Naturschutzgebiet Sprohne

Der Name “Sprohne” geht auf eine alte Wüstung zurück und wird heute auf dem Auwald übertragen. Das mittelalterliche Dorf lag am östlichen Waldrand und wurde am 15. Jh. verlassen. Das Naturschutzgebiet liegt bei Nienburg und liegt im Umkreis der Stadt Bernburg. Das Schutzgebiet ist Teil des Naturparks des Unteren Saaletals. Die Besonderheit des NSG (= Naturschutzgebiet) sind die wenigen großen Hartholzauwälder des Unteren Saaletals. Die Auwälder besteht aus Ulmen und Eschen. Diese ziehen sich bandförmig im Überflutung- und Schwemmbereich der Saale an. Zementindustrie und Forstmaßnahmen haben den Auwald stark geschädigt und zu Ulmenstreben geführt. Daher bestimmen heute Stiel-Eichen und Gewöhnliche Eschen vorwiegend das Forstbild. Dennoch findet man in den unteren Baumschichten und Strauchschichten, Flatterulmen vor. Weitere Bedrohung für den Auwald sin Schluachpilze der Gattung Ophiostoma. Diese führen zum Verschluss der Gefäße und damit zur Unterbindung der Wasserversorgung. Aber auch Borkenkäfer stellen eine ernsthafte Gefahr dar. Die Krautschicht werden von Frühblühern besiedelt. Im Wald brüten beispielsweise Habichte, Rot- und Schwarzmilane, Kleinspechte sowie Kolkraben. Die Waldränder werden von Brennnessel-Staudenfluren bewachsen.