Bulgarische Donauebene

Die Donau durchfliesst viele Tiefländer auf ihren Weg zum Schwarzen Meer. Im nördlicheren Teil fliesst sich durch das Wiener Becken, die Slowakische Donautiefebene und durch die Kleine Ungarische Tiefebene. Weiter im Süden durchfliesst sie die Weiten der Großen Ungarischen Tiefebene und des Pannonischen Beckens. Der Unterlauf des Stromes wird geprägt durch die Walachei (Rumänien) und die Donauebene in Bulgarien. Die Donauebene erstreckt sich im nördlichen Teil Bulgariens und ist Teil des Eurasischen Steppengürtels. Die Donau ist die Nordgrenze der Landschaft und zugleich die Staatsgrenze zwischen Rumänien und Bulgarien. Im Osten geht die Ebene in die Dobrudscha über.


Geographie:

Die Bulgarische Donautiefebene (Dunavska Ravnina) liegt im nördlichen Teil von Bulgarien. Die Donau durchfliesst die Landschaft und bildet die Grenze zu Rumänien. Im Süden wird das Tiefland vom Balkan-Gebirge begrenzt.


Klima:

Das Klima der Donauebene ist ein gemäßigtes Kontinentalklima. Die Winter sind kalt und trocken. Die Sommer sind sehr heiß mit Temperaturen bis zu +40°C. Die Niederschlagsrate ist relativ gering. Das Klima begünstigt das Wachstum einer typischen Steppenvegetation.

Russe:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
4°C6°C14°C20°C26°C30°C32°C32°C27°C20°C13°C6°C
-3°C-2°C3°C9°C14°C17°C20°C19°C14°C9°C4°C-1°C

Silistra:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
5°C7°C12°C17°C24°C27°C29°C29°C24°C17°C10°C5°C
-2°C0°C3°C8°C13°C17°C19°C19°C15°C9°C4°C-1°C

Naturlandschaften und -monumente:

Krushuna-Wasserfall:

Die Wasserfälle sind die höchsten Kalk-Sinter-Kaskaden Bulgariens. Der Bachlauf mit den Wasserfällen liegen versteckt im dichten Wald. Die stufenartigen Kaskaden erreichen eine Höhe von 15 m.

Naturpark Rusenski Lom:

Das Naturschutzgebiet befindet sich im östlichen Teil der Donauebene. Hier verwandelt sich die flache Landschaft in eine atemberaubende Hügellandschaft mit tiefen Tälern. Die Flusstäler werden überragt von 100 m hohen Kalkfelsen. Im Naturpark trifft die Waldvegetation Südost- und Mitteleuropas, sowie die eurasische Steppenvegetation aufeinander.

Orlova-Chuka-Höhle:

Mit 13,5 km ist die Höhle die zweitlängste Höhle in Bulgarien und ist eine atemberaubende Tropfsteinhöhle.

Srebarna-See:

Der Srebaran-See ist ein Biosphärenreservat im äußersten Osten der Ebene. Es liegt direkt an der Grenze zu Rumänien und umweit der bulgarischen Stadt Silistra. Im Schutzgebiet liebt eine Population von Pelikanen und weitern bedrohten und besonderen Wasservögeln. Das Biosphärenreservat gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und ist neben den Donaudelta ein weiteres wichtiges Feuchtgebiet in Südosteuropa.