Bonneysee (Antarktis)

Der Bonneysee ist ein Salzsee mit einer permanenten Eisdecke am westlichen Ende des Taylor Valley in Victorialand, Antarktis.

Er ist 7 km lang, bis zu 900 Meter breit und 40 m tief und ist ständig mit einer mehrere Meter dicken Eisschicht bedeckt. Ein schmaler, nur 50 Meter breiter Kanal (Lake Bonney at Narrows), trennt den See in einen östlichen (3,32 km²) und einen westlichen Teil (0,99 km²). Im Norden (Asgard Range) und Süden (Kukri Hills) des Sees erheben sich Gipfel von über 1500 m Höhe, und der Taylor Gletscher fließt von Westen in den See.

Er wurde von der Discovery-Expedition (1901–1904) entdeckt, und von Scotts Terra-Nova-Expedition (1910–1913) nach Thomas George Bonney, der von 1877 bis 1901 Professor für Geologie an der University College London war, benannt.

Fläche 4,3 km²
Länge 7 km
Breite 900 m
Volumen 64.800.000 m³
Maximale Tiefe 40 m