Westtatra

Die Westtatra, oder auch Westliche Tatra, ist ein Teilgebirge der Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen. Da die Westtatra zum Tatra-Gebirge zählt, ist sie eine Gebirgsgruppe der Inneren Westkarpaten. Sie nimmt eine Fläche von ungefähr 400 km² ein. Der höchste Gipfel ist die Bystrá mit 2248 m.


Geographie:

Das Gebirge besteht aus Kalk- und kristallinem Gestein. Aufgrund dessen ist die Landschaft sehr abwechslungsreich und die Pflanzenvielfalt sehr ausgeprägt. Der Hauptkamm des Gebirges ist ungefähr 30 km lang und verläuft von West nach Ost. Die abzweigenden Gebirgskämme sind im Norden leicht länger als im Süden, vergleichbar mit denen in der Hohen Tatra. Der Zentrale Teil der Westtatra ist das Teilgebirge Roháče. Dieses Gebirge ist meist felsig und weist weitgehend Hochgebirgscharakter auf. Die Waldgrenze liegt bei ca. 1500 m. Bis 1800 m gedeiht Krummholz. Oberhalb davon findet man Wiesen vor.

Begrenzung:

Die Westtatra wird begrenzt durch die Tatra-Talsenke (Norden), Hohe Tatra (Osten), dem Podtatranska kotlina (Süden) und vom Gebirge Chočské vrchy (Westen). Die Grenze zur Hohen Tatra ist der Gebirgssattel Ľaliové sedlo.


Einteilung der Westtatra:

  • Slowakischer Teil
    • Osobitá
      • Osobitá (1687 m)
    • Sivý vrch
      • Sivy vrch (1805 m)
    • Liptovské Tatry
      • Bystrá (2248 m): mit 2248 m ist dieser Gipfel die höchste Erhebung der Westtatra. Er erhebt sich am Ende dreier Täler:
        • Račková-Tal (Südwesten), Bystrá-Tal (Süden) und Kamenistá (Südosten)
    • Roháče
      • Banikov (2178 m)
    • Červené vrchy
      • Kresanica (2122 m)
    • Liptovské kopy
    • Veľká kopa (2122 m)

Roháče bezeichnet man die zentralen Teil der Westlichen Tatra. In der Slowakei wird diese Bezeichnung für das gesamte Gebirge verwendet.

  • Polnischer Teil 
    • Grześ
    • Kasprowy Wierch
    • Czerwone Wierchy
    • Ornak