Central Mountains and Valleys of Nevada

Die US-Route 50 durchquert den Bundesstaat Nevada vom Lake Tahoe bis zur Staatsgrenze nach Utah. Der Highways trägt den Beinamen der “loneliest highway in the world”. Die größte Stadt zwischen den zwei Städten Fallon und Ely (Entfernung von 413 km) ist Eureka mit ca. 600 Einwohnern. Die Landschaft dies sich am Highway entlang zieht ist geprägt durch Hügellandschaften. Dieser Teil von Nevada ist der Inbegriff für das Great Basin in Nevada. Die Beckenlandschaften werden durch Gebirgszügen voneinander getrennt.


Naturschutzgebiete:

Arc Dome Wilderness:

Das Arc Dome Wilderness ist das größte Wilderness Area Nevadas und bedeckt eine Fläche von knapp 47 km². Im Frühjahr leben hier 40 Vogelarten die hier Nisten. In den steinigen und höheren Lagen wachsen Kiefern. In den Wälder und Steinlandschaften leben Wüsten-Dickhornschafte, Pumas, Waschbären und Wapitis.

Berlin-Ichthyosaur State Park:

Zwischen 1881 und 1886 durchquerten Postkutschen die “lone, 43 Miles”, die auch bekannt sind für die Postkutschenroute zwischen Austin und Grantsville. Noch weiter abseits gelegene liegt ein State Park. Im Park befindet sich die Geisterstadt “Berlin”, die zu den besterhaltenen Geisterstädten Nevadas zählt. Die Stadt war einst umgeben von boomenden Gold- und Silberminen und damals zwischen 200 und 250 Menschen lebten. Vor 225 Mio. Jahren lag hier die Küste eines riesigen Binnenmeeres in dem Ichthyosaurier lebten. Diese Reptilienarten konnten eine Länge von 18 m erreichen. Diese Saurier jagten in den Küstengewässern des Meeres und waren in dem riesigen Binnenmeer gefangen, da der Wasserspiegel gesunken ist. Heute entdeckt man hier die Überbleibsel dieser Urzeitjäger. Neben den Fossilien kommen hier auch Klapperschlangenarten und Wüstenvegetation vor.

Table Mountain Wilderness:

Die Landschaft des Wilderness Area ist geprägt von lichten Aspenwäldern und weiten Wildblumenwiesen. Am Table Mountain betrug im Jahr 1979 die Populationszahl der hier wohnenden Elche ca. 300 Tiere. Neben den Wapitis wohnen hier Maultierhirsche, Pumas, Waschbären, Kojoten, Birkhühner und Buschhühner.

Toiyabe National Forest:

Nach ungefähr 170 km östlich von Fallon entlang der Route 50 gelangt man zum Toiyabe National Forest. Hier reihen sich vier parallelerlaufende Gebirgszügen nebeneinander. Auf den Karten sehen die vier Gebirgszüge, die von Nord nach Süd verlaufen, wie grüne Kratzspuren aus, die sich im zentralen Nevada befinden. Zu den vier Gebirgen gehören die Shoshone, Toiyabe, Toqima und Monitor Mountains. Zwischen den einzelnen Höhenzügen befinden sich lange Täler oder Becken.


Indianische Spuren:

Alta Toquima Wilderness:

Das knapp 154 km² Alta Toquima Wilderness trägt den Namen des höchsten bekannten Indianerdorf in Nordamerika. Das Lager war lokalisiert am Mount Jefferson.

Hickison Petroglyphes:

Die Petroglyphen wurden auf roten Vulkantuff gezeichnet und befinden sich an der Route 50, ca. 32 km östlich von Austin.

Table Mountain:

Am Table Mountain befindet sich eine Serpentinenwand, die 50 v. Chr. von den amerikanischen Ureinwohner erbaut worden ist. Die Wand wurde benutzt um Buschhühner in die Falle zu locken.