Bernburg Juli 2018

Morgenlicht am Paschlewwer Hof

Ende Juli des Jahres 2018 unternahmen wir einen weitern Kurztrip nach Bernburg. Diesmal nächtigten wir teils im Freizeit- und Forellenhof bei Großparschleben, nahe von Köthen im tiefsten Anhalt. Des weiteren besuchten wir den Wörlitzer Park zwischen Dessau und Wittenberg. Am 31.07.18 erreicht die Wetterstation in Bernburg eine Temperatur von +39,5°C und war somit die heisseste Stadt Deutschlands im Jahr 2018. Ebenso war dies die heisseste Temperatur, die jemals in Bernburg gemessen wurde. In Köthen lag der Maximalwert am diesen Tag bei +38°C.

Reisetermin: 28.07.18 – 31.07.18

Übernachtungsorte: Bernburg, Paschlewwer Ferienhof

Besichtigte Sehenswürdigkeiten: Wörlitzer Park


Wetter:

Das Wetter war extrem heiß und trocken. Am Anreisetag kam es zu Gewittern und es regnete etwas, aber für die Natur nicht genug. Im Zentrum von Bernburg gingen insgesamt nur 5 Liter pro Quadratmeter nieder. Die Maximaltemperatur am Samstag (28.07) lag bei +38°C im Zentrum und bei +36°C an der offiziellen Wetterstation im Norden der Stadt. Der Sonntag war etwas kühler mit einem Maximalwert von +31°C. Der Montag war mit +37,4°C ebenfalls sehr heiß und der 31.07.18 war mit +40°C der heisseste Tag im Jahr 2018.

Bernburg:

Köthen:

Bilder der Dürre in Sachsen-Anhalt:


Osternienburger Land:

Das Osternienburger Land ist die Umgebung der Stadt Osternienburg im Landkreis Anhalt-Bitterfeld westlich der Stadt Köthen. Die Landschaft wird geprägt durch weite Korn-, Mais-, und Zuckerrübenfelder. Die Felder werden von kleinen Waldabschnitten und Flüssen unterbrochen. Der Paschlewwer Ferienhof liegt im Osternienburger Land.

Aufgrund der ungewöhnlich langanhaltenden Dürre und der extremen Hitze sind die Felder in Sachsen-Anhalt total verdörrt und von der Sonne verbrannt. Manche Felder standen zeitweise unter Brand. Der Ernteausfall im Jahr 2018 wird erheblich sein.


Wörlitzer Park:

Der Wörlitzer Park, auch Wörlitzer Gartenoder Wörlitzer Anlagen, in Wörlitz im Landkreis Wittenberg ist ein bedeutender Teil des heute als UNESCO-Welterbegelisteten „Dessau-Wörlitzer Gartenreiches“, das in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts unter der Regentschaft von Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740–1817) geschaffen wurde. Der Park wurde am Wörlitzer See, einem Seitenarm der Elbe, angelegt und ist Teil des Netzwerks Gartenträume Sachsen-Anhalt. Er erstreckt sich insgesamt über eine Fläche von 112,5 Hektar und schließt sich direkt an die Stadt Wörlitz an.

Dürre im Park:

Aufgrund der Dürre und dem niedrigen Wasserstand sind viele Kanäle gesperrt, da eine durchfahrt mit dem Kahn nicht möglich ist. Selbst die großen Teiche, Seen und Wasserläufe weisen wenig Wasser auf. Die beiden Wasserquellen des Paks, ein nahegelegner See und die Elbe, weisen selbst sehr wenig Wasser auf. Auch die Bäume im Park leiden unter der Trockenheit.