Schlicker Seespitze (Stubai)

Die 2804 m hohe Schlicker Seespitze mit ihrem Felsmassiv ist ein markanter Berg im Stubaital und stellt einen massiven Kalkkögel der Stubaier Alpen dar. Das Gestein ist äußerst porös und der Berg stellt den südwestlichen Eckpfeiler der Kalkkögel-Kette dar. Der Gipfel stellt einen beliebten Aussichtspunkt dar. Von der Schlicker Seite her präsentiert sich das Massiv als zerklüftet mit massigem Südgrat, auf dem die “Schlicker Manndln”, mehrere und schmale Felstürme, liegen.

Anstiege:

Vom Seejöchl (Zugang von der Adolf-Pichler-Hütte oder von der Schlick) führt ein gut markierter Steig im Schwierigkeitsgrad I (UIAA) durch schottriges Gelände empor zur Seespitzscharte zwischen Seespitze und Riepenwand, über den Nordgrat und über ihn kurz zum Gipfel. Zu beachten ist die Steinschlaggefahr, der man während des gesamten Aufstiegs ausgesetzt ist.

Klettertouren:

Darüber hinaus gibt es mehrere alpine Kletterrouten bis zum Schwierigkeitsgrad VII+, von denen einige von namhaften Alpinisten wie Ludwig Purtscheller, Andreas Orgler und Mathias Rebitsch erschlossen wurden. Beliebt ist die Überschreitung der Schlicker Manndln, die vom Schlicker Schartl im Schwierigkeitsgrad IV zum Gipfel führt.