Hayden Valley

Das Hayden Valley ist ein großes sub-alpines Tal im Yellowstone National Park und wird vom Yellowstone River zwischen dem Yellowstone Falls und Yellowstone Lake durchflossen. Der Talboden entlang des Flusses war einst der Grund eines Sees, als der Yellowstone Lake noch um einiges größer war. Das Tal stellt häufig die beste Lage dar, um das Wildleben im Yellowstone zu beobachten.


Geographie:

Das Hayden Valley ist ca. 11 km lang und 11 km breit. Ingesamt bedeckt es eine Fläche von 130 km². Die meiste Fläche liegt westlich des Yellowstone River.

Landschaften:

(Pixabay License / Steppinstar)

Das Tal lag auf der Trapper-Route zum Yellowstone Lake. Entdecker als auch Ureinwohner nutzen diesen Wege flussaufwärts des Yellowstone River. Am 29.08.1870 als Henry D. Washburn und Gustavus Cheyney Doane den Mount Washburn erklommen haben, sahen sie das riesige Hayden Valley zwischen den Yellowstone Falls und dem See.

Gustavus Cheyney Doane beschreibt das Tal wie folgt: 

Das grasüberzogene Tal, zwischen zwei niederen Bergrücken, verläuft entlang des Flusses, der im Zentrum des Beckens fliesst. Das Tal ist Ursprung eines kleinen Flusses, der im Westen einen tiefen Caynon bildet und durch die Bergrücken durchbricht. Dieser mündet schlussendlich im Yellowstone River. Es sind keine Wasserfälle zu sehen, jedoch lässt sich ihre Position, durch das plötzliche Verschwinden des Flusses, leicht ausfindig machen. Jenseits des offenen Beckens liegen dicht bewaldete Bergrücken. Im Süden schimmert die breite Wasserfläche des Yellowstone Lakes.


Natur:

Das Hayden Valley weist eine vielfältige Wildnis mit einen hohem Artenreichtum auf. Die am stärksten vertretenen Säugetiere sind der Bison, das Wapiti, der Grizzlybär und der Kojote. Hinzukommt noch eine Vielzahl kleinere Säuger und vieler Vogelarten. Um das empfindliche Ökosystem zu schützen, ist es im Tal verboten die Pfade zu verlassen. An allen Flüssen, Bächen und Teichen ist das Fischen verboten.


Vulkanismus und Geothermalgebiete:

Das Hayden Valley liegt in einer Caldera, die sich beim letzten großen Vulkanausbruch vor über 600.000 Jahren gebildet hat. Während der letzten Kaltzeit formte sich das Bett des Yellowstone Lakes, mit dem Hayden Valley als Teil davon. Als sich das Wasser langsam aus dem Tal zurückzog und sich der See auf seine heutige Größe redimensionierte, hinterließ er einen feinen Silt- und Ton-Boden. Dieser Boden lässt gute Nahrung für Wild wachsen, jedoch nur bedingt Bäume.

Geothermik:

Die Geothermalgebiete im Tal sind nicht so beeindruckend, wie diese in den größeren Geysir-Becken. Jedoch wurden die Quellen und Geysiren im Tal als erstes Dokumentiert. Zu ihnen zählen der Mud Volcano, Mud Geyser, Sulphur Caldron und Black Dragon Caldron im südlichen Ende des Tales. Der Sulphur Spring in der Crater Hills Group liegt weiter nördlich und westlich des Yellowstone Rivers.

Sulphur Spring:

Der Sulphur Spring (oder Crater Hills Geyser) ist ein Geysir im Hayden Valley und weist eine Temperatur von +89°C auf, wobei die aktuelle Temperatur bei +79,8°C liegt. Der Geysir ist in den Crater Hills, ca. 1,6 km westlich der Grand Loop Road gelegen.


(Pixabay License / skeeze)