Prescott (AZ) Klima

Prescott liegt in den Bradshaw Mountains im zentralen Arizona auf einer Höhenlage von 1600 m. Die Niederschläge verteilen sich semia-arid über das Jahr, wobei die Sommermonate die höchsten Niederschlagsmenge aufweisen. Der Frühling und Frühsommer sind die trockensten Zeiten im Jahr. Schneefall ist eher gering, aber tritt auf und schmilzt relativ schnell wieder. Die feuchtes Zeit ist von Juli bis September, wenn der Monsun einsetzt und sich heftige Unwetter entladen. Die Temperaturunterschiede sind hoch, und aufgrund der Höhenlage typisch. An 36 Tagen wird ein Höchstwert von +32°C erreicht. Temperaturen von +38°C und mehr sind selten. Frost kann zwischen dem 21.10 und 01.05 auftreten. Von 1999 bis 2009 wurden extreme Dürren beobachtet. Die lokalen Bäche führten kein Wasser, aufgrund dessen, dass die Berge zu wenig Schnee hatten und es fast kein Niederschlag gab.

Monsunzeit:

Prescott ist jedes Jahr vom Nordamerikanischen Monsun betreffen. Die Monsunsaison beginnt am 15.06 und endet am 15.09. Dieser bringt signifikante Regenfälle, Windböen, Hagel, Unwetter und Überflutungen mit sich. Hinzu kommen noch Erdrütsche und auch Waldbrände. Ab dem Einsetzten des Monsun sinken auch die Temperaturen allmählich und die Hochsommerhitze mit ihren Hitzewellen endet. Für Arizona ist es typisch, dass mehr als die Hälfte der Jahresmenge an Niederschlägen während des Monsuns fallen. Monatliche Durchschnittswerte bei Niederschlägen können den falschen Eindruck erwecken, dass Regen auf die Monsunzeit beschränkt ist, während eintägige jährliche Niederschlagsrekorde immer wieder weit außerhalb der Monsunzeit aufgestellt wurden. Das Gebiet ist anfällig für Wetterextreme, und oft sind monatliche Niederschlagsaufzeichnungen das Ergebnis von ein oder zwei dramatischen Regenereignissen.

Flutkatastrophen:

Die Bewohner des Prescott-Gebiets stehen vor den Herausforderungen extremer Regenfälle und Sturzfluten, seit die ersten Goldsucher Ende des 19. Jahrhunderts auf der Suche nach Gold ankamen.

  • Im Jahr 1863 wurde das ursprüngliche Bergbaulager von Joseph R. Walker am Ufer des Lynx Creek weniger als ein Jahr nach seiner Ankunft in Prescott in einer Sturzflut vollständig mitgerissen.
  • In den späten 1880er Jahren zerstörten Überschwemmungen den ersten Damm am Lynx Creek in der Nähe der heutigen SR-69. 1891 brachte Arizona die schwerste Überschwemmung aller Zeiten (ein Rekord aus dem Jahr 1993), die sich in der Verde-Entwässerung am Rande von Prescott bemerkbar machte.
  • Die Verde, die in einigen Jahren völlig trocken war, sprudelte am 24. Februar 1891 mit 4.284 Kubikmetern Wasser pro Sekunde. Dies entspricht etwa der Hälfte des Columbia-Flusses.
  • Tropical Storm Octave brachte 1983 in weniger als 48 Stunden 14,5 “(14,5”) Regen in Teile von Prescott. Zu den Schäden gehörte die Santa Fe Railway, die an so vielen Orten ausgewaschen wurde, dass sie im folgenden Jahr vollständig aufgegeben wurde.
  • Zwei College-Studenten des Prescott-Gebiets starben 2004 in Granite Creek während der Überschwemmungen, was eine offizielle Ausnahmebestätigung des staatlichen Gouverneurs Napolitano zur Folge hatte August.

In Prescott befindet sich eine große Anzahl von Häusern in der FEMA, die als “Hochrisiko-Flutzonen A und AE” bezeichnet werden. Die Stadt Prescott hat kürzlich die Flutversicherungstarifkarten als Reaktion auf die zunehmenden Bauarbeiten und bemerkenswerten Überschwemmungen in mehreren aufeinanderfolgenden Jahren aktualisiert.


Klimatabelle: