San Andres Mountains

Die San Andres Mountains sind eine langgezogenen Bergkette im Südwesten des Bundesstaates New Mexico. Sie ziehen sich durch die Counties Socorro, Sierra und Doña Ana. Die gesamte Länge der Bergkette beträgt 120 km und weist eine maximale Breite von nur 19 km auf. Der höchste Gipfel des Gebirges ist der Salinas Peak mit 2733 m.


Geographie:

Im Süden geht das Gebirge in die Organ Mountains über. Beide Bergzüge weisen eine einzigartige Geologie und Natur auf. Die Oscura Mountains werden im Norden durch den Mockingbird Gap und den Little Burg Mountains von den San Andres Mountains getrennt. Die San Andreas sind sehr trocken und weisen daher keine Waldlandschaften auf. Das Gebirge ist touristisch gesehen sehr unbekannt, und wenn Touristen das Gebirge besuchen, dann nur die White Sands Missile Range, einem Teilgebirge der San Andres-Berge. Bekannter sind schon die White Sand Dunes, im Talbecken zwischen den Sacramento und San Andres Mountains.

Berg Höhe (m)
Salinas Peak 2,733
San Andres Peak 2,510
Chalk Hills High Point 2,435
Unnamed Peak 2,331
Gardner Peak 2,296
Black Brushy Mountain 2,292
Capitol Peak 2,163

Geologie:

Die San Andres bilden das östliche Ecke des Rift Valley des Rio Grande. Das Gestein besteht vor allem aus Kalkstein, dennoch findet man im westlichen Gebirge auch Sandstein vor. Quarze sind im östlichen Gebirge zu finden. Auch das Gipsvorkommen ist hoch, dieser wird vom Wetter ins Tal hinabgespült und lagert sich in den ebenen Talsohlen ab, deswegen bildeten sich dort auch die White Sand Dunes.