Albtrauf

Albtrauf bezeichnet den nordwestlich ausgerichteten Steilabfall der in Baden-Württembergund Bayern gelegenen Schwäbischen Alb. Im Albbereich ist er der markanteste und in mehrere Schichtstufen untergliederte Stufenhang des Südwestdeutschen Schichtstufenlandes und verläuft etwa von Südwest nach Nordost. Seine geologische Fortsetzung findet der Albtrauf im Nordosten im Stufenhang der Fränkischen Alb und im Südwesten und Westen in den Jura-Stufenhängen von Baaralb, Hegaualb, Randen, Klettgau, Aargau sowie des Tafeljura um Basel, der Ajoie und des Französischen Schichtstufenlandes. In Geologie und Geomorphologie bedeutet Trauf allerdings lediglich die Kante im Schneiden von Stufenhang und Stufenfläche (nicht ausgebildet bei Walmstufen).


Geographie:

Wie die gesamte Alb verläuft auch der Albtrauf etwa von Südwesten nach Nordosten und folgt annähernd der Linie Donaueschingen–Lemberg–Balingen–Reutlingen–Kirchheim unter Teck–Gingen an der Fils–Unterkochen. Im Detail ist er durch viele tief erodierte Täler stark zergliedert. Die vorragenden Zeugenberge tragen bekannte, weithin sichtbare Burgen wie die Burg Hohenzollern, die Burg Hohenneuffen oder die Burg Teck. Wichtige Verkehrswege vom Albvorland auf den Albtrauf werden Albaufstiege genannt, von denen die Geislinger Steige der bekannteste ist.


Vegetation:

Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Kalkbuchenwald, vereinzelt (z. B. auf dem Jusi) findet man auch die für die Hochfläche der Schwäbischen Alb typischen Wacholderheiden, die in der Regel unter Naturschutz stehen. Im Bereich der Hohen Schwabenalbsind durch standortuntypische forstliche Nutzung auch Fichten- und Tannenwälder zu finden. Charakteristisch sind auch die allenthalben aus dem Wald hervortretenden weißen Felsnasen aus Riffkalk. Wegen der aus einiger Entfernung zu beobachtenden blassblauen Schimmerung wurde der Albtrauf poetisch „Blaue Mauer“ getauft. Der Begriff wurde von Eduard Mörike geprägt.


Burg Hohenzollern und blick auf den Albtrauf