Bruchwald bei Fraßhausen

Lage: 47°54’32.7″N 11°34’37.7″E / Bruchwald mit Sumpfeichen und Fichten an der St 2368 n. Fraßhausen

Ein Bruchwald ist ein permanent nasser, örtlich überstauter, langfristig gefluteter, sumpfiger Wald. Darin liegt auch der Unterschied zum Auwald, dieser ist nur saisonal überflutet. Beide Waldarten weisen jedoch kürzere und ausgeprägte Wasserstandsänderungen auf. Der vermeintliche Bruchwald an der Staatsstraße 2368 von Fraßhausen nach Linden (Gde. Dietramszell) ist vermutlich der Rückstand eines kleinerer Gewässers, das im Laufe der Jahre mit Laub und abfallenden Ästen gefüllt wurde und somit immer weiter verlandet. Auf Karten des 18. Jahrhunderts ist an der Stelle des heutigen Bruchwaldes ein Teich zu erkennen. Heute findet man eine kleinere Senke mit feuchten Boden und zwei größeren Sumpfgebieten vor. Auffällig sind die vereinzelten Sumpfeichen und Linden, die an dieser Stelle gedeihen, da ansonsten das Gewässer von Fichten- und Buchenwäldern umgeben ist.