Verona Klima

Verona liegt am südlichen Alpenrand in der beginnenden Po-Ebene unweit des Gardasees. Die Stadt weist ein feuchtes Subtropenklima mit Charakteristika der norditalienischen Tiefebene, sprich feucht-heißen Sommern und kalten Wintern. Die Po-Ebene ist für ihren zähen Nebel und den häufigen Nachtfrösten bekannt, so weisst auch Verona viele Nebeltage in den Wintermonaten auf. Die Sommer hingegen zeichnen sich durch eine unerträgliche Schwüle aus. Temperaturen von +37°C und mehr können auftreten. Der Luftaustausch ist sehr schlecht, so dass der Himmel diesig und vor allem in den Abendstunden trüb ist. Im Winter können die Nachttemperaturen zum Teil auf -10°C fallen. Generell muss zwischen Dezember und Februar mit Frost rechnen.


Klimastation Verona-Villafranca:

Die nächstgelegene Klimastation von Verona liegt am Flughafen der Stadt. Der Flughafen liegt in der Nähe von Villafranca, einen Ort südwestlich von Verona. Die folgenden Klimatabellen zeigen die Durchschnittswerte 30-jähriger Messreihen. Zu beachten ist, dass die Temperaturen im Stadtzentrum höher sind, aufgrund des städtischen Wärmeeffekts.

1961-1990:1ENEA

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt +12,54°C. Der kälteste Monat ist der Januar mit +1,5°C, während der Juli mit +23,5°C der heisseste Monat im Jahr ist. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge summiert sich auf 819 mm im Jahr. 70 Nächte weisen eine Tiefsttemperatur von unter 0°C (Frosttage) auf. 33 Tage im Jahr weisen eine Höchsttemperatur von mindestens +30°C (Hitzetage) auf.

ENEA

1991-2020:2Infoclimat: Verona. 1991-2020. Occurences de phénomènes.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt +14°C. Der kälteste Monat ist der Januar mit +3,5°C, während der Juli mit +25°C der heisseste Monat im Jahr ist. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge summiert sich auf 773 mm im Jahr. 61 Nächte weisen eine Tiefsttemperatur von unter 0°C (Frosttage) auf. 54 Tage im Jahr weisen eine Höchsttemperatur von mindestens +30°C (Hitzetage) auf.

Infoclimat

Klimawandel:

Die beiden oben dargestellten Messzeiträume stellen den Klimarückblick der letzen 60 Jahre dar. Der erste Messzeitraum von 1961-1990 wies eine Jahrestemperatur von +12,54°C auf. Dieser Wert stiegt im Messzeitraum von 1991-2020 auf +14°C auf, d.h. ein Temperaturanstieg von +1,5°C innerhalb von 30 Jahren. Zu erkenne ist, dass die Temperaturen deutlich angestiegen sind. Die Winter sind wärmer und die Sommer deutlich heißer geworden. So liegt der Mittelwert an Hitzetagen (Max. Temperaturen von ≥+30°C) im Zeitraum 1991-2020 bei 54 Tagen im Jahr, während er im Zeitraum 1961-1990 bei 33 Tagen lag. Somit hat sich die Anzahl der Hitzetage in den letzten 30 Jahren deutlich erhöht. Der Jahresniederschlag hat um 40 mm im Jahresverlauf abgenommen. Der Winter, Frühling und Früh-, Hochsommer sind etwas trockener geworden. Die Herbstmonat sind im Schnitt leicht nasser geworden. Im Jahresmittel gesehen hat der Regen etwas abgenommen.


Einzelnachweise:

  1. Tabella climatica mensile e annuale (TXT), in Archivio climatico DBT, ENEA (archiviato dall’url originale il 2016 circa).
  2. Normales et records climatologiques 1991-2020 à Verona / Villafranca – Infoclimat. URL. – abgerufen am 2021-07-03.