Aquitanische Atlantikküste

Die Atlantikküste der Region Aquitanien bildet den südlichsten Teil der französischen Atlantikküste. Im Süden geht die Küsten ins Baskenland über. Hauptsächlich nimmt die Côte d’Argent den Großteil des Küstenstriches ein. Zu den wichtigsten Städten an der Küste gehören La Rochelle, Blaye und Arcachon. Im Küstenhinterland liegen die Städte Bayonne, Dax, Bordeaux, Lesparre-Médoc und Rochefort. Flughäfen befinden sich in La Rochelle, Bordeaux und Bayonne.


Geographie:

Physische Karte der Küste Aquitaniens

Aquitanien liegt am Golf von Biscaya, ein Teilmeer des Atlantischen Ozeans. Die Küste wird von Stillgewässern, Flussmündungen und der Gironde geprägt.

Landschaft:

Der nördliche Küste sind Inseln vorgelagert, darunter die Île de Ré, Île-d’Aix und die Île d’Oléron. Weiter südlich liegt die Gironde. Die Gironde ist ein Ästuar (Bucht), die aus dem Zusammenfluss der Garonne und Dordogne entsteht. Die Gironde bildet eine kleine Halbinsel. Südlich von Lesparre-Médoc liegt der Lac de Hourtin et de Carcans. Noch weiter südlich liegt der Étang de Lacanau, der unmittelbar mit dem nördlicher gelegenen See Lac de Hourtin et de Carcans verbunden ist. Bei Blaye bildet die Gironde kleine Inselchen und weiter Richtung Süden befindet sich das Mündungsdelta der beiden Flüsse. Bordeaux liegt am Unterlauf der Garonne kurz vor der Mündung. Die Stadt Arcachon liegt am Bassin d’Arcachon, eine kleine Bucht in die der Fluss Eyre mündet. Südlich der Stadt liegt der Étang de Cazaux Sanguinet und der Étang de Biscarrosse et de Parentis. Am Fuße der Pyrenäen liegt die Stadt Bayonne, weiter westlich liegt die Mündung des Adour.


Klima:

Das Klima an der Atlantikküste ist für westeuropäische Verhältnisse sehr mild und warm. Die Tagestemperaturen im Winter liegen meist über +10°C, während die Nachttemperaturen nie unter 0°C sinken. Der Atlantik hat einen mildernden Einfluss auf die Winter- und Sommertemperaturen. Die Sommer sind an der Küste warm und liegen bei Temperaturen zwischen +14°C (Nacht) und +26°C (Tag). Im Hinterland der Küste sind die Sommertemperaturen deutlich höher, hier liegt der Schnitt zwischen +16°C (Nacht) und +28°C (Tag). Die Wassertemperatur liegt solide über der +10°C-Marke. Selbst im Sommer erwärmt sich der Atlantik nicht über +20°C.


Naturlandschaften und -monumente:

Côte d’Argent:

Die “Silberküste” erstreckt sich zwischen Girondemündung und Bayonne. Sie ist ein Urlaubsparadies mit weißen Sandstränden, Pinienwäldern und mehreren Süßwasserseen im Hinterland.

Dune du Pilat:

Die Dune du Pilat ist die höchste Wanderdüne Europas und liegt bei Arcachon. Wer die Atlantikküste bei Bordeaux besucht, wird unweigerlich auf sie stoßen: Die höchste Wanderdüne Europas. Sie liegt am Cap Ferret und ist mit ihrer Höhe von 118 m, einer Breite von 500 m und einer Länge von 3 km die Sehenswürdigkeit der Region. Der gewaltige Sandberg – ein hervorragender Aussichtspunkt – verlagert sich jedes Jahr ein wenig nach Osten.

Gironde:

Die Gironde ist ein gemeinsamer Mündungstrichter der Garonne und der Dordogne, der etwa 20 km nördlich von Bordeaux beginnt und mit einer Länge von 80 km bis an den Golf von Biskaya reicht. Die Garonne trägt zum gemeinsame Abfluss etwa zwei Drittel, die Dordogne etwa ein Drittel bei. Das gesamte Ästuar liegt im Einflussbereich der Gezeiten und Salzwasser dringt bis nach Blaye in die Mündung ein.