Avignon Klima

Avignon steht unter Einfluss des Mittelmeerklimas. Niederschlag gibt es in einem Rhythmus von vier Phasen: zwei trockene Jahreszeiten (eine kurze am Winterende und eine sehr lange und stark ausgeprägte im Sommer) und zwei regenreiche (eine im Herbst mit ergiebigem Regen bis hin zu Wolkenbrüchen und eine im Frühling). Die Sommer sind unter Einfluss von subtropischenHochdruckgebieten warm und trocken, werden aber von teilweise heftigen Gewitterstürmenunterbrochen. Die Winter sind mild mit wenig Niederschlägen und nur seltenem Schneefall. Laut Météo-France gibt es im Jahr durchschnittlich 45 Tage mit mehr als 2,5 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Insgesamt beträgt die jährliche Niederschlagsmenge durchschnittlich 660 l/m². Die Durchschnittstemperaturen liegen je nach Jahreszeit zwischen 0 °C und 30 °C. Die Rekordtemperaturen seit den Aufzeichnungen der Station des INRA liegen bei 40,5 °C während der europäischen Hitzewelle 2003 am 5. August 2003 (und 39,8 °C am 18. August 2009) und bei –12,8 °C am 5. Januar 1985. Die meteorologischen Werte wurden im Agroparc d’Avignon gemessen. Der Hauptwind ist der Mistral, der mitunter Windgeschwindigkeiten von 110 km/h erreichen kann. Er weht zwischen 120 und 160 Tage im Jahr, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 90 km/h pro Bö. Die folgende Tabelle zeigt die verschiedenen Geschwindigkeiten des Mistrals, aufgezeichnet in den Stationen von Orange und Carpentras-Serres im Süden des Rhônetals, und seine Häufigkeit im Laufe der Jahre 2005 und 2006. Die Normalwertebasieren auf dem Mittelwert der letzten 53 Jahre für die Wetterstationen in Orange und auf dem Mittelwert der letzten 42 Jahre für Carpentras

Klimatabelle: