasserfälle, darunter auch den höchsten Wasserfall Indiens, die Jog Falls. Alle Wasserfälle von Karnataka sind besonders eindrucksvoll während des Monsuns, wenn die Flüsse viel Wasser führen. Shivasamudra Falls: Die Shivasamudra Falls am Caudery Strom ( in der Nähe von Mandya) stürzen 106 m tief mit ohrenbetäubendem […]

Wasserfälle von Orissa

Khandahar-Wasserfall: Orissas berühmtester Wasserfall, der 244 m hohe Khandahar, befindet sich im dichten Wald des Distrikts Sundargarh, der 60 km von Keonhjhar entfernt ist. Er wird vom ganzjährigen wasserführenden Fluss Korapani Nala gespeist. Der Wasserfall soll seinen Namen nach dem schwertförmigen Aussehen seiner Wassersäule erhalten haben: „Khanda“ ist die Bezeichnung für ein zweischneidiges Schwert. Man […]

Chilika-See

Der Chilika-See ist ein durch den Monsun abhängige Lagune oder wie andere sagen See. Die Tiefe des Sees beträgt 50 cm-3,7 m. Die Fläche während des Monsuns erreicht 1.165 km² und die Fläche in Sommer 906 km². Die Lagune, an der indischen Ostküste südwestlich von Puri gelegen, ist die größte Brackwasser-Lagune Asiens und das größte […]

Manas-Nationalpark

Der Manas-Nationalpark liegt im indischen Bundesstaat Assam am Fuße des Himalaya; er grenzt an den Royal-Manas-Nationalpark in Bhutan. Der Park liegt zwischen 40 und 140 Meter hoch und hat eine Fläche von 50.000 Hektar (500 km²). Er bildet die Kernzone des Manas-Wildreservates, das insgesamt etwa 2600 km² Fläche umfasst. Zusammen mit dem Royal-Manas-Nationalpark in Bhutan (etwa 1000 km²) und dem nördlich davon ebenfalls in Bhutan gelegenen Jigme-Singye-Wangchuck-Nationalpark (etwa 1400 km²) umfasst […]

Wasserfälle in Indien

Der Nohkalikai-Wasserfall, der in der Nähe von Cherrapunjji über eine steile Felswand in eine tiefe Schlucht stürzt, zählt zu den größten weltweit. Nicht weit davon rauschen die Kaskaden: Nohsngithiang und Dain Thlen, letztere trägt das Khasi-Fabelwesen Thlen im Namen, das hier getötet worden sein soll – die von den Axthieben zerfurchten Felsen zeugen vom Kampf. […]

Hogenakkal Falls

Die Hogenakkal Falls erreichen eine Höhe von 20 m. Der wunderschöne Wasserfall im Bundesstaat Tamil Nadu schießt vom Rand des Plateaus in die Ebene hinunter. Zuvor fließt der Cauvery durch ein bewaldetes Tal; kleine, baumbewachsene Inseln und Felsen ragen aus dem Wasser; dann geht es plötzlich senkrecht 20 m in die Tiefe. Der sonst so sanfte […]

Jog Falls

Die Gersoppa Falls oder Jog Falls (Jog bedeutet Wasserfall) sind die größte Naturschönheit Karantakas und die beeindruckendsten Wasserfälle Indiens. Der Sharavati, der über ein sehr steiniges, über 200 m breites Flussbett fließt, stößt hier auf eine gewaltige, 290 m tiefe Schlucht. Die Wasserfälle sind von üppiger tropischer Vegetation umgeben. Das Wasser fällt in vier klar abgegrenzten Kaskaden in ein […]

Wasserfälle von Meghalaya

Die große Anzahl von spektakulären Wasserfällen im Bundesstaat Meghalaya ist nicht verwunderlich, angesichts der dortigen Niederschläge: Cherrapunji (oder Sohra) und Mawsynram sind zwei der regenreichsten Orte der Welt. Der Nohkalikai-Wasserfall, der in der Nähe von Cherrapunjji über eine steile Felswand in eine tiefe Schlucht stürzt, zählt zu den größten weltweit. Nicht weit davon rauschen die Kaskaden: […]

Wasserfälle in Südasien

Indien: Abby Falls bei Abby Falls bei Madikeri (Karnataka) Adyanpara Falls Arun Athirampilly Falls Chachai Falls Chunchanakatte Falls Dudhsagar Falls – Grenze zwischen Goa und Karnataka → Fallhöhe 600 m (höchster landesweit) Duduma Falls Gersoppa Falls Godchinamalaki Falls Gokak Falls Hebbe Falls Hogenakal Falls Irupu Falls Jog Falls Jonha Falls Khandadhar Falls Kallatti Falls Kiliyur Falls Kutralam […]

Sundarbans

Mit einer Fläche von rund 80000 km² ist das Delta des Ganges und Brahmaputra einer der größten Deltas der Erde. Zu vielen kleineren Flussarmen verzweigt sich der riesige Strom, bevor er in den Golf von Bengalen mündet. Diese Landschaft ist wegen der abgelagerten Spinnstoffe sehr fruchtbar, aber auch ständig von schweren Überflutungen bedroht. Mangroven und […]

Kaziranga Nationalpark

Noch gibt es Hoffnung. Noch ist es zu früh für ein Kapitulation im Kampf um die Rettung unseres UNESCO-Weltnaturerbes. Denn es gibt zum Glück Geschichten wie die des Kaziranga Nationalpark in Assam, die alle Pessimisten verstummen lassen. Das Schutzgebiet im äußersten Nordosten Indiens ist an sich schon ein Wunder der Natur. Der Monsun setz große […]

Montane Grasländer und Busch

Afrotropisch: Hochebenen Äthiopiens: Eritrea, Äthiopien, Sudan Montanes Waldland des südlichen Grabenbruches: Malawi, Mosambik, Tansania, Sambia Heideland Ostafrikas: Demokratische Republik Kongo, Kenia, Ruanda, Tansania, Uganda Wald-und Buschland der Drakensberge: Südafrika, Swaziland Australasien: Subalpines Grasland der zentralen Gebirgskette: Indonesien, Papua-Neuguinea Indomalesisch: Montaner Busch des Mount Kinabalus: Malaysia Neotropisch: Paramo der Nordanden: Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela Trockene Puna […]

Überflutete Grasländer und Savannen

Afrotropisch: Überflutete Grasländer und Savanne des Sud-Sahel: Kamerun, Tschad, Äthiopien, Mali, Niger, Nigeria, Sudan, Uganda Überflutete Savannen des Sambesi: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia Indomelanesisch: Überflutetes Grasland des Rann von Cachchh: Indien, Pakistan Neotropisch: Überflutetes Grasland der Everglades: USA Überflutete Savannen des Pantanal: Brasilien, Bolivien, Paraguay