Kantabrische Küste

Die Kantabrische Küste stellt den südlichsten Küstenabschnitt des Golf von Biskaya dar. Kantabrien ist eine kleine Region mit vielen unterschiedlichen Landschaften. Im Norden des Küstenstreifens befinden sich niedrige Hügel mit einer schroffen Küstenlandschaft. Weiter nach Süden gehen die Hügel rapide in das Kantabrische Gebirge über. Die Hügellandschaften sind unterteil in verschiedene Teilregionen, die durch Flusstäler getrennt werden.


Schutzgebiete und Naturwunder:

Naturpark der Liencres Dünen:

Der Naturpark stellt ein besonders Highlight dar. Der Park schützt den größten Dünengrütel Nordspaniens und bietet der besonderen Vegetation, sowie vielen Schmetterlingsarten eine Heimat.

Küste zwischen San Vicente de la Barquera und Comillas:

Die Küstenlandschaft zwischen den beiden Küstenorten wird durch den Oyambre Nationalpark geschützt.

Oyambre Nationalpark:

Der Oyambre Nationalpark schützt die Küstenlandschaft zwischen San Vicente de la Barquera und Comillas, sowie die Mündung des Ria de la Rabia. Die Flussmündung stellt einen Brutplatz für tausenden von Vögeln dar, die hier im Sommer brüten. Die Küste der Mündung ist meist sumpfig und von Feuchtgebieten geprägt.


Klima:

Kantabrien ist bekannt für die grünen Wiesenlandschaften, die stark an die irische Küste erinnert. Der Golfstrom hat zu dem einen großen Einfluss auf die Küste und beschert somit ein mildes Klima. Die Niederschläge sind sehr hoch. Die beste Reisezeit ist das ganze Jahr über, allerdings empfiehlt sich der Spätfrühling und der Frühsommer, da die Küste noch nicht so überlaufen ist.

Klimatabelle der Stadt Santander: