Valledupar Klima

Das Klima in der Gemeinde Valledupar wird durch die Höhe bestimmt. Die Hälfte der Region ist bergig und der Rest liegt in Ebenen zwischen den Gebirgszügen der Sierra Nevada de Santa Marta und der Serrania del Perijá. Das ganze Jahr über gibt es in der Region zwei Trockenzeiten und zwei Regenzeiten, die von den Phänomenen El Niño und La Niña betroffen sind. Die Gipfel der Gebirgsregion bekommen während der Regenzeit und an viel kühleren Tagen Schnee und je nach Wetterlage werden die gesamten Regionen leicht von Hagelstürmen und Gewittern getroffen. Die Regionen sind leicht von der jährlichen Hurrikansaison in der Karibik betroffen. In der Regenzeit nimmt der Pegel der Flüsse und Gewässer zu, und die Vegetation wird grün und buschig. Während der Trockenzeit trocknet die Vegetation und färbt sich meist gelb, während das Volumen der Gewässer abnimmt. Laut IDEAM, dem kolumbianischen Meteorologischen Institut, wurde Valledupar 2013 im Durchschnitt als der heißeste Ort in Kolumbien eingestuft.

Klimatabelle: