Kyffhäuserdenkmal

Das Kyffhäuserdenkmal, auch Barbarossadenkmal genannt, ist ein Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Gelände der ehemaligen Reichsburg Kyffhausen im Kyffhäuserkreis (Thüringen). Das Denkmal liegt auf den Höhenzügen des Kyffhäusergebirges und erreicht eine Höhe von 81 m. Das Denkmal wurde von 1890 bis 1896 von Kaiser Wilhelm I. erreichtet und ist nach dem Völkerschlachtdenkmal (Leipzig) und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica, das drittgrößte Denkmal Deutschlands. 1888, nach dem Tod des Kaisers Wilhelms I., wurden vielerorts repräsentative Denkmäler zu Ehren des Kaisers errichtet. Das Denkmal gehört zu den größten und bekanntesten Denkmälern des Kaiser Wilhelms I.