Costa de Almería

Die Costa de Almería ist die tourismusgeographischeBezeichnung für einen spanischen Küstenabschnitt in der gleichnamigen Provinz im Südosten der iberischen Halbinsel. Sie bildet die Landgrenze des „Golf von Almeria“. Anlaufpunkt ist der Flughafen von Almeria.

Geographie:

Landschaft:

Die Küste mit einer Fläche von 8.774 km² ist ein einziger landschaftlicher Gegensatz: Weite Strände und kleine Buchten liegen wüstenähnliche Gebieten und fruchtbaren Vegetation gegenüber.

Tourismus:

Auch der Tourismus steht im Gegensatz zu den fast unbewohnten Naturlandschaften. Bekannt sind Roquetas de Mar, Carboneras, Mojácar und das große Naturistenferiendorf in Vera, zwischen Almeria und Cartagena gelegen.

Klima:

Das Klima an der Küste ist ein ganz spezielles Klima, da hier aride Niederschläge vorherrschen. Die Landschaft ist extrem trocken und es im Sommer der sehenden Hitze ausgeliefert. Das Klima ist ein Wüstenklima.