Falkensteiner Höhle

Die Falkensteiner Höhle liegt in der Schwäbischen Alb zwischen Grabenstetten und Bad Urach. Es handelt sich um eine aktive Wasserhöhle, d. h. die Niederschläge sickern durch das Karstgestein der Albhochfläche und sammeln sich in wasserführenden Spalten und Gängen und gelangen durch die Höhle ins Freie. In der Höhle befindet sich auch die Quelle der Elsach. Die Falkensteiner Höhle ist keine Schauhöhle, sondern eine Naturhöhle oder wilde Höhle, deren Befahrung nur auf Antrag zugelassen wird und nicht ungefährlich ist.

Lage:

Die Falkensteiner Höhle liegt in Baden-Württemberg auf der Schwäbischen Albzwischen Grabenstetten und Bad Urach. Sie ist eine aktive Wasserhöhle, d. h. die Niederschläge sickern durch den Karst der Albhochfläche, sammeln sich in wasserführenden Spalten und Gängen und gelangen durch die Höhle ins Freie. Die Wasser der Höhle bilden die Quelle der Elsach.

Gefahren:

Die große Gefahr dieser aktiven Wasserhöhle ist der Anstieg des Wasserspiegels. Nach starken Regenfällen oder bei Tauwetter schließt sich der erste Siphon und kann nicht mehr sicher ohne Tauchausrüstung befahren werden, der Rückweg ist dann über mehrere Meter wasserüberflutet. Bei sehr starkem Regen kommt es sogar am Eingang „Demutschluf“ zu einer weiteren Siphonbildung. Der bei niedrigem Wasserstand sehr weit geöffnete „Demutschluf“ kann dann nicht mehr ohne Tauchausrüstung überwunden werden.