Bucegi-Gebirge

Das Bucegi-Gebirge ist ein am östlichen Rand der Südkarpaten gelegner Höhenzug südlich der Stadt Brașov. Der Höhenzug erstreckt sich in der Form eines Hufeisens südöstlich von Bran. Der höchste Berg des Massivs ist der 2505 m hohe Omul. Das Gebirge ist gut erschlossen und weist eine Fläche von ca. 300 km² auf. Dort befinden sich zahlreiche Berghütten und in der Umgebung des Kurortes Sinaia findet man zahlreiche Seilbahnen und Skilifte vor. Neben Skifahren ist auch der Alpinismus, Sportklettern und Mountainbiking beleibt. Der Norden des Gebirges ist durch den Bucegi-Nationalpark geschützt. Bekannt ist das Gebirge auch für seine Felsskulpturen, wie die Babele (Großmütter) und die Bucegi-Sphinx.


Geographie:

Das Bucegi-Gebirge zählt zur Bucegi-Leaota-Piatra Craiului-Gruppe, eine von vier bedeutenden Gebirgszügen der Südkaraten. Das Bucegi-Gebirge ist das höchste Teilgebirge der Gruppe. 


Klima:


Fauna:

Das Gebirge ist eine raue Wildnis und bietet viele Tieren ein zu Hause. Hier leben unter anderen Bären, Füchse, Hirsche, Luchse und Wildschweine. Zu den erwähnenswerten Vogelarten zählen der Steinadler, Gänsegeier, die Auerhühner oder der Kolkrabe. In den Gewässern leben Fischarten wie Forellen, Döbel und Barben.