Klima im Val d’Orcia

Das Val d’Orcia ist eine Kulturlandschaft im südlichen Hinterland von Siena. Die Landschaft reicht von flachen Ebenen bis kegelförmigen Hügeln. Das Klima wird von der Inlandlage der Toskana geprägt und wird daher als subkontinental bis kontinental beschrieben. Der mediterrane Einschlag ist jedoch spürbar. Der Vulkan Monte Amiata (1738 m) hat einen maßgeblichen Einfluss auf das regionale Klima: Der Berg schirmt die feuchten Luftmassen aus dem Südwesten ab und verursacht somit einen leichten Regenschatten. Aufgrund des Reliefs und der unterschiedlichen Höhenlagen weist beinahe jede Gemeinde im Tal ein eigenes Mikroklima auf.


Offizielle Klimastationen im Val d’Orcia:

Pienza, 499 m (1961-1990):

Radicofani, 816 m (1961-1990):


Weitere Klimastationen:

Montalcino, 564 m (1999-2019):


Einzelnachweise:

  1. http://clisun.casaccia.enea.it/Profili/tabelle/346%20%5BPienza%5D%20capoluogo.Txt Tabella climatica. ENEA.
  2. Tabelle climatiche 1961-1990 del Sistema nazionale di raccolta, elaborazione e diffusione di dati Climatologici di Interesse Ambientale dell’APAT.
  3. http://www.scia.sinanet.apat.it/sciaweb/scia_valori_tabelle.html Tabelle climatiche 1961-1990 del Sistema nazionale di raccolta, elaborazione e diffusione di dati Climatologici di Interesse Ambientale dell’APAT.
  4. Klima Montalcino: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm für Montalcino. Climate-Data.orgURL. Zugegriffen 8. Februar 2022.