La Alpujarra granadina

Die Alpujarra granadina ist ein Gebirgszug mit tiefen Tälern und liegt südlich des Hauptkammes der Sierra Nevada. Die Alpujarra bildet den zur Provinz Granada zählenden Teil der südlichen Sierra Nevada. Von Granada aus erreicht man das Gebirge am besten. Die Alpujarras lassen sich in zwei Teile einteilen:

Schon zur Zeiten der Keltiberer waren beide Alpujarras ein vergessenes Land.


Geographie:

Die Alpujarra granadina lässt sich wiederum in zwei große Teile einteilen:

  • Alpujarra alta: nördliches Gebirge
  • Alpujarra baja: südliches Gebirge liegt wesentlich tiefer, als der Norden. Die Baja-Region wird auch Sierra de la Contraviesa bezeichnet

Natur:

Vegetation:

Die Natur ist üppig und wird von vielen grünen Tälern geprägt. In den Tälern gedeihen Orangen, Zitronen und Feigen. Zu dem wird hier ein exzellenter Rotwein angebaut. In den höheren Lagen bestimmen Weisen und ausgedehnte Laubwälder das Landschaftsbild.


Klima:

Alpujarra alta:

In den höheren Lagen des Gebirges herrscht ein kontinental geprägtes Klima mit mediterranen Charakter. Im Hinblick auf die Niederschläge, sind sie im Gebirge der Alpujarra alta deutlich höher, als in der Baja-Region.

Alpujarra baja:

Um so niedriger die Höhenlage, umso trockener und wärmer wird es. Das Klima ist mediterran mit semi-ariden Niederschlägen. Die Winter sind hier deutlich milder, als in den höheren Lagen.