Namibia

Namibia bildet den südwestafrikanischen Teil des afrikanischen Kontinents. Namibia gehört zu den wildesten, trockensten und am wenigsten besiedelten Ländern der Erde. Insgesamt leben eine Millionen Menschen in einem Land das fünfzig Prozent größer als Frankreich ist. Der Großteil Namibias besteht aus Wüsten. Insgesamt gib es 300 Sonnentage im Jahr. Die Tagestemperaturen könne extrem heiß werden, […]

Caprivizipfel

Den Caprivi-Zipfel, einen zwischen 32 und 90 km breiten sowie rund 460 km nach Osten reichenden Streifen zwischen Botsuana im Süden und Angola im Norden, verdankt Namibia einem kolonialen Tauschgeschäft. Natur: Landschaft: Die Landschaft ist üppig grün und wasserreich. Es kommen auch Trockensavannen vor. Fauna: Fauna der Trockensavanne: Die Tierwelt der Trockensavanne wird ergänzt durch […]

Karoo

Die Karoo (auch Karroo) ist eine Halbwüstenlandschaft in den Hochebenen des Landes Südafrika, nördlich der Großen Randstufe und im südlichen Namibia. Unterschieden werden Kleine Karoo, Große Karoo und Obere Karoo sowie Sukkulenten-Karoo und Nama-Karoo. Mit einer Ausdehnung von 500.000 km² umfasst die Karoo fast ein Drittel des Territoriums der Republik Südafrika. Die Region des Sukkulenten-Karoo gehört zu den Biodiversitäts-Hotspots der Erde und wird u. a. im Rahmen von BIOTA AFRICA systematisch […]

Keetmanshoop Klima

So wie weite Teile Südnamibias, hat Keetmanshoop ein arides Klima mit nur wenigen Niederschlägen. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Gobabis Klima

Das Klima ist ein subtropisches Wüstenklima mit sehr heißen Tagestemperaturen und kalten bis kühlen Nachttemperaturen. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Rundu Klima

So wie weite Teile Nordnamibias, hat Rundu ein subtropisches Klima. Am Ufer des Okavango kann es vor allem während der Sommermonate Oktober bis April sehr schwül werden. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Ondangwa Klima

Ondangwa hat ein semiarides Klima (Steppenklima BSh, gemäß der Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger), mit heißen Sommern und relativ milden Wintern (warme Tage und kalte Nächte). Der durchschnittliche jährliche Niederschlag betraegt etwa 450 mm; die Hauptniederschläge erfolgen im Sommer. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Oshakati Klima

Oshakati hat ein semiarides Klima (Steppenklima BSh, gemäß der Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger), mit heißen Sommern und relativ milden Wintern (warme Tage und kalte Nächte). Der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt 472 Millimeter; die Hauptniederschläge erfolgen im Südsommer. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Grootfontein Klima

Der durchschnittliche jährliche Regenfall beträgt etwa 550 Millimeter, was deutlich über dem namibischen Durchschnitt liegt und Ackerbau erlaubt. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Windhoek Klima

Wie weite Teile Namibias, hat Windhoek ein arides Klima. Vor allem aufgrund der für Windhoek namensgebenden Winde wird dieses Klima insbesondere während der Wintermonate April bis September als angenehm empfunden. Wetterextreme: Niederschlagssumme: Die Regensaison 2010/11 war mit stellenweise mehr als 1.100 Millimeter Niederschlag die feuchteste in der 120-jährigen Geschichte der namibischen Klimaaufzeichnungen. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: […]

Namib

Die Namib ist eine Trockenwüste an der Westküste Afrikas. Sie liegt auf dem Gebiet von Namibia und Angola und enthält die Nationalparks Namib-Naukluft, Tsau-ǁKhaeb-(Sperrgebiet) und Skelettküste. Da sie direkt an der Küste des Atlantiks beginnt, ist sie eine der wenigen Küstenwüsten der Erde. UNESCO-Welterbe: Seit dem 20. Juni 2013 sind weite Teile der Namib als […]

Ökosystem des Etosha-Nationalparks

Der Etoscha-Nationalpark ist ein bedeutender Nationalpark in Namibia und gehört zu den schönsten und berühmtesten Nationalparks des südlichem Afrikas. Der Nationalpark beherbergt eine besondere Natur, die sich durch ihre Vielfältigkeit an Tier- und Pflanzenarten, sowie den verschiedenen Vegetationszonen, den staunenden Besuchern zeigt. Vegetationszonen des Nationalparks: Die Vegetationszonen im Etosha-Nationalpark bilden sich aufgrund unterschiedlicher Boden- und […]

Etosha Nationalpark

Der Etosha-Nationalpark ist ein 22.275 Quadratkilometer (km²) großer Nationalpark im Norden von Namibia und bedeutendstes Schutzgebiet des Landes. Der Park liegt am Nordwestrand des Kalahari-Beckens und umfasst fast die gesamte 4760 km² große Etosha-Pfanne. Von der Südgrenze des Parks sind es 400 Kilometer bis zur Hauptstadt Windhoek und von der Nordgrenze 125 Kilometer bis zur […]

Kamanjab Klima

Das Klima der Stadt Kamanjab ist ein heißes Wüstenklima. Die Sommer sind extrem heiß mit Temperaturen bis zu 50 Grad. Im Winter sind die Tagestemperaturen warm, allerdings fallen die Temperaturen im Winter bis auf den Gefrierpunkt, teilweise noch weiter. Die Stadt liegt südlich des Etoscha National Park. Das Klima im Nationalpark ist ebenfalls ein heißes […]

Tierwanderungen der Huftiere auf der Erde

Es gibt in der Natur kaum etwas Erstaunlicheres zu sehen als die jahreszeitlichen Wanderungen großer Huftiere wie der Karibus in Kanada und Alaska, der Gazellen in der Mongolei, der Kobs im südlichen Sudan und der Gnus, Zebras und Gazellen in Ostafrika. Tausende Tiere sammeln sich und beginnen je nach Klima ihre Massenwanderung. Die größten Wanderungen […]

Landschaft Namibia Klima

K: Kalahari  

Kalahari Klima

Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt im Süden und Westen rund 150–250 mm, während sie im Norden und Osten bis über 500 mm ansteigt, so dass das Klima dort sub-humid ist. Die Kalahari liegt bis auf dieses Gebiet in einer kontinentalen ariden Klimazone. Sie ist gekennzeichnet durch lange Trockenperioden mit unregelmäßigen Sommerregenfällen zwischen Dezember und Februar. Die Temperaturen betragen über 30 °C am Tag […]

Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area

Die Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area (KAZA TFCA, KAZA) ist ein grenzüberschreitendes Natur- und Landschaftsschutzgebiet im südlichen Afrika. Das Schutzgebiet soll insbesondere den Elefanten die freie Bewegung in ihrem natürlichen Lebensraum ermöglichen. Die Gründung wurde am 18. August 2011 durch die Staats- und Regierungschefs der beteiligten Länder formell bestätigt, die offizielle Eröffnung erfolgte am 15. März 2012 in Katima Mulilo. Der Park umfasst eine […]

Namibia Städte Klima

G: Gobabis Grootfontein K: Kamanjab Keetmanshoop O: Odangwa Oshakati R: Rundu S: Swakopmund W: Windhoek  

Swakopmund Klima

Das angenehm milde Küstenklima macht die Stadt vor allem während der Monate Oktober bis März zu einem beliebten Ausflugsziel und Seebad am Südatlantik, auch wenn der Küstensaum als Folge des aus der Antarktis kommenden kalten Benguelastromsvormittags meist nebelverhangen ist und die Wassertemperatur kaum über 20 °C steigt. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Niederschlag (mm): Regentage: Wassertemperatur:    

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Tirasberge

Die Tirasberge sind ein Gebirge und privater Naturpark in Südnamibia, rund 20 Kilometer westlich von Helmeringhausen. Neben Helmeringhausen können die Tirasberge auch von Aus/Lüderitz sowieSesriem Canyon/Sossusvlei erreicht werden. Naturpark Tirasberge: Seit März 1998 gibt es ein 125.000 ha (125 km²) großes privates Naturschutzgebiet in Namibia, bestehend aus vier für Tourismus und extensive Landwirtschaftgenutzten Farmen (Gunsbewys, Tiras, Landsberg und Koiimasis). Die Tirasberge sind Schnittpunkt von vier verschiedenen Landschaften: Von Norden und […]

Chobe

Der längste Strom des südlichen Afrika, der Sambesi, entspringt in Angola und ließt in südöstlicher Richtung durch die namibische Region Cprivi. Etwa 70 km oberhalb der Victoria-Fälle nimmt er den aus Botswana kommende Chobe auf.   Sambesi-Hcohwasser: Das Sambesi-Hochwasser im April oder Mai (durch den angolanischen Sommerregen) wirkt sich auch auf den viel kleineren Chobe […]

Namibrand

Gewitterwolken am Horizont tauchen die Wolwedans Dunes Lodge im Namib-Rand-Nationalpark in ein mystisches Licht. Das private Naturschutzgebiet erstreckt sich entlang der Ostgrenze des Namib-Naukluft Nationalparks. Alte Farmerunterkünfte wie das Wolwedans, von denen aus früher gnadenlos Jagd auf Tier gemacht wurde, dienen heute als herrschaftliche Lodges für naturliebende Besucher. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/48/NamibDesert01.jpg  

Tsauchab

Der Fluss Tsauchab endet vom Hochland kommend in der Dünenennamib. In guten Regenjahren führt er so viele Wasser, dass er den Dünenriegle durchbricht und die Vlies (Lehmpfannen) mit Wasser füllt. Dann tummeln sich Wildenten auf dem See zwischen den Dünen, Springböcke und Oryx-Antilpen kommen zur Tränke. Der Tsauchab, ein ephemerer Trockenfluss im Westen Namibias, hat seinen Ursprung an der Südseite […]

Okavango

Als Cubango entspringt der Fluss auf dem Benguela-Plateau in Angola; er fließt eine Zeitlang entlang der namibischen Grenze, passiert dann den Caprivistreifen und erreicht schließlich den Nordrand der Kalahari, wo er sich auffächert und in einem 25.000 km² großen Binnendelta größtenteils verdunstet oder im Sand versickert. In seinem Quellgebiet im angolanischen Hochland von Bihé fallen […]

Popafälle

Die Popa-Wasserfälle liegen an der Grenze der Kavango- und Caprivi-Region bei Bagani, einige Kilometer südlich der Brücke der Trans-Caprivi-Fernstraße über den Okavango. Tatsächlich handelt es sich nicht um einen Wasserfall, sondern um Stromschnellen mit einer Höhe von maximal vier Metern, die durch einen Felsriegel aus Quarzit verursacht werden, der hier den Okavango auf der gesamten Breite von über einen Kilometer sperrt. Während des Hochstands des Okavango […]

Vingerklip

Er sieht aus wie die Ruine eines alten, hohen Gebäudes, doch der steinerne Finger ist eine natürliche Felsformation aus Kalkstein. Völlig senkrecht weist er 35 m hoch gen Himmel. Er bietet eine spektakulären Blick auf die Tafelberge der Umgebung und ist ebenso wie sie ein von der Erosion übrig gelassener Rest eines ehemaligen Hochplateaus. http://lh5.ggpht.com/-Aam_pR8abow/TFPw7opr8mI/AAAAAAAADiQ/EsSZ9lOMWx4/2010_namibia_207.jpg […]

Sambesi

Der Sambesi ist der viertlängste Fluss in Afrika und der größte afrikanische Strom, der in den Indischen Ozean fließt. Das Einzugsgebiet umfasst Gebiete in acht Staaten im südlichen Afrika und umfasst ca. 1,33 Mio. km², was etwa der Hälfte von dem des Nil entspricht. Damit handelt es sich um das viertgrößte Flusssystem in Afrika. Weltweit ist er vor allem durch die Victoriafälle bekannt. Länge: 3540 km Höhendifferenz: 1460 […]

Namib-Naukluft Naturreserve

Das Verwaltungsgebiet Namib-Naukluft wird vom Ministerium für Umwelt und Tourismus verwaltet. Ursprünglich als Nationalpark wurde das Gebiet am 1. August 1979 proklamiert. Es hat eine Fläche von 49.768 km² und war das größte Schutzgebiet Namibias. Es ist eine ökologische Schutzregion in der ältesten Wüste der Welt, der Namib-Wüste in Namibia. Er grenzt unmittelbar an die nördlich gelegene Skelettküstemit dem Nationalen Erholungsgebiet Westküste und reicht im Süden bis an […]

Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark

Der Kgalagadi Transfrontier National Park ist ein durch die Zusammenlegung des Kalahari-Gemsbok-Nationalpark/Südafrika und des Gemsbok-Nationalpark/Botswana entstandenes Naturschutzgebiet in der Kalahariwüste mit einer Fläche von rund 38.000 km². Er ist bekannt für seine Löwen, da sie im Gegensatz zu denen im Krüger-Nationalpark von Tuberkulose verschont sind und daher in relativ hoher Dichte vorkommen. Die Landschaft des Parks besteht im Wesentlichen aus ausgedehnten, mit Dünengräsern bewachsenen Dünenfeldern. Sie werden […]

Oranje River

Der Oranje ist mit 2.160 Kilometern der längste Fluss im südlichen Afrika. Er fließt durch Lesotho und Südafrika und bildet an seinem Unterlauf die Grenze zwischen Südafrika und Namibia. In Lesotho wird der Fluss Senqu genannt, in Südafrika auch Gariep; in Atlanten wird manchmal die englische Bezeichnung Orange verwendet. Länge: 2160 km Einzugsgebiet: 973.000 km² Abfluss: 370 m³/s Quellhöhe: 3150 m Max. Flussbreite: 414 m   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/46/Oranje_at_Noordoewer.png/1024px-Oranje_at_Noordoewer.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/79/Orange_River_and_mountains,_South_Africa.jpg/640px-Orange_River_and_mountains,_South_Africa.jpg

Namib-Rand-Naturpark

Das NamibRand-Naturreservat ist mit 202.200 Hektar (2022 Quadratkilometer) eines der größten privaten Naturschutzgebiete in Afrika. Es liegt circa 60 Kilometer südlich des Sesriem-Canyons und erstreckt sich entlang der Ostgrenze des Namib Naukluft Parks. Der Park mit seinen Dünen, Bergen (Losberg, 1976 Meter über dem Meeresspiegel) und Kalkebenen ist die Heimat für Hartmann Bergzebras,Kuhantilopen, Springböcke, Gemsböcke, Leoparden, Giraffen, Tüpfelhyänen und Löffelhunde. Daneben sind auf dem Gelände auch Feenkreise zu bestaunen. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/48/NamibDesert01.jpg  

Etosha-Pfanne

Die rund 5000 km² große Etoschapfanne ist Teil des rund 23.000 km² großen Etoscha Nationalpark. Er liegt 120 km südlich von Angola. Die auf 1000 Meter Meereshöhe gelegene Salzpfanne hat eine Ost-West Ausdehnung von 129 km und eine maximale Nord-Süd Richtung von 70 km. Geologisch gesehen ist die Etoschapfanne der Boden eines Binnensees, der einst […]

Versteinerter Wald bei Khorixas

Sie sehen aus wie alte Äste und Baumstämme und sie sind es auch, allerdings viel älter, als man denkt: der versteinerte Wald in der Nähe von Khorixas warvor 240-300 Millionen Jahren lebendig, eine faszinierende Vorstellung. Verschüttet und von der Luft abgeschlossen wurden die Zellen nach und nach durch chemische Prozesse durch Jaspiskristalle ersetzt und zeigen […]

Spitzkoppe

Das „Matterhorn Namibias“, wie die Spitzkoppe aufgrund ihrer Form auch Geren genannt wird, ist ein 1728 m hoher imposanter Inselberg aus Granit. Neben den niedrigen Gipfeln in direkter Nachbarschaft gibt es außerdem einige Granitfelsen mit runden Kuppen, die von Weitem wie traditionelle Hütten aussehen und deshalb Pondok „Grashütten“, heißen. http://farm5.staticflickr.com/4136/4915729323_3aa768db49_o.jpg  

Waterberg

Nördlich von Windhuk erhebt sich aus der flachen Ebene sehr unvermittelt der Wartenberg, mit 200-400 m ein nicht besonders hoher Tafelberg, aber doch unübersehbar. Aus seinem etwa 43 ha großen Plateau, das unter Naturschutz steht, git es genügend Feuchtigkeit. Deshalb wächst hier eine üppige Vegetation, die zahlreichen seltenen Tierarten wie der Elenantilope als Lebensgrundlage dient. […]

Robbenreservat Kreuzkap

Das Robbenreservat Kreuzkap (englisch Cape Cross Seal Reserve) ist ein vom namibischen Ministerium für Umwelt und Tourismuserklärtes Naturreservat. Es schließt das Gebiet Kreuzkap ein. Das Robbenreservat ist eines der größten und vor allem für Besucher zugänglichen Sammelgebiete der Südafrikanischen Seebären – einer Ohrenrobben-Art – am Festland. Sie bilden hier eine Kolonie von bis zu 250.000 Tieren (letzte Zahlen des Ministeriums von 2007), um im Oktober […]

Sesriem-Canyon

Der Sesriem-Canyon ist ein Canyon des Trockenflusses Tsauchab in Namibia. Im Zeitraum von zwei Millionen Jahren hat der Tsauchab 80 Kilometer westlich seines Ursprungs den ca. ein Kilometer langen und bis zu 30 Meter tiefen Sesriem-Canyon in das Sedimentgestein hineingefressen. Der Name Sesriem ist afrikaans und heißt auf deutsch Sechsriemen, da die ersten Siedler sechs Riemen, die sie aus Fellen von Oryxantilopen schnitten, aneinanderknüpfen mussten, um hier Wasser schöpfen […]

Sossusvlei

Das Sossusvlei liegt in Namibia und ist eine von Namibsand-Dünen umschlossene beige Salz-Ton-Pfanne („Vlei”) in der Namib-Wüste, die nur in seltenen guten Regenjahren Wasser führt. Dann bildet sich sogar für kurze Zeit ein wenige Zentimeter bis mehrere Meter tiefer See am Ende des Vlei. „Sossus” bedeutet „blinder Fluss” in der Sprache der Nama (blind, weil der Tsauchab dann im Nichts endet). Es ist […]

Fish River Canyon

Der Fischfluss-Canyon (Afrikaans: Visrivier Canyon oder Visrivier Afgronde, englisch Fish River Canyon) im ǀAi-ǀAis Richtersveld Transfrontier Park liegt im südlichen Namibia und ist mit etwa 160 km Länge, bis zu 27 km Breite und bis zu 550 Meter Tiefe vom Fischfluss ausgewaschenen Flussbett der größte Canyon Afrikas und gilt nach dem Grand Canyon als zweitgrößter Canyon der Erde. Laut dem namibischen Wetteramt MeteoNA wurden hier Rekordtemperaturen von mehr als 50 °C gemessen. Der Fischfluss ist mit einer […]

Ruacanafälle

Die Ruacanafälle sind ein Wasserfall des namibisch-angolanischen Grenzflusses Kunene, der hier über 120 Meter tief in eine 700 Meter breite Schlucht stürzt. Ihren Namen tragen die Fälle nach der in der Nähe gelegenen Kreisstadt Ruacana. Direkt am Wasserfall befinden sich zwei Wasserkraftwerke. Eines davon wurde in den 1970er-Jahren erbaut und ist das größte Elektrizitätswerk Namibias. Durch die Verwendung des Flusswassers zur […]

Wasserfälle in Südlichen Afrika

Angola: Epupa-Fälle → Fallhöhe ca. 40 m Kalandula-Fälle Lesotho: Ketane Falls Maletsunyane-Wasserfall → Fallhöhe 192 m Ribaneng Waterfall Semomkong Falls Madagaskar: Mandraka-Fälle Rianbavy Riandahy Malawi: Kapichira-Wasserfälle des Shire-Flusses (Malawisee) → Fallhöhe ca. 80 m Namibia: Epupafälle (Fluss Kunene in Nordwestnamibia) → Fallhöhe ca. 40 m (mehrstufig) Popafälle (Fluss Okavango in Nordostnamibia) Ruacanafälle → Fallhöhe 120 m Sambia: Chavumafälle Chimpepefälle Chisanga Falls Chishimba-Fälle Chusafälle Kabwelumafälle Kalambo […]

Epupafälle

Die Epupafälle (in der Sprache der Herero heißt epupa fallendes Wasser – beschreibt den Klang und den Schaum, den das die Felsen hinuntertosende Wasser verursacht),Monte-Negrofälle in Angola, befinden sich im Verlauf des Kunene, des Grenzflusses zwischen Namibia und Angola. Die Höhe der Fälle beträgt etwa 40 m. Durch den Zufluss verschiedener wasserreicher Flüsse aus dem Hochland von Angola ist der Kunene in Namibia der Fluss mit der […]

Wüsten und Halbwüsten

Afrotropisch: Wüsten Namib, Karoo, Kaokoveld und Kalahari: Angola, Botsuana, Namibia, Südafrika Dornenbusch Madagaskars: Madagaskar Wüsten der Insel Sokotra: Jemen Waldland und Busch der Hochebene der Arabischen Halbinsel: Oman, Saudi Arabien, Vereinigte Emirate, Jemen Australasien: Trockener Scrub Carnarvons: Australien Grosse Wüsten in Australien: Australien Nearktisch: Wüsten Sonora und Niederkaliforniens: USA, Mexiko Wüste Chihuahuas und Tehuacans: Mexiko, […]

Überflutete Grasländer und Savannen

Afrotropisch: Überflutete Grasländer und Savanne des Sud-Sahel: Kamerun, Tschad, Äthiopien, Mali, Niger, Nigeria, Sudan, Uganda Überflutete Savannen des Sambesi: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia Indomelanesisch: Überflutetes Grasland des Rann von Cachchh: Indien, Pakistan Neotropisch: Überflutetes Grasland der Everglades: USA Überflutete Savannen des Pantanal: Brasilien, Bolivien, Paraguay    

Tropische und Subtropische Grasländer, Savannen und Busch

Afrotropisch: Akaziensavanne des Horns von Afrika: Eritrea, Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan Akaziensavanne Ostafrikas: Äthiopien, Kenia, Sudan, Tansania, Uganda Zentrale und Östliche Miombowaldsavanne: Angola, Botswana, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia, Simbabwe Sudanesische Savanne: Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Nigeria, Sudan, Uganda Australasien: Nordaustralische Transfly Savanne: Australien, Indonesien, […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Kalahari

Das Becken der Kalahari hat eine  Fläche von 1.000.000 km². Die abflusslose, trockenen Beckenlandschaft der Kalahari besteht aus weiten Hochlandflächen, die das größte zusammenhängende Sandgebiet der Erde bilden. Die großen Dünenfelder, die den Westen kennzeichnen, bestehen teilweise seit der Eiszeit. Die einzigen Erhebungen in der ansonsten endlos flachen Trockensavanne auf 900 Meter Meereshöhe sind Felshügel. Zur […]

Naturwunder in Namibia

Dieser Artikel besteht aus Bildern, dieser Naturwunder. (Die Artikel der Naturwunder werden erstellt oder sind schon erstellt worden). Epupafälle: Etosha-Pfanne: Namib: Küstennebel der Namib: Skelettküste: Lions Mouth: Versteinerter Wald bei Khorixas: Spitzkoppe: Waterberg: Vingerklip: Kuiseb River: Sesriem Canyon: Spielplatz der Riesen bei Keetmanshoop: Fish River Canyon: Sossusvlei: Bildquelle: http://images.cdn.fotopedia.com/zeb-v5N8wiY9mpQ-hd.jpg http://i.images.cdn.fotopedia.com/picasaweb-5426653231232338514-hd/Countries_of_the_World http://i.images.cdn.fotopedia.com/_avPIZmqM3w-CD-ZspeZ690-hd/Countries_of_the_World/Africa http://images.cdn.fotopedia.com/rv2k2-LugJVeRzTsg-hd.jpg http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-3178305908-hd/World_Heritage_Sites/Africa http://pixabay.com/static/uploads/photo/2010/12/17/00/20/petrified-tree-3682_640.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/zeb-cDvf768Fr8Q-hd.jpg […]