Cazanele Dunării

Der “Donau-Kessel” (rumänisch: Cazanele Dunării) ist einer der spektakulärsten und eindrucksvollsten Flussdurchbrüche des europäischen Kontinents. In diesem Talabschnitt ist die Donau aufgestaut und bildet einen großen Stausee, das “Eiserne Tor”. Der Durchbruch ist gute 7 km lang. Die Donau ist an der engsten Stelle nur 180 m breit, da sich der Storm durch die Berge der Karpaten durchzwängt. Der Cazanele Dunării lässt sich in zwei Abschnitten einteilen:

  1. Cazanele Mici (dt. Kleiner Kessel): der kleinere Kessel reicht vom Tal des Flusses Ogradena bis nach Dubova.
  2. Cazanele Mari (dt. Großer Kessel): der größere Kessel reicht von Dubova bis zum Viadukt Grăniceri.

Kopf des Königs Decebal

Kloster Mraconia

Von der Donaustadt Orșova gibt es Schiffstouren durch den Donaudurchbruch. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Durchbruch gehört die Tabula Traiana. Dieses römische Inschriftsmonument liegt auf der serbischen Seite und ist nur vom Wasser auszusehen. Die Tabula Traiana (Tafel des Traian) ist eine in den Fels des Eisernen Tors gemeißelte, dem römischen Kaiser Trajan gewidmete Inschriftam Fuße der Almascher Berge. Auf gegenüberliegender Seite, das rumänischen Flussufer, befindet sich ein 40 m großes Monument. Dargestellt ist der Kopf des Königs Decebal. Von 1994 bis 2004 wurde das Monument in den Fels gehauen. Nach weiteren hundert Metern kommt das Kloster Mraconia. Dieses Klostergebäude liegt auf einer Felsnase. Das Kloster wurde aufgrund verschiedner Kriege mehrmals zerstört. 1947 wurde es wieder aufgebaut. 1967 wurde es aber aufgrund des Staudamm-Baus geflutet. 2000 wurde das heutige Kloster erreichtet.