Amarillo und Umgebung

Das Stadtgebiet weist eine Fläche von 234 km² auf und liegt auf 1099 m ü. NN. Die Metropolregion ist mit einer Einwohnerzahl von 236.000 Einwohnern auf Platz 182 der größten Stadtgebiete der USA. Ingesamt erstreckt sich die Stadt über vier Counties: Armstrong, Carson, Potter und Randall.


Geographie:

Amarillo liegt fast im Zentrum des Texas Panhandle. Das Klima in Nordtexas ist nicht zu vergleichen mit dem in Süd- oder Osttexas. Amarillo liegt in den Grasländern der südlichen Great Plains in Nordtexas und ist von weiter Prärie umgeben. Die Stadt liegt auf 1099 m über den Meeresspiegel und weist aufgrund der kontinentalen Lage ein Klima mit hohen Temperaturunterschieden auf. Es kommt zu vielen Wettermustern in kürzester Zeit, wie starke Winde, zerstörerische Hagelstürme, lange Hitzeperioden, Spätfröste, Tornados, Staubstürme und Überflutungen. Trotz der zunehmend Urbanisierung, landwirtschaftliche Umwandlung und Industrieaufstockung, ist das ursprüngliche Grasland weitgehend erhalten geblieben. Amarillo liegt näher an Oklahoma, New Mexico oder Colorado, als zur Staatenhauptstadt Austin. Das Relief ist recht flach und weist wenig Bodenentwässerung auf. Aufgrund des Mangels an entwickelter Entwässerung verdunstet ein Großteil des Niederschlags entweder, infiltriert in den Boden oder sammelt sich in Playa-Seen (Salzpfannen) an.

Landschaft:

32 km nordöstlich von Amarillo fliesst der Canadian River, dieser teilt die Western High Plains mit den südlichen gelegenen Llano Estacado (Stake Plains). Der Canadian River wird zum Lake Meredith aufgestaut, dieser stellt ein wichtigstes Trinkwasserreservoir im Texas Panhandle auf. 40 km südlich von Amarillo liegt der Palo Duro Canyon.


Klima:

Wie der größte Teil des Texas Panhandle hat Amarillo ein gemäßigtes, halbtrockenes Klima (Köppen-Klimaklassifikation BSk). Sowohl die Stadt als auch die Region insgesamt liegen in der USDA Plant Hardiness Zone 7. Amarillo zeichnet sich durch eine Wintersaison aus, die sich durch große tägliche Temperaturschwankungen, große tägliche Schwankungen, mögliche plötzliche und / oder schwere Ausbrüche der arktischen Luft (in Texas als “blaue Nordländer” bezeichnet), mögliche Schneestürme und heiße Sommer mit im Allgemeinen niedriger Luftfeuchtigkeit auszeichnet . Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 520 Millimeter. Ein Großteil des Niederschlags von Amarillo fällt während heftiger Schauer und Gewitter im späten Frühjahr und Sommer. Nach Angaben von Bert Sperling und Peter Sander (Cities Ranked and Rated) beträgt der Durchschnitt von Amarillo 48 Tage im Jahr, in denen Donner und Blitzschlag gemeldet werden. Dies liegt über dem nationalen Durchschnitt. Diese Stürme können schwerwiegend sein: Amarillo und der Texas Panhandle befinden sich im westlichen Teil der “Tornado Alley” und sind anfällig für Unwetterereignisse, die hauptsächlich zwischen April und Juli auftreten. Bei schweren Gewittern können gerade Winde, großer Hagel, Tornados und Sturzfluten beschädigt werden.

Klimadaten des Messzeitraumes 1981-2010:


Geschichte:

Vorher Gründung der Stadt dominierten Branchen das Gebiet. Früher hieß die Stadt Oneida, dann wurde sie Amarillo (span. Gelb) genannt. Grund dafür sind die gelben Wiesenblumen im Umland der Stadt.

1885 Ranchen dominierten das Land.

1887 Gründung eines Eisenbahncamps im Zuge des Baus der Strecke durch den Texas Panhandle.

1918 Fund von Erdgas.

1921 Fund von Erdöl


Sehenswürdigkeiten:

  • The Big Texan: ein Grill-Restaurant mit kostenlosen und 2 kg schweren Steaks, wenn man dies in weniger als eine Stunde verzehren kann.
  • Lake Meredith: ein knapp 12 km² großer Stausee des Canadian River und Park nördlich der Stadt.
  • Palo Duro Canyon: “Der Grand Canyon von Texas” im Südosten von Amarillo und ist der zweitgrößte Canyon der USA. Der Canyon liegt im gleichnamigen State Park.
  • Cadillac Ranch: im Boden montierte Autos mit Graffiti-Mustern. Erreichtet wurde das Kunstwerke nie der I-40 aufgrund der Lage an der Route 66.
  • American Quarter Horse Association: Pferdesuchtverband.
  • Don Harrington Discovery Center: Museum mit interaktiver Wissenschaftsausstellung und Planetarium.
  • Wonderland Park: Vergnügungspark im Thompson Park.

Cadillac Ranch (© Pixabay-License / Skeeze)


Natur um Amarillo:

Lake Meredith:

Der ca. 12 km² große Stausee des Canadian River und wurde 1965 durch den Bau des Sandford Dams geschaffen. Der See ist ein wichtiges Trinkwasserreservoir für elf Städte in der Region, darunter Amarillo und Lubbock. Das Lake Meredith National Recreation Area im Umland des Sees ist knapp 190 km² groß.

Palo Duro Canyon:

Palo Duro Canyon (© Pixabay-License / GeorgeB2)

Es handelt sich um den zweitgrößten Canyon in den Vereinigten Staaten. Er ist ca. 193 km lang und hat eine durchschnittliche Breite von 10 km, die an einigen Stellen auf bis zu 37 km anwächst. Die maximale Tiefe beträgt 244 m. Der Palo Duro Canyon wird wegen seiner Größe und wegen seiner beeindruckenden geologischen Eigenschaften, u.a. der vielfarbigen Gesteinsschichten, auch der Grand Canyon von Texas genannt. Der Canyon wurde geformt vom Prairie Dog Town Fork des Red River, der sich durch die relativ flache Caprock-Schlucht von West-Texas schlängelt. Die geologischen Formationen des Canyons, u.a. Höhlen und Spitzen, wurden über die Jahrtausende durch Wasser- und Winderosion ausgebildet.