Natur im Bundesstaat Missouri

Der Midwest-State Missouri liegt im Herzen der USA. Der Missouri River und Mississippi River bilden die Grenze zum Osten hin. Die beiden größten Ströme des nordamerikanischen Kontinents. Durch den Staat fliesst der Mississippi und ist bekannt für die Metropole St. Louis. Der Bundesstaat ist vom Relief relativ flach. Missouri ist ein Staat von großer geologischer und geographischer Besonderheit und Vielfalt. In Missouri treffen Berge, Prärien, Sümpfe, Savannen, Höhlen und Dolinen aufeinander. Dazwischen schlängeln sich ein unzählige Anzahl von Flüssen entlang und milliardenalte Felsen ragen aus den tiefen Wäldern oder weiten Ebenen. Das Klima in Staat ist extrem. Die Wetterlage wird von zwei Luftströmungen beeinflusst, zu einem von der feucht-heißen Südluft des Golf von Mexikos und zum andere von der trocken-kalten Polarluft aus der Arktis. Diese beiden Luftströmungen versuchen mitunter heftige Gewittertürme mit Tornados und Hagelschlag. Im Winter können sich gewaltige Blizzards entwickeln. Im Sommer kommt es immer mal wieder zu langen und heißen Hitzewellen, sowie längeren Dürreperioden. Hier wurde zu den das Zentrum des heftigsten Erdbebens der USA registriert. Die Landschaft in Missouri wurde von zum Großteil von Gletschern der letzten Eiszeit geformt. Jedoch die Regionen, die südlich des Missouri Rivers liegen, sind nicht durch die Gletscher und deren Eispanzern entstanden. Vor 700.000 Jahren war der Norden von Missouri mit dicken Einspanzern und Eisschelfen überzogen, während der Süden und das Zentrum eisfrei blieben. Der älteste und höchste Teil von Missouri sind die Saint Francois Mountains, eine Gebirgsmasse aus schroffen Gestein, das ca. 160 km südlich von St. Louis liegt. Der präkambrische Granit und andere Gesteine des Gebirges sind bis zu drei Milliarden Jahre alt.


Großlandschaften:

Missouri liegt fast am Zentrum der Vereinigten Staaten. Der Bundesstaat wird in drei große geographische Gebiete eingeteilt. Die Nordwestliche Hochlandebene oder Hochlandprärie ist Teil des Interior Plains Central Lowland. In Grunde genommen wird der Norden und der Westen von den Northern Plains durchzogen. Das Tiefland ist Teil der Atlantischen Küstenebene. Vor allem im südöstlichen Teil der Bootheel-Region von Missouri ist sehr flach. Genauer gesagt ist der südöstliche Teil des Bundesstaat Teil der Atlantic Plain und der Mississippi Alluvial Plain. Die dritte Großlandschaft ist das Ozark Plateau. Dieses Gebirge liegt zwischen der Mississippi Alluvial Plain und dem Central Lowland.

Northern Plains:

Die Till Plains sind Teil der Northern Plains und befinden sich nördlich des Missouri Rivers. Östlich erstrecken sich die Osage Plains, die durch das Ozark Plateau begrenzt werden. Insgesamt nehmen die Northern Plains mehr als ein Drittel des gesamten Bundesstaates ein. Die Region ist landschaftlich schön, abwechslungsreich und von vielen Bächen durchflossen. Das Relief ist im westlichen Teil hügliger und durchbrochen, als der östliche. Die Plains liegen im äußersten Nordwesten bei 370 m ü. d. NN. und im äußersten Nordosten bei 150 m. Das Übergangsgebiet zum Ozark Plateau hat eine durchschnittliche Höhe von 270 m. Die Täler der größeren Bäche sind ungefähr 90 m tief und teilweise bis zu 32 km lang. Die kleineren Bäche haben das gesamte Land so erodiert, dass von der ursprünglichen Ebene nichts mehr zu sehen ist. Der Mississippi River fließt entlang der Ostgrenze von Missouri auf 180 m ü. d. NN.

Ozark Plateau:

Die Ozark-Region ist im wesentlichen von niedrigen Kuppel geprägt. Das Plateau wird in der Mitte von dem Ozark-Mountains durchzogen. Am Mississippi findet man bis zu 46 m hohe felsige Bluffs. Über den Mississippi River wird das Plateau von den Shawnee Hills in Illinois fortgesetzt. Die Erhebungen variieren zwischen 350 m und 520 m. Die Ozark-Region ist die zweite großgeographische Region Missouris und umfasst weniger als zwei Drittel des Bereiches. In der Burlington-Senke findet man entlang des Mississippi River 91 bis 300 m hohe Bluffs vor. Der Fluss fließt am westlichen Rand der Egon und teilt das Plateau in einem westlichen (Salem Plateau, Springfield Plateau) und östlichen Teil. Die Erosion durch die südfließende Nebenflüsse des White Rivers (im Norden Arkansas) haben einige steile Täler bei Springfield, aber auch im Salem Plateau geschaffen. Im Süden des Salem-Plateau findet man viele schroffe Felsformationen vor. Im Osten der West Plains grub der Eleven Point River und der Current River einige schroffe Täler.

Mississippi Alluvial Plain:

Die dritte Region sind die Tiefländer im Südosten. Diese Tiefländer sind Teil der Mississippi Alluvial Plain. Die Region nimmt 7800 km² ein. Die Region ist hüglig und zum größten Teil trocken, außer in den niedrigeren Bereichen dort befinden sich Sümpfe. Der Mississippi River bildet Lagunen, Seen und Moränen. An der Grenze zu Arkansas findet man viele Deiche vor. Die Tiefländer sind vor allem im Norden die Ausläufer des Mississippi River-Einzugsgebiet. Die Gegend liegt in der New Madrid Seismic Zone und beherbergt das Epizentrum von den New Madrid Erdbeben in den Jahren 1811 bis 1812. Das Zentrum lag bei New Madrid (Missouri).


Klima:

→ Klima im Bundesstaat Missouri

Aufgrund der Inlandlage in den Vereinigten Staaten weist der Bundesstaat extreme klimatische Verhältnisse auf. Aufgrund das Fehlen von hohen Gebirgen und großen Wasserflächen fällt ein mildernder Effekt weg. Die Wetterlage wird von der südlichen Luftströmung (Golf von Mexiko; feucht-heiß) und der nördlichen Luftströmung (Arktis; trocken.kalt) beeinflusst.Die Rekordtemperaturen in Missouri liegen zwischen -40°C (Warsaw am 13.02.1905) und +48°C (Warsaw und Union; 14.07.1954).

Klimazonen:

Das Klima in Missouri wird von zwei Klimazonen beeinflusst. Der größte Teil der Region liegt in der Zone des feuchten Kontinentalklima mit heißen Sommern. Der Süden weist eine feuchtes Subtropenklima auf mit sehr heißen und schwülen Sommern, sowie vergleichsweise milde Winter. Die Winter im Norden und Zentrum sind ziemlich kalt und frostig.

Tornados:

Der Bundesstaat liegt nicht im Einzugsgebiet der Tornado Alley, allerdings liegt die Westgrenze des Staates nach Kansas an der Grenze der Region. Die Großstadt Kansas City liegt schon im östlichsten Rand des Einzugsgebietes der Tornado Alley. Nach der am weitesten verbreiteten Definition gehören zur Tornado Alley diejenigen Gebiete, in denen die stärksten Tornados auftreten. Somit gehört das nördliche Texas, sowie fast alle Bundesstaaten nördlich dazu, d.h. Oklahoma, Kansas, Missouri, Nebraska und South Dakota. Im Jahr 1957 wütete ein EF5 Tornado in Missouri und nimmt den Platz 7. der zerstörerischsten und tödlichsten Tornados in der amerikanischen Geschichte ein. Im Vergleich zur ganzen Welt liegt dieser Tornado auf Platz 27 der tödlichsten Naturkatastrophen. St. Louis und Umgebung wurde häufig von zerstörerischen Tornados heimgesucht. Der zerstörerische und gewaltigste Tornado war ein EF4 am 22.04.2011, der den Lambert-St. Louis International Airport zerstörte. Einer der schlimmsten Tornados in der amerikanischen Geschichte suchte die Metropole am 27.05.1896 heim. Bei dieser Naturkatastrophe starben 255 Menschen und es entstand ein Schaden von4,35 Mrd. Dollar (vgl. 3,9 Mrd. Dollar in 2009).


Naturwunder im Bundesstaat Missouri:

Alley Spring:

Die Alley Spring ist eine Quelle, das Wasser aus 914 m Tiefe an die Oberfläche befördert. Das Wasser hat eine Temperatur von 14,4°C. Die Umgebung ermöglicht das Fischen und Kanufahren. Sowie kann man in den umgebenden Gewässern schwimmen.

Big Spring:

Der Big Spring ist eine der größte Quellen der USA. An einem Tag fließen 1.082.628 m³ Wasser aus der Quelle hinaus.

Bonne Terre Mine:

Es ist das größte Süßwasserreservat für Taucher auf der ganzen Welt. Der unterirdische See hat eine Tiefe von über 40 m.

Castor River Shut-Ins:

Die Felsen in diesem Park sind 1,5 Mrd. Jahre alt und ein wahres Naturwunder. Die Felsen bestehen meist aus pinken Granit.

Clifty Creek Natural Bridge:

Ein 4 km langer Wanderweg führt zu einer 12 m langen Steinbrücke, die sich über den Clifty Creek erstreckt.

Creve Coeur Lake Park:

Der Creve Coeur Lake Park liegt im St. Louis County und ist der größte Park im St. Louis County Park System. Der Park beinhaltet den größten natürlichen See Missouris. Hier ist schwimmen verboten.

Cuivre River:

Cuivre

Der Cuivre River ist ein 67 km langer Fluss im östlichen Teil Missouris. Später fliesst er in den Mississippi River.

Current River:

Der Current und der Fork River sind die ersten beiden Flüsse die zu einem US-Nationalpark erklärt wurden. Das Wasser der Flüsse ist sehr klar und sauber, zudem bildet er viele Outdoor-Aktivitäten. Die beiden Flüsse fliessen durch die Ozark Mountains.

Devils Icebox:

Diese geologische Formation liegt im Rock Bridge Memorial State Park bei Columbia. Dieses große Höhlensystem weist einen Steinbogen, sowie Dolinen und unterirdische Gänge.

Don Robinson State Park:

Hier befinden sich Sandsteincanyons, Höhlen, Felsen und dichte Wälder, zudem liegt er unweit der Stadt St. Louis und bietet viele Ausblicke auf die Ebenen Missouris.

Elephant Rocks:

Der Elephant Rocks State Park ist ein geologisches Reservat und ein Public Recreation Area, das seinen Namen von den gigantischen Granitfelsen hat. Die Felsen wurde über lange Zeit erodiert. Anfangs bestand das Gestein aus Magma, dieses wurde durch die Erosion zu roten Granit.

Fantastic Caverns:

Die Fantastic Caverns wurden 1862 entdeckt und werden jedes Jahr von 140.000 Besuchern besucht.

Grand Falls:

Die Grand Falls des Shoal Creek ist eines der beliebtesten Fotomotive Missouris. Der breiteste und größte natürliche Wasserfall fällt knapp 8 m eine Felskante hinab.

Grand Gulf State Park:

Auch bekannt unter der “Little Grand Canyon”, ist der Grand Gulf State Park ein Resultat von zusammengestürzten Höhlen.

Ha Ha Tonka:

Ha Ha Tonka sind die Ruinen eines Schlosses aus dem 20. Jh. Der Park Ha Ha Tonka hat eine Fläche von 3700 ar und ist ein wunderschöner Park, sowie Naturwunder zugleich. Er liegt am Niangua Arm des Lake of the Ozarks. Hier findet man Quellen und eine Natural Bridge vor.

Hawn State Park:

Der Park beherbergt Sandsteinplatten, wilde Orchideen und eine große Anzahl von Felsformationen. Der Park ist bekannt für seine großartigen Ausblicke und ist ein Paradies für Vogelbeobachter.

LaBarque Creek Conservation Area:

Hier findet man Wasserfälle und einzelsehende Sandsteinfelsen vor. Der Park ist Heimat für 40 Vogelarten, die hier ihre Brutplätze haben. Auch 400 Pflanzenarten und viele weiter Naturwunder findet man hier vor.

Johnson’s Shut-Ins:

Die Johnson’s Shut-Ins ist ein State Public Recreation Area in Missouri, das eine Fläche von knapp 35 km². Der East Fork Black River durchfliesst das Naturschutzgebiet. Im Sommer kann man in den Pools des Rivers baden, ansonsten findet man viele Wanderwege und Trails vor. Manches Gestein hat ein Alter von 1,4 Mrd. Jahren.

Mastadon State Park:

Hier wurden Skelette von Urzeitmenschen und amerikanischen Mastodonten entdeckt. Der Park ist vor allem bei den Einwohner von St. Louis beleibt, da dieser Ort eine Abkühlung bietet vor der sommerlichen Hitze in der Stadt.

Marvel Cave:

Die Marvel Cave ist ein National Natural Landmark und liegt am Roark Mountain. Die Höhle ist eine der größten Nordamerikas und die Osage Indianer haben die Höhle als erste entdeckt. Sie glaubt , dass es der Gaumen des Teufels ist, da dort ein Bär und ein Junge in die Höhle gefallen sind.

Meramec Caverns:

Meramec Caverns

Die Meramec Caverns ist die wichtigste Naturattraktion seit 1933. Die Meramec Caverns ist eine 7,4 km großes Höhlensystem in den Ozarks. Die Höhlen liegen in der Nähe von Stanton (MO). Die Meramec Caverns wurden durch Erosionen geformt und bestehen aus Kalk.

Mina Sauk Falls:

Die Mina Sauk Falls sind die höchsten Wasserfälle Missouris und haben eine Höhe von 40 m und fallen den Taum Sauk Mountain hinab, den höchsten Punkt von Missouri.

Mingo National Wildlife Refuge:

Das Refuge bedeckt 85 km² und weist drei Wanderwege und ein 80 km langes Netz aus verschiedenen Trampelpfaden.

Mississippi River:

Mississippi River

Der Mississippi River ist der größte und gewaltigste Strom des nordamerikanischen Kontinents. Er ist der viertlängste und zehntgrößte Fluss der Erde. Er fliest durch die Bundesstaaten Minnesota, Wisconsin, Iowa, Illinois, Missouri, Kentucky, Tennessee, Arkansas, Mississippi und Louisiana. Die Missouri Great River Road schlängelt sich parallel zum Flussverlauf entlang.

Onondaga Cave:

Der Onondaga Cave State Park wurde im Jahr 1982 ausgewiesen und liegt am Meramec River. In Missouri findet man mehr als 5500 Höhlen vor, während die Onondaga Cave die spektakulärste von allen ist. In den Räumen der Höhle findet man viele schöne Gesteinsformationen vor.

Roaring River:

Der Roaring River State Park hat eine Fläche von knapp 17 km². Besonders ist das tiefblaue Wasser der Quellen und die vielen kleinen Schluchten.

Rocky Falls:

Die Rocky Falls liegen in den Ozarks des Bundesstaat Missouri. Hier fällt der Current River einen schwarzen Felsabhang hinab. Zudem ist er Teil des Jack’s Fork National Scenic Riverways.

Taum Sauk Mountain State Park:

“Das Dach Missouris” wird der State Park auch genannt. Dieses Naturschutzgebiet ist der höchste Punkt Missouris. Ebenso befindet sich hier der höchste Wasserfall des Bundesstaates.

Washington State Park:

Der State Park bietet viele atemberaubende Ausblicke und ist Eldorado für Wassersportler. Die Nähe zu St. Louis begünstigt die Beliebtheit des State Parks bei den Einwohnern.


Natur:

Der Bundesstaat ist Heimat einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Aufgrund der reichen Ressourcen an Süßwasser und der beiden Ströme (Mississippi und Missouri River), den weiten Seen (z. B. Lake of the Ozarks), dichten Hickorywäldern und Hügellandschaften, und den endlosen Great Plains, sind die Lebensräume von verschiedenen Tier- und Pflanzenarten gegeben.

Pflanzenarten (Flora):

Geobotanisch gesehen liegt Missouri in der North American Atlantic Region und beherbergt eine vermischte Vielfalt von Pflanzen aus den Appalachen, den Prärien, dem Mississippi Embayment und der Atlantik- und Golfküstenebene.

Tierwelt (Fauna):

Einst lebten im Territorium des Bundesstaats große Herden von Bisons und Wapitis. In den Gebirgen lebten Dickhornschafe und Grauwölfe und Braunbären gingen hier auf jagt. Heute leben beispielsweise die Bisons in privaten Farmen und Parks, da seit dem 19. Jahrhundert die Individuumzahl dieser großen Landsäuger stark zurückgegangen ist. Die großen Herden und Rudeln sind auch verschwunden. Heute leben in den Wäldern und Gebirgen zum Großteil klein Säuger, wie Opossums oder Grauhörnchen. Biber bauen an den Flüssen Dämme und Weißwedelhirsche verstecken sich in den Dickicht. Die Anzahl der Vogelarten ist groß.