Dolina Białki

Das Tal Dolina Bialki (slowak. Bielovodská dolina) ist ein durch Gletscher geformtes Gebirgstal mit einer Länge von 14 km und einer Gesamtfläche von 63,5 km². Dolina Bialki ist das größte Tal der Hohen Tatra und liegt nördlich des Hauptkammes des Gebirges. Der größere Teil des Tals befindet sich auf polnischer Seite in der Woiwodschaft Kleinpolen, während der kleinere Teil in der Slowakei liegt. Das Haupttal weist zahlreiche Seitentäler auf: Dolina Rybiego Potoku, Dolina Roztoki mit seiner Verlängerung Dolina Pięciu Stawów Polskichund Dolina Waksmundzka in Polen sowie Dolina Czerwona und Dolina Rozpadlina in der Slowakei.


Geographie:

Das 14 km lange Tal reicht bis an die höchsten Gipfel der Tatra, darunter der Gerlach mit 2655 m. Das Haupttal und seine Nebentäler fallen von Süd nach Nord ab. Hauptdurchfluss ist der Gebirgsfluss Bialka, der fast alle Täler nördlich des Hauptkammes entwässert. Das Tal ist sehr seenreich und weist die höchste Anzahl an Bergseen in der gesamten Hohen Tatra auf. Der flächenmäßig größte See ist das “Meerauge”. Das meiste Wasservolumen und die größte Tiefe weist der Wielki Staw Polski auf. Während der letzten Eizeit war das Tal von einem der größten Gletscher der Hohen Tatra überzogen. Die Fläche betrug 60 km² und der Eipanzer war ca. 300 m dick. Auf beiden Seiten befindet sich der Tatra-Nationalpark. Unterhalb des Nationalparks wird das Tal weiter und flacher. Nach wenigen Kilometern, auf denen die Białka die Grenze zwischen Polen und der Slowakei bildet, fließt sie nach Polen und dort in den Stausee Jezioro Czorsztyńskie. Vom Hauptkamm der Tatra bis zum Stausee hat das Tal eine Länge von 40 km. Im Tal herrscht ein hochalpines Klima vor.


Natur:

Flora und Fauna:

Das Tal liegt unter- und oberhalb der Baumgrenze, daher befinden sich alle alpinen Stufen im Tal vor. Es stellt Rückzugsgebiete für Hirsche, Bären, Wölfe, Luchse, Gämse, Murmeltiere und Aller dar.

Naturschutz:

Teile des Tals unterliegen als Naturreservate strengem Naturschutz und dürften nicht betreten werden. Hinzu kommt noch der in der Umgebung liegende Tatra-Nationalpark.