Luapula

Der Luapula ist der Quellfluss des Luvua, der wiederum ein rechter Nebenfluss des Kongos in Afrika ist.


Verlauf:

Quelle:

Das Quellgebiet des Flusses befindet sich oberhalb der Mambilima-Fälle. Der Fluss entspringt in einem der größten Feuchtgebiete der Erde, nämlich in den Bangqeulu-Sümpfen.

Mambilima-Fälle:

Der Luapula ist ein Fluss im östlichen Afrika und bildet auf seinen Weg die Grenze zwischen Nordsambia und der Demokratischen Republik Kongo. An diesem Flusslauf fällt der Fluss auf eine Länge von 5 km stufenartig ab. Dieses Fallgelände ist unter dem Namen Mambilima-Fälle bekannt. Diese Wasserfälle gleichen mehr einer Stromschnelle, als einen Wasserfall. Diese Katerakte bilden nicht nur ein geographisches Grenzgebiet, sondern trennen zwei ökologische Zonen des Luapula von einander. Hinter diesen öffnet sich das Tal in eine von Mangobäumen und Kassavafeldern geprägte Auenlandschaft.

Unterlauf:

Nach dem der Fluss die Stromschnellen überwindet hat fliesst er in ein weites Land aus Schwemmebenen, Sümpfen und riesigen Flusslagunen.

Mündung:

Nach dem die Ebenen durchflossen hat mündet er in den Mweru-See (4600 km²). Auch der riesige Strom Kongo fliesst durch den Mweru-See.


Natur:

Fauna:

Der Luapula ist Heimat für über 90 Fischarten. Antilopen, Flusspferde, Krokodile, Zebras und Klunkerkraniche findet man an den Ufern des Flusses vor.