Nashville und Umgebung

Nashville ist die Hauptstadt von Tennessee und zugleich mit knapp 693.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Bundesstaates. Zugleich stellt sie den Verwaltungssitz des Davidson County dar und liegt am Cumberland River. Nashville ist Sitz der Vanderbilt University. Zu den berühmten Stätten der Countrymusik zählt das Grand Ole Opry House mit der bekannten “Grand Ole Opry”-Bühne und der gleichnamigen Radiosendung. Die Country Music Hall of Fame & Museum und das historische Ryman Auditorium liegen ebenso im Stadtzentrum wie das Viertel The District mit Honky-Tonk-Bars, in denen Livemusik gespielt wird. Das Johnny-Cash-Museum ist dem Leben des gefeierten Sängers gewidmet.

Skyline bei Nacht (© Pixabay-License / Garrett Hill)


Geographie:

Highland Rim (© Pixabay-License / warrend98)

Nashville liegt am Cumberland River im nordwestlichen Teil des Nashville Basin. Die niedrigste Höhenlage der Stadt mit 117 m liegt am Cumberland River. Das Radnor Lake State Natural Area ist mit 354 m, der höchste Ort im Stadtgebiet. Nashville liegt am Beginn des Highland Rim, einer Hügellandschaft. Aufgrund dessen ist das Relief des Stadtgebietes recht hügelig. Zu den markantesten Hügeln zählen die am Tennessee State Capitol.

Nashville Basin:

Das Nashville Basin, auch Central Basin, ist eine Beckenlandschaft im Umland von Nashville. Entstanden ist das Basin durch eine Bildung des Nashville Domes. Nach und Nach erodierte der Felsendom zum heutigen Becken, daher ist das Zentrum des Basins höher gelegenen, als in den Randgebieten.

Highland Rim:

Geologisch gesehen ist das Nashville Basin eine Kuppel. Der Highland Rim ist eine Cuesta, die das Becken umgibt, und die Grenze, an der der Höhenunterschied stark ausgeprägt ist, ist eine Böschung. Nashville liegt in der nordwestlichen Ecke des Beckens.


Klima:

Nashville weist ein feuchtes Subtropenklima des Upper Souths mit feucht-heißen Sommern und generell kühlen Wintern auf. Die monatlichen Durchschnittstemperaturen liegen zwischen +3°C und +26°C. Die Temperaturunterschiede erreichen 10 bis 13°C im Tagesverlauf. Aufgrund der urbanen Wärmeinsel im Stadtzentrum, sind dort die Temperaturen bis zu 6°C wärmer, als an den Stadträndern. Schneefall ist möglich aber nicht übermäßig. Die durchschnittliche Schneemenge liegt bei 16 cm und ist zwischen Dezember und März möglich. Regenfälle sind ganzjährig hoch. Am meisten Niederschlag fällt im November, Dezember und Frühjahr. Von August bis Oktober ist die trockenste Zeit im Jahresverlauf. Im Frühling entwicklen sich heftige Unwetter mit Tornados, Hagelschlag und Sturmböen. Der letzte Tornaod-Outbreak geschah am 03.03.2020. Die relative Luftfeuchtigkeit in Nashville liegt im Schnitt bei 83% am Morgen und 60% im Nachmittag. 

Klimadaten des Messzeitraumes 1981-2010:


Geschichte:

Benannt nach Francis Nash, einen General der Continental Army im American Revolutionary War, und wurde 1779 gegründet. Die Stadt wuchs schnell, aufgrund der guten strategische Lage, als ein Hafen am Cumberland River. Nashville spaltete sich im American Civil War von Tennessee ab. 1862 war sie die erste Hauptstadt der Confederacy der Union. Nach dem Krieg gewann die Stadt ihre Position zurück und baute eine Produktionsbasis auf.


Sehenswürdigkeiten:

Skyline bei Dämmerung (© Pixabay-License / skeeze)

Nashville ist für seine Country Music weltbekannt. Viele Touristen kommen in die Stadt, um Live-Auftritte in der Grand Ole Opry, der weltweit längsten Live-Radioshow, zu geniessen. Die Country Music Hall of Fame and Museum ist eine weiterer Touristenmagnet. Das Gaylord Opryland Desert & Convention Center, die regionale Shopping Mall  Opry Mills und General Jackson Showboat, sind alle im Music Valley gelegen.

Der Bürgerkrieg war entscheidend für die Entstehung des Tourismus. Es wurden Geschichtsdenkmale an Austragungsorten verschiedener Schlachten eingerichtet: Battle of Nashville und Battle of Franklin sowie Battle of Stones River. Weitere historische Sehenswürdigkeiten sind das Haus Belle Meade Plantation und Belmont Mansion.

Nashville weist viele Museen und Kunstgalerien auf, wie das First Center for the Visual Arts, der Cheekwood Botanical Garden und das Museum of Art, das Tennessee State Museum, das Johnny Cash Museum, Fisk University’s Van Vechten und die Aaron Douglas Galleries, Vanderbilt University’s Fine Art Gallery und Sarratt Gallery, das National Museum of African American Music, und das Pantheon.

Bauwerke:

  • Pantheon (© Pixabay-License / CherylTan)

    Nashville besitzt seit 1897 eine maßstabgetreue Replikdes Parthenon. Der ursprünglich provisorische Bau wurde in den 1920er Jahren durch eine solide Konstruktion in Stahlbeton ersetzt und dient heute als Kunstgalerie. Seit 1990 beherbergt er eine Statue der Athene, die als größte Skulptur der westlichen Welt gilt, die sich innerhalb eines Gebäudes befindet.

  • Der erste Wolkenkratzer, der Life & Casualty Tower wurde 1957 erbaut. 1994 wurde das derzeit höchste Gebäude fertiggestellt, das 192 m hohe AT&T Building. Im Februar 2010 wurde der 127 m hohe Pinnacle at Symphony Place fertiggestellt. Im Riverfront Park findet sich ein Nachbau des Fort Nashborough im Maßstab von 1:4.

Natur in Nashville:

Der Metro Board of Parks and Recreation weist eine Eigentumsfläche von 4100 ha auf, dieser verteilt sich auf 99 Parks und Grünflächen auf. Die Warner Parks sind 1068 ha groß und weisen viele Besucherzentren, malerische Straßen und Wanderwege auf. Dort findet das jährliche Iroquois Steeplechase, ein Pferderennen. Die United States Army Corps of Engineers verwaltet die Parks am Old Hickory Lake und Percy Priest Lake. Diese Parkanlagen werden zum Fischen, Wasserskifahren, Segeln und Bootsfahren genutzt. Der Harbor Island Yacht Club weist Zentralen am Old Hickory Lake und Percy Priest Lake auf. Weitere Parks in Nashville sind der Centennial Park, Shelby Park, Cumberland Park und das Radnor Lake State Natural Area.

Warner Parks:

Warner Parks (© Pixabay-License / Sergio Mello)

Die beiden Parks ,Edwin Warner und Percy Warner Park, werden zusammen als Warner Parks bezeichnet und stellen die zwei bekanntesten sowie wichtigsten Parkanlagen der Stadt dar. Sie sind Teil des Parksystems der Metropolitan Board of Parks and Recreation. Der Eingang zum Percy Warner Park liegt am Ende des Belle Meade Boulevard. Die Parks gehören dem National Register of Historic Places an und werden dort unter den Namen “Warner Park Historic District” gelistet. Die beiden Parklandschaften sind benachbart und werden vom Old Hickory Boulevard getrennt und liegen ca. 14 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Parks ergeben zusammen eine Fläche von 1086,2 ha und stellen somit den zweitgrößten Stadtpark von Tennessee dar. Nur der Shelby Farms Park mit 1800 ha in Memphis sind größer als der Stadtpark.


Naturparks und Schutzgebiete um Nashville:

Couchville Cedar Glade State Natural Area:

Radnor Lake (© Pixabay-License / Julie Schoerke)

Das Couchville Cedar Glade State Natural Area ist ein Naturschutzgebiet in Davidson und Wilson County. Im Westen grenzt es an der Ostgrenze des Long Hunter State Parks an. Das kleine Reservat weist eine einzigartige Vegetation mit Wildblumen, Gräsern und Zedern auf. Einsah. 1,6 km langer Wanderweg führt durch das Gebiet. Vereinzelt findet man auch Kakteenarten vor.

Harpeth River State Park:

Der State Park liegt in den Counties Cheatham und Davidson. Der geschichtsträchtige Park wurde für den Schutz der geschichtlichen Zeugnisse, der Natur und den archäologischen Fundorten entlang des Harpeth River ausgewiesen. Im Park selbst liegen die “Narrows of the Harpeth” ein National Historic Landmark. Im Park liegen auch die archäologischen Fundorte Mound Bottom und Mace Bluff, das Newsom’s Mill Historic Site und das Grossett Tract State Natural Area. 

Long Hunter State Park:

Der State Park liegt in Davidson und Rutherford County. Der Park liegt großteils am Ostufer des Percy Priest Lake, einen Stausee des Stones River. Der West Fork of Stones River fließt in Richtung Norden durch Murfreesboro und dem Stones River National Battlefield. Schließlich mündet der West Fork mit dem East Fork of Stones River nahe Smyrna zusammen. Der Zusammenfluss stellt den äußersten Süden des J. P. P. Lake dar. Der 8,9 km lange Volunteer Trail folgt dem Seeufer und verbindet die Couchville mit der Baker Grove Sektion. Ein flacher Wanderweg umrundet den Couchville Lake und weist eine 91 m lange Brücke auf.

Radnor Lake State Natural Area:

Das Radnor Lake State Natural Area, auch bekannt unter Radnor Lake State Park, ist ein bekanntes Naturschutzgebiet und State Park in Oak Hill. Das Gebiet liegt außerhalb von Nashville und weist ca. 8 km langes Netz aus Wanderwegen auf. Diese führen durch die Wälder und umranden den Radnor Lake. Die Otter Creek Road folgt durch den mittleren Teil des Parks und ist heute für Verkehr gesperrt. Das Naturschutzgebiet ist Heimat für eine unberührte Natur und der Tierwelt des Middle Tennessee, darunter zählen Flussotter, Biber, Nerz, Bisamratte, Luchs, Kojote und Weißwedelhirsch.


AT&T Building – mit 192 m der höchste Wolkenkratzer der Stadt (© Pixabay-License / sr00chfort)