Fiľakovo und Umgebung

Fiľakovo (deutsch Fileck, ungarisch Fülek) ist eine Stadt im Süden der Slowakei, etwa 15 km südöstlich von Lučenec kurz vor der ungarischen Grenze, rund 30 km nördlich von Salgótarján (Ungarn).


Geographie:

Fiľakovo liegt in einem ehemals vulkanisch aktiven Teil des nordungarischen Mittelgebirges. Auf dem Basaltstumpf eines erloschenen Vulkans befindet sich im Zentrum der Stadt die Ruine der Burg Fiľakovo. Zudem ist die Stadt in den Cerová-Vrchovina-Hügeln eingebettet und liegt im Tal des Belian-Bruches. Die Stadt befindet sich 20 km von der ungarischen Stadt Salgotarjan entfernt, 85 km von Banská Bystrica, 150 km von Košice und 220 km von Bratislava. 


Klima:

Das Klima weist kalte Winter und heiße Sommer auf. Die nächstgelegne Wetterstation befindet sich im 15 km entfernten Lučenec.


Sehenswürdigkeiten:

Burg:

Die Burg wurde 1242 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, die Stadt selbst 1246 als Filek. Dabei handelt es sich um die größte Burg des ehemals ungarischen Komitates Nógrád.


Umgebung der Stadt:

Burg Šomoška:

Die Burg Šomoška (slowakisch Hrad Šomoška, ungarisch Somoskői vár) ist die Ruine einer Höhenburg in der Südslowakei. Die Burg trägt zwar den Namen des am Fuß des Burghügels liegenden ungarischen Ortes Somoskő (Teil der Stadt Salgótarján), liegt aber wenige Meter jenseits der Grenze auf der slowakischen Seite.

“Steinwasserfall”:

Der Burghügel der Burg Šomoška ist mit dem sogenannten „Steinwasserfall“, der aus sechseckigen Basaltsäulen besteht, Gegenstand des Naturschutzes. Die Formationen wurden von Lavaströmen geschaffen.