Myzeqe

Die Myseqeja bildet ein Dreieck von ungefähr 1350 Quadratkilometer zwischen den Städten Vlora im Süden und Elbasan im Osten sowie der Mündung des Flusses Shkumbin im Nordwesten. Der Fluss bildet auch die nördliche Grenze. Im Westen wird die Ebene durch die Adria begrenzt. Im Osten geht die Landschaft in die Hügel von Mallakastra und die südalbanischen Berge über.

Die Myzeqeja ist zum guten Teil Schwemmland. Neben dem Shkumbin durchziehen Seman und Vjosa die Ebene. An der Küste liegen Lagunen wie Karavasta und Narta bei Vlora (rund 100 Quadratkilometer des gesamten Gebiets). Die Oberfläche erhebt sich selten mehr als 20 Meter über dem Meeresspiegel. Eine Kette von Hügeln durchzieht die Ebene von Süd nach Nord im Abstand von rund zehn bis 20 Kilometer zum Meer, ihr höchster Punkt liegt auf 235 m ü. A.. Die Hügel der Myzeqe dehnen sich über rund 300 Quadratkilometer aus.

Der südlichste Teil zwischen Vlora und Vjosa wird Myzeqeja e Vlorës genannt. Nördlich davon bis zum Seman erstreckt sich die Kleine Myzeqeja, auch Myzeqeja e Fierit. Die Gebiete nördlich des Seman gelten als Große Myzeqeja oderMyzeqeja e Lushnjës.

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0d/Myzeqe.jpg