Štara Planina (Balkangebirge)

Das Balkangebirge, der Balkan oder das Gebirge Štara Planina, ist ein Faltengebirge tertiären Ursprungs. Der Gebirgszug liegt auf der Balkanhalbinsel in Südosteuropa und ist der Hauptkamm der Balkanhalbinsel und liegt im heutigen Bulgarien. Der Balkan ist Teil des Alpidischen Gebirgssystems. Das Gebirge ist Namensgeber der Balkanhalbinsel. Ein Teil des Gebirges ist durch einen Nationalpark geschützt. Zu dem kommen noch vier Naturparks (Sinite Kamani, Balgarka, Wratschanski Balkan und Stara Planina), sowie etliche Naturreservate und Naturschutzgebiete.

Der höchste Gipfel des Balkangebirges ist der Botev mit 2376 m. Die Länge des Gebirges beträgt 530 km und das Gebirge ist recht schmal mit 15 bis 50 km. Die Fläche des Gebirges beträgt 11.596 km². Die beiden Länder Serbien und Bulgarien haben Anteil an das Gebirge. Das Gebirge besteht aus Granit-, Gneis-, und Kalkstein.


Geographie:

Der Balkan ist ca. 600 km lang und verläuft am Nordrand der Balkanhalbinsel. Im Norden geht das Gebirge zu den Ebenen der unteren Donau über. Das Gebirge ist die natürliche Nordgrenze von Thrakien. Nach Süden hin ist der Gebirgszug steil abfallend und weist viele Pässe auf. Hinzu kommen tiefe Durchbruchstäler, von denen der Durchbruch des Flusses Iskar am gewaltigsten ist. Der höchste Gipfel ist der 2376 m hohe Botew.

Gliederung des Balkans (West nach Ost):

  1. Westblakan (≤ 2169 m): höchste Gipfel der Midžor; natürliche Grenze zwischen Serbien und Bulgarien.
  2. Mittlerer Balken (= Hoher Balkan): vom Iskar-Druchbruch oder dem Pass von Botewgrad im Westen bis zum Wratnikpass im Osten.
  3. Östlicher Balkan (= Kleiner Balkan): mittlere Hauptkamm reicht bis an die Schwarzmeerküste und endet am Kap Emine.

Gliederung des Balkans (Nord nach Süd):

  1. Vorbalkan (= Predbalkan)
  2. Hauptkamm: im Zentrum der Gipfel Botew
  3. Sudbbalkan (= Podbalkan)

Der Hauptkamm und der Vorbalkan bilden die Großlandschaft des Balkankettensystems (bulg. Oblast na Staroplaninska verischna sistema). Im Norden schliesst sich die nordbulgarische Donautiefebene an.

Beckenlandschaften des südlichen Balkans:

Nach Süden fällt das Gebirge steil zu den Becken des Subbalkan ab. Diese grabenartigen Senken folgen von West nach Ost aufeinander:


  1. Slatiza-Ebene: mit Slatiza und Pirdop, wird vom Fluss Topolniza durchflossen.
  2. Karlowo-Ebene: mit Karlowo; Hauptfluss ist der Strjaam.
  3. Kasanlak-Talkessel: mit Kasanlak, der Fluss Tundscha fliesst aus westlicher Richtung durch den Kessel.

Die Karlowo-Ebene und der Kasanlak-Talkessel werden gemeinsam als Rosental bezeichnet. Der Beckencharakter des Sliwensko pole ist weniger stark ausgeprägt.


Klima:

Štara Planina liegt in der Übergangszone zum gemäßigten Kontinentalklima Nordbulgariens und dem submediterranen Kontinentalklima Südbulgariens. Das Gebirge stellt eine natürliche Barriere gegen die Nordwinde dar, daher liegen die Regionen südlich des Gebirges im schützenden Windschatten. Dennoch kann es zu staken Fallwinden kommen. Der Balkan ist das windigste und nebligste Gebirge Bulgariens. Die durchschnittlichen Jahrestemperaturen liegen auf dem Botev bei -8,9°C. Der Regenfall erreichen ihr Maximum im Mai und Juni. Das Niederschlagsminimum ist der Monat Februar. Das Gebirge ist schneereich. Dennoch ist der Schneefall südlich des Hauptkamms deutlich geringer.