Natur im Bundesstaat South Dakota

Der Westen von South Dakota wird durch große Landschaftsvielfalt geprägt: Neben den Black Hills, einem “Ableger” der Rocky Mountains, dehnen sich die weiten Grasebenen der High Plains und die Felslandschaft der Badlands. Im Zentrum trennt der Missouri River die Hochprärie von den weitläufigen Farmen im Osten.

Drei Großlandschaften des Bundesstaats:

Geographisch lässt sich South Dakota in drei Regionen unterteilen:

  1. East Plains: landwirtschaftlich sehr fruchtbar
  2. West Plains: prägen sich durch riesige Grasflächen und Farmen aus
  3. Black Hills: das Bergland dominiert den Westen des Staates


Klima:

Süddakotas Klima ist kontinental mit ziemlich extremen Temperaturveränderungen zwischen Sommer und Winter. Die Durchschnittstemperatur im Januar liegt zwischen -10°C und -15°C, während die Durchschnittstemperatur im Juli zwischen 20°C und 25°C liegt.

Der Regenfall ist während der Sommermonate von Mai bis September am höchsten und im Winter fällt nur wenig Regent. Im Jahresdurchschnitt gibt es etwa 640 mm Regen im Südosten und im Nordwesten ca. 380 mm. Der Winter hat wenig Schnee, doch Schneestürme tauchen mit einer gewissen Regelmäßigkeit auf. Der östliche Teil des Staates ist im Sommer recht feucht, während im Westen halbtrockene Verhältnisse herrschen.

South Dakota hat ein kontinentales Klima. Die Winter sind kalt und trocken. Die Sommer sind feucht bis trocken und heiß.

In South Dakota kommt es in den Sommermonaten häufig zu starken Unwettern mit Tornados.


Naturwunder im Bundesstaat South Dakota:

Badlands Nationalpark:

Zumindest für Ackerbau und Viehzucht sind die Baulands im südwestlichen South Dakota tatsächlich „schlechtes Land“. Für Geologen und Naturfreunde hingegen ist diese im Laufe von Millionen Jahren verwitterte Landschaft ein Magnet, denn sie bietet beeindruckende Ausblicke und Einblicke in die Erdgeschichte. Der Badlands Nationalpark ist fast 1000 km² groß. Er weist eine faszinierende Gesteinswelt auf, denn durch Wind- und Wassererosion des nicht besonderes widerstandsfähigen Gesteins sind Schluchten und Kämme, Türme und Pyramiden entstanden.

Bear Butte:

Der Bear Butte ist eine geologische Formation, die nach ihrem Aussehen benannt ist. Der Felsen ähnelt einen schlafenden Bären. Die amerikanischen Ureinwohner hatten Ehrfurcht vor dem heiligen Berg. Hier wurden viele Zeremonien gefeiert. Der Bear Butte liegt in der Nähe von Sturgis.

Belle Fourche:

Belle Fourche stellt die geographische Mitte der Vereinigten Staaten dar. Der eigentliche geographische Mittelpunkt liegt 32 km nördlich von Belle Fourche.

Black Hills:

Die Black Hills (deutsch Schwarze Berge, Lakota Paha Sapa oder He Sapa) sind ein Gebirgszug im Westen des US-amerikanischenBundesstaats South Dakota, der bis ins nordöstliche Wyoming hineinreicht. Er liegt isoliert im östlichen Vorland der Rocky Mountains am Westrand der Great Plains und weist eine von der Umgebung abweichende Fauna und Flora auf. Eine Unterart des Junko kommt beispielsweise nur hier vor und in den Wäldern sind Küsten-Kiefern, Weiß-Fichten und Biegsame Kiefern zu finden.vAuf Grund der dichten Nadelwaldbestände sind hier Vogelarten wie Kiefernhäher, Fichtenkreuzschnabel und Indianergoldhähnchen beheimatet. Die Black Hills erstrecken sich zwischen 43°30′ und 45° nördlicher Breite sowie 103° und 105° westlicher Länge. Der im Kartenbild annähernd elliptische Gebirgszug ist etwa 160 km lang und bis zu 96 km breit. Seine Längsachse verläuft in nord-südlicher Richtung. Die Basis der Black Hills liegt in 760 bis 900 m Höhe. Der höchste Punkt ist der Harney Peak mit 2.208 m im Süden des Gebirges.

Burning Bluffs:

Cathedral Spires

In der Nähe von Platte befindet sich ein geothermisches Naturwunder. Die Bluffs ziehen sich entlang eines Flusses und beinhalten Öl. Wenn das Öl ans Tageslicht gerät, dann kommt es zu einer chemischen Reaktion, die Rauch verursacht.

Cathedral Spires:

Die majestätischen Cathedral Spires gehören zu den Needles der Black Hills.

Crazy Horse Memorial:

Das Crazy Horse Memorial ist eine sich im Bau befindliche monumentaleSkulptur zu Ehren des Oglala-Lakota-Indianers Crazy Horse, die ähnlich wie das Mount Rushmore National Memorial in einen Berg gehauen wird, jedoch um ein Vielfaches größer. Es ist etwa 14 km südwestlich vom Mount Rushmore in den Black Hills, South Dakota, gelegen.

Custer State Park:

Custer State Park ist ein State Park und Wildreservat in den Black Hillsim Südwesten von South Dakota, USA. buffalo-1305686_1920Der Park ist der größte und zugleich der erste State Park in South Dakota. Er wurde nach Lt. Colonel George Armstrong Custer benannt. Ursprünglich bestand der Park aus sechzehn Arealen, die jedoch bald zu einem Gebiet zusammengeführt wurden. Der Park beherbergt eine berühmte Herde von ca. 1500 freilaufenden Plains-Bisons. Wapiti, Kojote, Maultierhirsch, Weißwedelhirsch, Schneeziege, Präriehunde, Dickhornschaf,

Nordamerikanischer Fischotter, Gabelbock, Puma, und wildlebende Burros (Esel) sind weitere Großtiere des Parks. Der Park ist berhmt für seine Landschaft und seine landschaftlich schönen Straßen (Needles Highway, Wildlife loop), mit Begegenungsmöglichkeiten mit der Bisonherde und Präriehundkolonien. Er ist von Rapid City aus zugänglich.

Falls Park:

South Dakotas größte Stadt ist Sioux Falls. In dieser Stadt befindet sich ein spektakulärer Wasserfall. Heute dient der Wasserfall für die Erzeugung von Energie und Strom. Der Fluss stürzt einen Quarzfelsen hinab. Das Gestein weist eine rötliche bis pinke Farbe auf.

Jewel Cave National Monument:

Diese atemberaubende und riesige Höhle erstreckt sich über 208 km. Die Höhle ist gefüllt mit Juwelen und Edelsteinen.

Last Natural Stretch of Missouri River:

Dieser Flusslauf des Missouri River weist keine Staudämme und Stauseen auf. Die Landschaft befindet sich in der Nähe von Yankton. Dieser Abschnitt von 160 km ermöglicht einen Einblick in die Flusslandschaft des Missouri River vor über hunderten von Jahren.

Mammoth Site:

Hier wurde das größte amerikanische Mastodon gefunden. Die Skelette der prähistorischen Elefanten sind über 26.000 Jahre alt. Das Naturwunder liegt in der Nähe von Hot Springs.

Mount Rushmore National Memorial:

Auf Lakota-Indianerland in den Black Hills wurde das Mount Rushmore National Memorial, überlebensgroße Porträts der US-Präsidentnen

  • George Washington
  • Thomas Jefferson
  • Theodore Roosevelt
  • Abraham Lincoln

aus dem Fels herausgemeißelt.

Lake Oahe

Oahe Dam:

Der riesige Stausee nimmt 370 km des Flusslaufes des Missouri River ein. Dieser riesige Abschnitt gehört zu den größten Stauseen der USA und dient als Vorsorge für Überschwemmungen.

Palisades State Park:

Der Palisades State Park weist eine einzigartige Flusslandschaft auf. An den Ufern des Split Rock Creek befinden sich Quarzfelsen.

Spearfish Canyon Scenic Byway:

Der Spearfish Canyon wurde vor 30 bis 60 Mio. Jahren geschaffen. Der Canyon eröffnet viele Ausblicke für Wanderer und Fahrer. Eine Kombination aus vulkanischer Aktivität und Erosion durch das Wasser bildeten das Naturwunder. Neben der einzigartigen Natur findet man hier auch einige Wasserfälle vor.

Sylvan Lake

Sylvan Lake:

Der Sylvan Lake ist ein See im Custer State Park. Der idyllische See ist umgeben von Kiefernwäldern und interessanten Steinformationen.

Wind Cave National Park:

Diese wunderschöne und verschlungene Höhle ist von einzigartiger Natur. Außerhalb der Höhle grasen Bisons und es wachsen Wäldern aus Ponderosa-Kiefern.