Archiv für Mai 2013

Litchfield Nationalpark

Im 1476 km² großen Litchfield-Nationalpark stürzen zahlreiche Wasserfälle vom Sandsteinplateau der Tabletop Range in die Tiefe. Zahlreiche Flüsse und natürliche Wasserbassins durchziehen die Gegend. Zu den bis zu 10 m hohen Wasserfälle zählen Buley Rockholz, Wangi, Tolmer und Florence Falls. Zwischen den verwitterten, steilen Sandsteinwänden des Parks, seinen Tiefebene aus dem Quartär und den wellenförmigen […]

Rainbow Fall (Kalifornien)

Der Wasserfall rauscht mitten in den Sierra Nevada den Berghang hinab. An Grund des Wasserfalls erscheint riesiger wunderschöner Regenbogen. Mit einer Höhe von 31 m und einer Breite von 12 m gehört der Wasserfall zu den wasserreichsten Wasserfälle in Kalifornien. http://ownwallpaper.24fileshare.com/images/RainbowFalls,California.jpg_rohupa.jpg http://ownwallpaper.24fileshare.com/images/RainbowFallsMammothLakeSierraNevadaCalifornia.jpg_2ecrob.jpg  

Wasserfälle von Hawaii

Da Hawaii auf der Strecke der feuchten Nordost-Passatwinde liegt, laden diese ihre Regenfracht erbarmungslos über die Inseln ab. Der Berg Waialeale auf der Insel Kauai ist der niederschlagsreichste Ort der Welt. Die jahreszeitlich bedingten Regenfälle und die steilen, poröse Vulkanhänge schaffen perfekte Voraussetzung für unerreicht schöne und hochdramatische Wasserfälle, die über eine Art Selbstverstärker verfügen: […]

Cascada El Nicho

Zwar gibt es auf Kuba keine zentrales Gebirgsmassiv, aber dafür liegen verschiedene Bergregionen über die ganze Insel verteilt. El Nicht befindet sich in der Sierra de Trinidad im Zentrum der Insel. In der Gegend gibt es mehrere Wasserfälle, die zwischen 20 und 35 m hoch sind. Dort wo das Wasser der Cascada de El Nicho […]

Hallo Bay

Die Hallo Bay gehört zu den besten Ort um Braunbären beim Jagen und Fressen zu zu sehen. Denn meist männliche Braunbären jagen in den weiten des Hallo Bay alleine. Wenn die Ebbe kommt fressen sie alles was finden: Muscheln, zurückgebliebene Fische, Würmer und andere Wattlebewesen. Wenn die Flut wieder kommt jagen sie meist mit den […]

Brooks Falls

Viele Bären versammeln sich an den Brooks Falls zwischen Lake Brooks und Naknek Lake, wo sie von einer Aussichtsplattform aus beobachtet werden können. Viele bekannte Fotos von Braunbären wurden hier aufgenommen. http://farm9.staticflickr.com/8330/8115069481_deb602d7d6_o.jpg  

McNeil Falls

Im Spätsommer (Juli/August) machen sich etwa 150 Grizzlybären zum McNeil River auf, 402 km südwestlich von Anchorage (Alaska). Sie gehen auf Lachsfang: ihr Lieblingsessen ist gerade flussabwärts zu den Laichplätzen unterwegs und die Bären müssen sich einen ordentlichen Wintervorrat anfressen. Der McNeil Fall stellt ein schwieriges Hindernis für die Lachse dar, das wissen auch die […]

Nahanni River

Auf einem 210 km langen Abschnitt zwischen der Siedlung Nahanni Butte und den Virginia Falls kann man den Nahanni River mit dem Boot befahren. Der First Canyon gibt den Blick frei auf die heißen Quellen der Kraus Hotsprings und ein unerwartet  grünes Tal voller Wiesen und Frühlingsblumen. Die steilen, 1200 m hohen Kalksteinwände des Canyons […]

Drumheller Badlands

Wie eine riesige Narbe zieht sich die zerfurchte Landschaft der Dumheller Badlands durch das hügelige Ackerland im Süden Albertas. Die Badlands sind eine Ansammlung von Schluchten, Felspfeilern, Spalten und Canyons, die durch Erosion von etwa 70 Millionen Jahre alten vielfarbigen Schichten aus Sandstein, Lehm, Kohle und Schiefer entstanden. Der Anblick der entstandene Formationen ist überwältigend, […]

Glacier Nationalpark

Die Gletscher verliehen dem 1910 begründeten Nationalpark seinen Namen, doch prägen sie ihn nur noch in geringem Maße, denn sie schmelzen: Gab es 1850 auf diesem Gebiet noch 150 Gletscher, so sind es derzeit nur noch 27. Sie nehme nur noch ein Drittel der damaligen vergletscherten Fläche ein. Berechnungen zufolge können die Gletscher in gut […]

Palo Duro Canyon State Park

Der Grand Canyon von Texas, so wie der Palo Duro Canyon auch gerne genannt, denn er ist der zweitgrößte Canyon der USA: 193 km lang, bis 244 m tief und im Durchschnitt 10 km breit, manchmal aber auch bis viermal breiter. Er beeindruckt nicht nur mit den unterschiedlichen Farbschichten des Gesteins, sondern auch durch die […]

Hindukusch

Über 1200 km lang liegt der Hindukusch hauptsächlich in Afghanistan und prägt das Land nachhaltig, reicht aber auch nach Pakistan und Kaschmir. Während sich die Siebentausender des Gebirges in Pakistan befinden, erreicht es in Afghanistan Höhen bis 5000 m. Erdgeschichtlich gilt der Hindukusch als noch junges Faltengebirge, das noch wächst. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f8/Mountains_in_Afghanistan.JPG http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-3645832390-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-4507775620-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-4507775636-hd.jpg

Saarschleife

Egal ob im Sommer oder im Winter, der wunderschön geschwungene Bogen der Saar um einen Bergrücken herum ist immer ein großartiger Anblick. Es liegt nahe, der Natur eher einen Sinn für Kunst zu unterstellen als den lapidaren Drang des Wassers, sich weiter dem Gefälle entsprechend in Richtung Mosel zu bewegen. Doch dieser 10 km lange […]

Rote Schlucht

Die intensive Farbe des Sandsteins, durch den sich die Rote Schlucht ( auch Shani-Schlucht) zieht, rührt vom hohen Eisendioxidgehalt. Bei genauerer Betrachtung erkennt man rote, violette und weiße Streifen, die von verschiedenen anderen Mineralien stammen, die aus den Felsen herausgewaschen wurden. Die Felswände der Schlucht in den Bergen von Eilat stehen nur zwei bis vier […]

Säulen des Salomon

Wunderbar rot schimmern dei Säulen des Salomon im Süden der Negev-Wüste. Die rund 60 m hohen Felsformationen sind das eindrucksvolle Ergebnis der über Millionen von Jahren andauernden Auswaschungen des Sandsteins. Die alten Ägypter haben in den Fels eine Treppe geschlagen, die zu einen Relief führt. Darauf ist Ramses II. zu sehen, der der Göttin Hathor […]

Negev

Klein, aber oho: Die Wüste Negev, die 60 % von Israels Staatsgebiet einnimmt, bedeckt eine Fläche von rund 12.000 km². Das ist nicht viel verglichen mit anderen Wüsten, dafür bietet die Negev viel Abwechslung. Neben staubig-sandigen Ebenen ist sich vor allem im Süden durch Berge und Täler charakterisiert, die sich nach der Regenzeit für eine […]

Golf von Aden

Braune, schroffe, hohe Berge umrahmt vom blauen Himmel und vom blauen Meer, atemberaubend wirkt die Küsst des Golfes von Aden im Jemand. Hier ragt der Jamal Thamar bis 2514 m hoch auf, während in Somalia der Shimbiris mit 2416 m das Gegenstück dazu bildet. Der Golf von Aden trennt die Afrikanische und die Arabische Kontinentalplatte […]

Taubenfelsen

Die Taubenfelsen sind 34 m hohe Felsen die aus Kalkstein bestehen. Sie sind Wahrzeichen und landschaftlicher Höhepunkt der Küstenregion Beiruts. Die Steinbögen ragen 100 m vor der Steilküste aus dem Meer. Vor allem der Sonnenuntergang bildet einen dramatischen Eindruck mit dem Felsen. Noch vor 50 Jahren waren die Taubenfelsen der natürliche Lebensraum der seltenen Mittelmeer-Mönchsrobbe. […]

Fjorde von Musandam

Die Halbinsel Musandam überblickt eine der vielbefahrensten Wasserstraßen der Welt: die Straße von Hormus. Die Gegend ist heiß und trocken. Die beeindruckenden Steilhänge des ausgedörrten Hajjar-Gebirges (höchster Punkt: Jebel Harim, 2.100 m) reichen bis an den Arabischen Golf. Die Landschaft ist von tiefen Furchen durchzogen. Zerklüftete, felsige und sandige Küsten sind allgegenwärtig. „Musandam“ bezeichnete ursprünglich […]

Rocky Mountains

Die Rocky Mountains sind ein ausgedehntesFaltengebirge im westlichen Nordamerika mit einzelnen Vulkanen. Die Berge erstrecken sich, je nach Definition, über 4500–5000 km von Mexiko durch die kontinentalen Vereinigten Staaten bis nach Kanada und Alaska und bilden eine der wesentlichen geografischen Provinzen der USA. Neben den eigentlichen Rocky Mountains im Westen Kanadas und den US-Bundesstaaten Montana, Idaho, Wyoming, Colorado undNew Mexico zählen verschiedene Gebirgsketten in Alaska und Yukon – unter anderem die Alaskakette, die Brookskette und dieEliaskette – und die Columbia Mountains an der kanadischen Pazifik-Küste dazu. Teilweise […]

Jangtsekiang

Chang Jiang nennen die Chinesen den 6380 km langen Jangtsekiang, den nach Nil und Amazonas drittlängsten Strom der Erde; das bedeutet „Langer Strom“. In 5500 Metern Höhe entspringt der Jangtsekiang im tibetischen Hochland, vom Schmelzwasser der Gletscher gespeist. In seienm Oberlauf heißt er Jinsha Jiang, „Goldstaubfluss“. In Kaskaden fällt er in südwärts verlaufende Schluchten abwärts, […]

Seongsan Ilchulbong

Eine markante, von CHeju Do ist der Berggipfel Seongsan Ilchulbong. Der Vulkan entstand durch eine untermeerische Eruption. Trotz seiner relativ geringen Höhe (182 m) hat er für Südkoreaner große ideelle Bedeutung, weshalb er eine viel besuchte Attraktion der Insel ist. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7b/Jeju_-_Seongsan_Ilchulbong_1.JPG

Makran-Küste

Die Makran-Küste beginnt im Westen, am Golf von Oman, ungefähr bei Dschask in der iranischen Provinz Hormozgan und erstreckt sich in östlicher Richtung etwa bis zur Sonmiani-Bucht (ca. 25 Kilometer nördlich von Karatschi). Rund 750 km des insgesamt etwa 1000 km langen Küstenstreifens gehören somit zur pakistanischenBelutschistan-Provinz, der Rest zur iranischen Provinz Sistan und Belutschistan.   http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-2100400556-hd.jpg  

Dünengürtel der Rub´Al Khali

Die Sanddünen der Ar Rub`Al Khali zeigen deutlich die Windrichtung an. Auf dem flachen Luvhang gleiten die Sandkörner wie auf einer Rampe aufwärts bis zur oberen Kante, wo sie dann frei in den Windschatten hinabfallen. Die geradlinige verlaufenden kleinsten Krater sind Hinweise menschlicher Aktivitäten. Entweder handelt es sich um die Schächte von unterirdisch verlaufenden Wasserrinnen […]

Wüste bei Dubai

Außerhalb der Stadt lockt die Wüste mit ihrer faszinierenden Weite. Ortsunkundige sollten für Ausflüge GPS und genügend Treibstoff mitnehmen. Viele Anbieter bieten organisierte Touren in die Wüste an, auf Wunsch auch mit Übernachtung im Zelt. Der Komfort ist bei dieser Variante gering, aber die Morgensonne ein unvergessliches Erlebnis. Für Abende oder Nächte in der Wüste […]

Massada

Auf der Südwestseite des Toten Meeres steigt ein Inselberg steil über 400 Meter hoch empor. Der Höhenunterschied auf der anderen Hangseite in Richtung Judäischer Wüste beträgt dagegen nur etwa 100 Meter. Auf dem Felsplateau legten die Juden eine Festung an, die sie als letzten Stützpunkt im Kampf gegen die Römer hielten. Erst 73 n. Chr. […]

Moselschleife

Ein besonderes spektakuläres Bild bietet die Moselschleife bei Bremen; auf engen Raum vollführt der Fluss hier eine Kehre um 180 Grad. Bremn liegt unmittelbar südlich von Cochem, dem Ansatz des „Krampen“. Bis nach Brenn erstrecken sich die terrassierten Rebhänge des Calmont; mit 65° Neigung bilden sie die steilste Weinlage in Europa. Die kleinen Parzellen werden […]

Erg Iguidi

Die gesamte Farbenpracht der Wüste auf einem Bild: Die Sahara vereint als größtes Trockengebiet der Erde verschiedenste Oberflächenbedeckungen, von Sand über Geröll bis Stein. Die Aufnahme im westalgerischen Grenzgebiet zu Mauretanien präsentiert in leuchtendem Orange lang getreckte Dünengürtel, deren Verlauf sich aus der vorherrschenden Windrichtung ergibt. Die dunklen Flecken markieren anstehende Gesteinsschichten, die hellsten stellen […]

Shoemaker Crater

Die Sicht aus dem All bietet auch einen hervorragenden Überblick über „uraltes“ Strukturen, die im Gelände kaum zu deuten sind. In diesem Satellitenbild erkennt man klar die ringförmige Struktur des Einschlagskraters in Westaustralien, der vor rund als 1,7 Milliarden Jahren durch den Aufprall eines Meteoriten entstand. Wie gelbe und grüne Farbkleckse erscheinen die Seen, die […]

Äthiopisches Hochland

Äthiopien, das vom Blauen Nil in zwei Hälften geteilt wird, ist der gebirgigste Teil des afrikanischen Kontinents. Das Hochland entstand vor 30 Millionen Jahren als massenhaft heißes Magmamaterial aus dem Erdinneren in Spalten aufstieg und die Erdkruste zu einer mächtigen Kuppel aufwölbte. Über einige Millionen Jahre hinweg blieb die Kuppel stabil, brach dann aber ein. […]

Etosha-Pfanne

Die rund 5000 km² große Etoschapfanne ist Teil des rund 23.000 km² großen Etoscha Nationalpark. Er liegt 120 km südlich von Angola. Die auf 1000 Meter Meereshöhe gelegene Salzpfanne hat eine Ost-West Ausdehnung von 129 km und eine maximale Nord-Süd Richtung von 70 km. Geologisch gesehen ist die Etoschapfanne der Boden eines Binnensees, der einst […]

Bangweulu Swamps

Die Bangweulusümpfe sind Teil des großen Bangweulubassins auf dem nordsambischen Plateau, das aus dem Bangweulusee und einem großen umgebenden Feuchtgebiet besteht. In das Bassin münden 17 Flüsse, die ein Einzugsgebiet von 190.000 km² haben. Entwässert wird es nur von einem Fluss, dem Luapula, allerdings verdunsten 90 Prozent des Wassers. Bangweulu heißt Ort, wo das Wasser den Himmel trifft. Die Bangweulusümpfe sind eine Auenlandschaft mit einer Ausdehnung von […]

Pool Malebo

Im Satellitenbild zeigen sich die gewaltigen Ausmaße des Pool Malebo, der den unteren Kongo wie ein See erweitert und insgesamt 17 Inseln aufweist. An seinem Ufern liegen sich die Hauptstädte der Republik Kongo, Brazzaville und der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, gegenüber. Vor den Livingstonefällen, dem Durchbruch durch die Niederguineaschwelle, staut sich der wasserreiche Kongo zu einem Gewässer, dem […]

Afrikanische Feuchtsavanne

An die Tropen schließt beiderseits des Äquators die Feuchtsavanne an. Im Unterschied zu den Tropen gibt es hier im Jahresverlauf eine ausgeprägte Trockenzeit. In dieser vertrocknen die (mitunter meterhohen) Gräser und bilden dann hellbraune erscheinende Areale. Die wegen der Baumbestände grün wirkenden Gebiete treten inselartig hervor. Die vielen Wasserläufe werden von Galeriewäldern gesäumt, die der […]

Canyonlands

Der Canyonlands Nationalpark in Utah zwischen Green River und Colorado River gliedert sich in drei recht unterschiedliche Teile: Am höchsten liegt das Gelände im Norden, „Island in the Sky“ genannt. Im südöstlichen Bereiche „The Needles“ dominieren die rot und weiß geäderten Felsformationen, darunter schön geschwungne Bögen und dünne, spitze Felsnadeln. Westlich davon erstreckt sich das […]

Valle de Viñales

Im breiten Valle de Viñales kontrastiert das Grün der Tabakfelder und der Palmen mit dem Rot der fruchtbaren Erde. Markant erheben sich die Mogotes. bizarre steil aufragende Monolithe aus Kalksteinkegel und die umliegenden Berge dieser tropische Karstlandschaft sind mit zahlreichen Höhlen und unterirdischen Wasserläufen förmlich durchlöchert. 1999 wurde das Tal von der Unesco zum Weltnaturerbe erhoben. […]

Izalco

Der Izalco (1950 m) ist der jüngste Vulkan El Salvadors und untrennbar mit seinem älteren Gegenstück dem Santa Ana, verbunden. Im Jahre 1770 erblickte der Izalco an der Südflanke des Santa Ana das Licht der Welt und war denn bis 1958 so aktiv (mit über 50 Eruptionen), dass Seefahrer ihren Kurs nach dem konstanten Glühen […]

Santa Ana

Der Vulkan Santa Ana (2365 m) im Südwesten El Salvadors ist der höchste Berg des Landes. Seit der ersten registrierten Eruption im Jahre 1520 ist der Vulkan zwölfmal ausgebrochen. Er hat einen großen zentralen Schlot mit einem flachen, runden Krater, in dem sich ein kleiner, schwefelhaltiger Kratersee mit smaragdgrünen Wasser befindet. Seit 1770 waren Santa […]

Pulhapanzak-Wasserfall

Der Pulhapanzak-Wasserfall war einst bedeutende Kultstätte der Maya. Der Rio Lindo stürzt 43 m tief in ein Naturbecken, das sich zu einem beliebten Schwimmtreff entwickelt hat. Nicht weit vom Wasserfall liegt der Yojoa-See. Der Wasserfall befindet sich 110 km südlich von San Pedro Sulz. Auf der man einen herrlichen Blick auf Berge, Täler und Kaffeeplantagen […]

Nebelwald von den Nationalparks Cerro Azul Meambar und Santa Bárbara

Die Nebelwälder der Nationalparks Cerro Azul Meambar und Santa Bárbara grenzen an den Yojoa-See, so dass Besucher manchmal Brüllaffen, Faultiere, Tukane und sogar einen scheuen Quetzal sehen können. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/MontanasdelaSierradeAgalta_Honduras.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b0/Alouatta_fusca_clamitans.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/70/Quetzal01.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/Hoffmann-Sloth_upright.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-3758222331-original.jpg

Yojoa-See

Nicht weit vom Pulhapanzak-Wasserfall liegt der von Nebelwald umgebene Yojoa-See, der einzige große See des Landes. Am See kann man hervorragend Vögel beobachten, fast 400 Arten wurden gezählt. Der Wald reicht bis an steile Ostufer herunter, während die Marschen des Westufer Schneckeweihen, Reiher, Störche und viel Wildgeflügel anlocken. Angler freuen sich über die zahlreichen Barsche. […]

Big Cypress National Preserve

Das Big Cypress National Preserve ist ein National Preserve im Süden Floridas. Es war mit dem Big Thicket National Preserve eines der ersten Preserves in den USA. Das Schutzgebiet liegt nördlich des Everglades-Nationalparks in einem leicht erhöhten Gebiet und wird mit diesem zusammen durch den National Park Service verwaltet. Es gilt als der wichtigste Lebensraum […]

Cascada de Basaseachic

In der Sierra Madre Occidental mit der amerikanischen Gesellschaft Penstemon, Chihuahua, Mexiko. Die Wasserfälle sind 341 Meter hoch und  der zweithöchste Wasserfall in Mexiko. http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-3946497323-hd.jpg

Chisos Basin

Der Talkessel (basin) der Chisos Mountains (Texas) ist Teil eines großen Grabenbruchs, der von Colorado bis Mexiko reicht. Das Tal und seine Berge sitzen in einem abgesunkenen, auf allen Seiten von weiteren Bergen umgeben. Das Ergebnis solch geologischer Verwirkung ist ein Land der Gegensätze, von Wüstentiefland bis zu feuchten Bergwäldern, mit dem herrlichsten Panoramablick. Die […]

Yaki Point

Vom Yaki Point sieht man perfekt auf den Grand Canyon, Wotan´s Thron usw. Von dort oben hört man den Fluss rauschen und Weißkopfseeadler über den Canyon fliegen. Eine besondere Note gibt der Sonnenuntergang und dann noch der Adler dazu ,das wäre ein perfektes Panorama. http://farm3.staticflickr.com/2139/2251796567_ebf942bb22_o.jpg

Glen Canyon National Recreation Area

Die Glen Canyon National Recreation Area umfasst ein 5076 km² großes Gebiet um den Lake Powell in den US-Bundesstaaten Utah und Arizona. Der größte Teil um den Lake Powell ist aber Wüste. Das Schutzgebiet von nationaler Bedeutung hat rund 2 Mio. Besucher jährlich. Im Glen Canyon NRA gibt es 4 Campingplätze, 5 Marinas und 2 […]

Umrundung von Sirmione

Bericht von 22.05.13 Die Umrundung der Halbinsel   Die Perle der Halbinseln, wie sie von dem berühmten lateinischen Dichter Gaius Valerius Catullus beschrieben wurde, erstreckt sich am Südufer des Gardasees in der Provinz Brescia. Die kleine Halbinsel erreicht eine Länge von 4 km und ist an der schmalsten Stelle nur 120 m breit.   Achtung: […]

National Bison Range

Die National Bison RAnge in den Rocky Mountains im Bundesataat Montana ist eines der ältesten Schutzgebiete der USA. Hier leben einige der letzten Präriebisons, deren Bestand durch maßlose Jagd von einst 50 Millionen auf weniger als 1000 Exemplare dezimiert wurde. Das Schutzgebiet erstreckt sich über eine idyllische Hügellandschaft im wunderschönen Flathead Valley. Zu den vielfältigen […]

Schlucht des Columbia River

Die Schlucht des Columbia River, der sich hier durch die Kaskadenkette grub, galt einst als heimtückischste Teilstrecke des Oregon Trail. Die Gegend birgt zahllose landschaftliche Schätze: herrliche Flüsse und Wasserfälle (70 allein im südlichen Teil der Schlucht), steile Basaltwände, schneebedeckte Berge und tiefgrüne Wälder. Im Verlauf der vergangen zehn Millionen Jahre hat der Columbia River […]

Parco delle Cascate

Gardasee-Reisebericht von 20.05.2013   Molina ist ein mittelalterliches Dorf in der Provinz Verona und jenseits der Etsch. Schon immer wurde dort die Flora besonders respektiert und mit Sorgfalt behandelt, welche durch das Vorkommen von wilden Orchideen an Wert gewinnt. Der Wasserfallpark ist das ideale Ziel für einen Ausflug, umgeben von Grün und üppiger Natur, zwischen […]

Kap von Sirmione

Das Kap von Sirmione, versteckt den schönsten Strand am und in Gardasee. Auf der 4,5 km langen Halbinsel, liegt dieser idyllische Strand. Direkt über ihn steht die Grotte d Catull, wo heiße Quellen den Gardasee Speisen. Der Strand liegt einsam gelegen an der vordersten Spitze der Halbinsel, nur ab und zu fahren Boote vorbei, die […]

Ordesa-Schlucht

Senkrechte, bis zu 600 m hohe Kalksteinwände erheben sich über dem Fluss Araras: die Ordesa-Schlucht im Herzen der Pyrenäen, im Nordosten Spaniens, ist ein 16 km langer Abschnitt des Araras-Tal. Die Schlucht hat dichten Baumbestand mit entsprechenden Habitat. Am Talboden wachsen Tannen- und Birkenwälder, während deich an den höheren Berghängen Zwergkiefern an jeder nur möglichen […]

Bicaz-Klamm

Der in Bicaz verarbeitete Kalk wird westlich der Stadt kurz vor dem Eingang zur Bicaz-Klamm abgebaut. In diesem Gebiet befindet sich auch die Tropfsteinhöhle Peștera Munticelu. Durch die tief eingeschnittene Schlucht der 10 Kilometer langen Bicaz-Klamm (Cheile Bicazului), deren Felswände zum Teil über 100 Meter senkrecht empor ragen, führt in südwestlicher Richtung eine Passstraße hinauf […]

Ilha de Marajó

Die Ilha de Marajó ist mit einer Fläche von  mehr als 40.000 km² die mit Abstand größte Insel Brasiliens, die größte Flussinsel der Erde, obwohl sie als Besonderheit auch ans Meer grenzt und zwei Flüssen umgeben wird; sie ist etwa so groß wie die Schweiz. Die Isla de Marajó wir ihrerseits von zahlreichen Flussläufen durchzogen, […]

Bergland von Guayana

Der Pico da Neblina (3.014 m) („Nebelspitze“), der höchste Berg Brasiliens und gleichzeitig die höchste Erhebung Südamerikas außerhalb der Anden, gehört zu den Tepius. Er liegt im Bergland von Guayana, das durch die mächtigen Tafelberge und eine endemische Tier- und Pflanzenwelt charakterisiert ist. Von einigen Tafelbergen stürzen die höchsten Wasserfälle der Welt, wie z. B. […]

Salto Sapo

Der in Canaima-Nationalpark liegende Salto Sapo ist der kleinere Zwillingsbruder von Salto Hacha. Die beiden Wasserfälle fallen in einer durch Gerbsäure auffällig rot gefärbte Lagune. Der kleinere Salto Sapo hat eine Besonderheit: Besucher können zwischen rutschigen Felswänden unter dem Wasserfall durchlaufen und werden dabei natürlich nass. In der Trockenperiode ist der Salto Sapo allerdings nur […]

Salto Hacha

Der Canaima-Nationalpark wird nicht nur wegen des Salto Angel, des höchsten Wasserfalls der Erde, besucht. Mindestens ebenso beleibt ist der Salto Hacha. Der Salto Hach stürzt gemeinsam mit dem Salto Sapo ein eine rotfarbige Lagune. Die Lagune ist rot gefärbt, weil deren Wasser wegen gelöster Gerbsäure auffällig rot gefärbt ist. Auf einer Breite von 450 […]

Cachoeira de Paulo Afonso

In zwei Stufen fällt das Wasser des Rio Sao Francisco über die Cachoeira de Paulo Afnoso etwa 84 Meter in die Tiefe; die größte Stufe misst dabei 59 Meter. Der Wasserfall ist mit etwa 18 Metern Breite recht Scham, führt dafür sehr viel Wasser, denn es fallen 2.800 m³/s den Wasserfall hinab. Die Wasserfälle befinden […]

Cachoeira Sao Romao

Der riesige Wasserfall liegt im Herzen Brasiliens. Auf einer Breite von 150 m und einer Höhe von 35 m, gehört der Wasserfall zu den wasserreichsten Wasserfällen in Südamerika und Brasiliens. 240 m³/s Wasser fallen die riesige Abbruchkante hinab und stürzen in ein idyllischen See. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Cachoeira_de_Sao_Romao.jpg  

Salto Rio Pardinho

Der schöne Wasserfall des Rio Pardinho hat eine Höhe von 20 m und eine Breite von 45 m. Das Wasser fließt dort gemächlich und stürzt plötzlich in den Grund. Die Wassermenge betrifft 50 m³/s. Mitten im Amazonas-Regenwald im brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7b/Salto_Rio_Pardinho.jpg/1280px-Salto_Rio_Pardinho.jpg

Salto Pará

Was die Wassermenge angeht, so gilt der Salto Pará mit 3.500 m³/s als der mächtigste Wasserfall Südamerikas. Mitten im Regenwald stürzt das Wasser des Caura-Flusses, ein großer Nebenfluss des Orionco, etwa auf halber Strecke bis zur Mündung in den Orinoco 60 Meter in di Tiefe. Der Wasserfall hat die Form eines Halbmondes und erstreckt sich […]

Kongou Falls

Einer der Höhepunkte des Ivindo-Nationalparks sind die Kongo Falls mit einer Breitenausdehnung von über drei Kilometer. Rund 56 Meter tief stürzt das Wasser über mehrere Teilkatarakte hinunter, die durch Insel mit tropischen Wäldern unterbrochen werden. 900 m³/s Wasser stürzt die Wasserfälle hinunter. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/07/DIGITAL_CROSSING_-_KONGOU_03.jpg http://farm2.staticflickr.com/1309/1284799928_1576ab0914_z.jpg?zz=1 http://farm2.staticflickr.com/1164/740578606_cd5fc3be47_o.jpg http://farm3.staticflickr.com/2544/3790144474_095bf17a2b_o.jpg  

Río Paranaíba

Zwischen den brasilianischen Bundesstaaten Maranhao und Piauí bildet der Río Paranaíba den Grenzfluss. Nach dem Río Sao Francisco ist der Parnaiba der zweiltängste Fluss im Norden des südamerikanischen Landes. Im Oberlauf weist er einige Wasserfälle auf, ist aber ansonsten schiffbar. Sein Quelle liegt in der Serra das Mangabeiras, einer Bergkette, die sich die beiden Bundesstaaten […]

Brahmaputra

 Tibet, östliches Indien, Bangladesch Flusssystem: Meghna Abfluss über: Meghna→Golf von Bengalen Quelle: Gletscher Jemayangzom, Nähe Kailash Quellhöhe: 5750 m Zusammfluss: mit dem Ganges zur Padua Mündungshöhe: 6 m Höhenunterschied: ca. 5744 m Länge: ca. 3100 km Einzugsgebiet: 651.334 km² Abfluss: 21.200 m³/s Linke Nebenflüsse: Kyi Chu, Nyangchu, Parlung Tsangpo, Lohit, Kopili, (Obere Meghna) Rechte Nebenflüsse: […]

Ganges

Asien, Indien, Bangladesch Flusssystem: Meghna Abfluss: Meghna → Golf von Bengalen Quelle: Zusammenfluss von Alaknanda und Bhagirathi Quellhöhe: 475 m Zusammenfluss: Brahmaputra zur Padma Mündungshöhe: 6 m Höhenunterschied: 469 m Länge 2620 km Einzugsgebiet: 975.000 km² Abfluss: 12.037 m³/s Linke Nebenflüsse: Ghaghara, Bagmati, Gomti, Kali Gandaki, Koshi Rechte Nebenflüsse: Yamuna, Son Großstädte: Kanpur, Allahabad, Varanasi, Patna […]

Indus

Lage: VR China, Indien, Pakistan Flusssystem: Indus Ursprung: Zusammenfluss von Quellbächen bei Senggekanbab im Kreis Gar im Transhimalaya Quellhöhe: 5300 m Mündung Arabisches Meer Länge: 3180 km Einzugsgebiet: 980.000 km² Abfluss: 3850 m³/s Linke Nebenflüsse: Zanskar, Panjnad Rechte Nebenflüsse: Kabul, Shyok, Gilgit, Gumal Durchflossene Stuaseen: Tarbela-Stausee, Diamer-Basha-Stausee Großstädte: Hyderabad Der Indus ist der längste Fluss […]

Thar

Die Thar, eine 260.000 km² große Wüstenregion in Vordre Indien östlich des Indus, liegt zu wie Drittel in Rajasthan, der Rat in Haryana, Punjab und Gujarat. Sie besteht aus Wander- sowie festen Dünen, Felsen und Salzpfannen. Extreme Temperaturschwankungen von 0°C im Winter bis zu 50°C im Sommer prägen das Klima. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt zwischen […]

Great Basin

Dieses sehr trockene und wüstenartige Becken liegt zum größten Teil im Bundesstaat Nevada, an den Rändern greift es bis Kalifornien. Oregon, Idaho und Utah aus. Im Norden reicht das Große Becken Höhen von 1.500 Metern, im Süden fällt es ab bis unter den Meeresspiegel, tiefster Punkt ist das Death Valley mit -86 Metern. Geographie: Beim […]

Colorado Plateau

In den vier Bundesstaaten Arizona, Utah, Colorado und New Mexico liegt diese trockene Hochebene, die von 1.500 auf 3.300 Meter ansteigt. Der Colorado River durchschneidet das Plateau und bildet den 350 Kilometer langen, bis zu 1.800 Meter tiefen und 6 bis 29 Kilometer breiten Grand Canyon.  

Columbia-Plateau

DIe Hochebene erstreckt sich hauptsächlich in den Bundesstaaten Oregon und Idaho mit Ausläufern nach Washington. Sie entstand während des späten Miozäns und frühen Oliozäns durch Vulkanismus, der große Menge dünnflüssiger Lava produzierte. Das Plateau wird vom Columbia River durchschnitten.   http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-7350104602-hd.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/46/Columbia_River_and_Gorge.jpg    

Southampton Island

Am Nordrand der Hudson Bay liegt, umgeben von Rose Welcome Sound, Frozen-, Evans- und Fisher Straße, Southampton Island (41.214 km²). Die Topografie ist überwiegend eben und flach, nur im Nordosten erheben sich die Porsild Mountains bis über 600 Meter, der Matthiasen Mountain ist mit 625 Metern der höchste Gipfel. Viele Säugetiere wie Eisbären, Karbids, Lemminge, […]

Melville Island

Die hügelige, unbewohnte Insel ist die viertgrößte der Königin-Elisabeth-Inseln im Kanadisch-Arktischen Archipel und ragt an ihrer höchsten Stelle 776 Meter auf. Im Norden grenzt sie an den Byam-Matrin-Kanal und im Süden an Viscount Melville Sound und McClure-Straße. Mit dem Westteil liegt die Melville Island (42.149 km²) in den Nordwesten-Territorien Nunavut. Das Zentrum ist kaum von Vegetation […]

Axel Heiberg Island

Die Insel ist die siebtgrößte Kanadas und gehört zu den Königin-Elisabeth-Inseln. Die Axel Heiberg Island (43.178 km²) an der Westflanke von Ellesmere Island und ist durch den Nansen Sound von ihr getrennt. Die stark von Fjorden zerklüftete Insel erreicht ihren höchsten Punkt mit 2.211 Metern im Outlook Peak. Gletscher und Eis bedecken ein Drittel des […]

Banks Island

Die westlichen Insel der Kanadisch-Arktischen Archipels ist nach dem englischen Naturforscher Sir Joseph Banks benannt und gehört zu den Nordwest-Territorien, die Insel Banks Island (70.028 km²). Prince-of-Wales-Straße, McClure-Straße und Amudsen-Golf trennen die Insel von der umleitenden Victoria Island, der Prince-Patrick-Insel und von Melville Island. Die von der Tundra dominierte Landschaft besteht überwiegende aus Tiefland und […]

Ellesmere Island

Vor der Nordküste Grönlands liegt Ellesmere Island (196.236 km²), deren Nordspitze, Kap Columbia, der nördlichste Punkt Nordamerikas ist. Sie gehört zu den Königin-Elisabeth-Inseln Kanadas, Ost- und Westküste sind durch eine Vielzahl an Fjorden stark zerklüftet. Mehr als ein Drittel der Fläche ist vergletschert. In der baumlosen Tundra gedeihen Flechten, Moose und arktische Pflanzen, die Durchschnittstemperatur […]

Victoria Island

Die zweitgrößte Insel Kanadas liegt im Kanadisch-Arktischen Archipel. Der westliche Teil gehört zu den Nordwest-Territorien, der östliche zum Territorium Nunavut. Sie wird durch Delphin- und Union-, Prince-of-Wales, Deale- und Victoria Straße sowie Coronation- und Queen-Maud-Golf vom Festland getrennt. Die Topografie der Victoria Island (217.291 km²) ist von Gletschertätigkeit geprägt, die höchsten Erhebung sind mit 665 Meter […]

Devon Island

Die zweitgrößte der Königin-Elisabeth-Inseln gehört zum Territorium Nunavut. Mit ihrer Fläche von 55.247 km² ist sie die größte unbewohnte Insel der Welt. Ein Drittel der Fläche isst von einer Eiskappe bedeckt, dem 1.920 Meter hohen Devon Ice Cap in den Treuter Mountains. Bekannt ist die Insel wegen des Haughton-Kraters mit einem Durchmesser von ca. 20 […]

Baffin Island

Die fünftgrößte Insel der Erde ist die größte im Archipel des Inselreichen Nordens Kanadas. Ein stark vergletscherter Gebirgszug durchzieht die Insel fast der gesamten Längen nach. Zahlreiche vegetationsarme der Fjorde kennzeichnen die Küste entlang der Baffin Bay. Den Westen und Südwesten der Baffin Island (507.451 km²) prägen eiszeitlich geformte Tiefländer mit Tundrenvegetation. Im Osten der Insel […]

Norwegische Fjordküste

Dine der weltweit längsten und spektakulärsten Fjordküsten hat Norwegen aufzuweisen. Vom hohen Norden bis in den tiefen Süden greift ein Fjord nach dem andere tief ins Festland ein. Zu den bekanntesten Einbuchtungen gehören der Geiranger– und der Nærøyfjord, die beide zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören,dann der Hardangerjford, der oft als die Königin unter den Fjorden Norwegens bezeichnet […]

Rio Grande

In etwa 3.000 Metern Höhe entspringt der Rio Grande als Vereinigung einiger kleinerer Quellflüsse am Fuß des Canby Mountain im amerikanischen Bundesstaat Colorado. Von dort fließt er nach Süden durch das San Luis Valley, dann durch New Mexico über Albuquerque nach El Paso, Texas. Weiter südlich verlässt er in einem nordöstlichen Bogen das Gebirge und […]