Bandhavgarh-Nationalpark

Der Bandhavgarh-Nationalpark ist ein Nationalpark in Madhya Pradesh in Indien. Er umfasst eine Fläche von etwa 480 Quadratkilometern und liegt etwa 300 km südlich von Khajuraho in den Vindhya-Bergen. Der Park gilt als einer der verlässlichsten Orte, um wildlebende Tiger zu beobachten.


Landschaften:

Die hügelige Landschaft ist von einem Plateau beherrscht auf dem einst das Fort der Maharajas stand. Im näheren Umkreis befinden sich wildreiche Grasgebiete, die aus Sümpfen hervorgegangen sind, die ihrerseits einst zum Schutz des Forts angelegt wurden. Einige dieser Sümpfe existieren noch. Im übrigen dominieren Salwälder.

Salwälder:

Der Salbaum wächst als aufrechter Baum und erreicht Wuchshöhen bis 35 m. Es ist eine bedeutende Baumart im Norden des indischen Subkontinents. Dort ist er waldbildend (Salwald) und somit eine Form der Monsunwälder. Der Salbaum wächst südlich vom Himalaya, von Myanmar im Osten über Arunachal Pradesh, Assam, Bangladesch, Sikkim bis Nepal. In Zentral-Indien findet man ihn in den nördlichen Bundesstaaten bis in die Shivalik Hills östlich des Flusses Yamuna im Staat Haryana. Die Verbreitung geht nach Süden weiter bis in das östliche Vindhyagebirge, das Satpuragebirge und in die Ostghats.


Klima:


Fauna:

Tiger:

Die bekannteste Tierart des Parks ist der Bengaltiger, von dem im Jahr 1997 knapp 50 Tiere im Park lebten. Die Großkatzen sind wenig scheu und lassen sich hier besonders gut beobachten. In diesem Gebiet wurde 1957 ein weißer Tiger gefangen, dessen Nachkommen in Zoos und Zirkussen weltweit zu sehen sind.

Weitere Raubtiere:

Weitere Raubtierarten des Gebietes sind etwa Leopard, Streifenhyäne, Lippenbär, Wildhund, Rohrkatze, Goldschakal, Fleckenmusang und Indischer Mungo.

Pflanzenfresser:

Die großen Pflanzenfresser sind durch Sambarhirsche, Axishirsche, Indische Muntjaks, Fleckenkantschile, Vierhornantilopen, Indische Gazellen, Nilgauantilopen, und Wildschweine vertreten.

Schuppentiere und Langure:

Unter den Säugetieren sind weiterhin das Indische Schuppentier und der Langur zu nennen.

Vogelarten:

Daneben kommen etwa 200 Vogelarten im Park vor.

Gaur:

Im Jahr 1995 kam im Park noch ein Restbestand des Gaurs vor, doch verschwanden die gewaltigen Wildrinder aus ungeklärten Gründen in den folgenden Jahren. Mittlerweile wurde der Gaur im Park wieder angesiedelt. So wurden 2011 19 Tiere und 2012 31 Tiere aus dem Kanha-Nationalpark nach Bandhavgarh gebracht.