Rajon Orhei

Der Rajon Orhei ist ein Distrikt im zentralen Moldawien. Das administrative Zentrum ist die Stadt Orhei.

Geographie:

Der Rajon ist im zentralen Moldawien lokalisiert. Er grenzt an sieben weitere Distrikte Moldawiens:

  • Rezina (Norden)
  • Ribnita und Dubasari (Osten)
  • Straseni und Criuleni (Süden)
  • Calarasi und Telenesti (Westen)

Zu dem kann der Rajon in verschiedene geographischen Regionen zugeteilt werden:

Zentral-Moldawisches Plateau (Codru Massif):

Der Rajon Orhei ist Teil dieses Plateau. Die Landschaft wird meist von dichten Wäldern geprägt. Zudem findet man tiefe und enge Täler und breite Pisten vor.

Nördliche Ebene:

Die Nördliche Ebene entstand durch die Erosion des Bodens. Die Region ist die tiefste Gegend im Rajon Orhei. Die durchschnittlichen Höhenmeter liegen zwischen 200 und 250 m. Die Stelle liegt an der Stelle, wo der  Răut und Cogilnic die Ebene durchschneidet. Das Tal des Răut hat eine Fläche von 6500 ha und besteht aus privaten Weideflächen für das Vieh.

Nistrului Plateau:

Das Plateau liegt auf einer Seehöhe von 250 bis 300 m. Dennoch findet man einige kleine Depressionen vor die bis zu 50 bis 100 m niedriger sind. Der Westhang begrenzt das Tal des Dnister.

Gewässer:

Der Nistru, Răut, Vatici, Cula und Cogilnic fließen durch den Rajon. Zu dem befinden sich dort 162 Seen und Teiche (bedecken rund 975 ha). Im Dorf Jeloboc befindet sich eine Quelle aus der 401 Liter pro Sekunde fließen. Der Nistru River (Dniester) wird in den Dörfern Jora de Mijloc und Vîşcăuţi für Bewässerungen genutzt. In der Nähe des Dorfes Bieşti wurde eine geologische Untersuchung unternommen, dabei wurde festgestellt, dass sich dort eine Ummenge von Grundwasser befindet, die für die Wasserversorgung der Stadt Orhei ausreicht.

Geographie der Hauptstadt Orhei:

Orhei liegt am Fluss Răut, der in südöstlicher Richtung dem Nistru zufließt. Die Schnellstraße M2 verläuft von der Landeshauptstadt Chișinău nach Orhei und weiter nach Nordwesten über Florești bis zur ukrainischen Grenze kurz hinter Soroca. Die R20 verbindet Orhei mit der 45 Kilometer nördlich gelegenen Kreisstadt Rezina, von wo eine Brücke über den Nistru nach Rîbnița auf der Seite Transnistriens führt. Das Gebiet Orheiul Vechi ist auf der von der M2 abzweigenden Nebenstraße R28 über die Dörfer Ivancea und Brănești zu erreichen. Die Umgebung der Stadt besteht aus flachen Hügeln mit Braunerde- und Schwarzerdeböden, die überwiegend landwirtschaftlich genutzt werden. Neben Getreide und Sonnenblumen, die in weiten Teilen des Landes gedeihen, wird ab der Landesmitte und vor allem im Süden auch Weinbau betrieben. Als Aushängeschild für einen qualitätvollen Weinbau hat sich das Weingut Château Vartelyetabliert, das mit seiner modernen Anlage auf einem Hügel am östlichen Stadtrand ausländische Geschäftsleute anspricht. Die verbliebenen kleinen Waldinseln sind mit Eichen, Buchen, Eschen und Linden bestanden.

Klima:

Im Rajon herrscht ein gemäßigtes Kontinentalklima mit kurzen, milden Wintern (Januar-Schnitt bei -3°C bis -5°C), sowie langen, warmen Sommern (Juli-Schnitt bei +21°C bis +23°C). Der Jahresniederschlag liegt im Schnitt bei 500-650 mm. Zwei Drittel des jährlichen Regenfalls fallen zwischen April und November. Das andere Drittel geht zwischen Dezember und März als Schnee nieder.

Südosteuropa


Natur: 

Fauna:

In der Regionen leben Füchse, Hirsche (vor allem Rothirsche), Wndlschweine, Igel, Dachse, Hasen und Wölfe. Zu dem findet man auch Raben, Habichte, Wachteln, Störche und Eichelhäher vor.

Flora:

Ungefähr 20% des gesamten Rajons sind mit Wäldern bedeckt. Die Wälder besteht zu meist aus Eichen, Eschen, Linden, Ulmen, Buchen und Weiden. Lokalisierte Pflanzen sind Schwingel, Klee, Glockenblumen und Knöteriche.

Naturschutzgebiete:

In Susleni, Pohrebeni und Trebujeni befinden sich Naturreservate.


nature-139367_1280

cross-755907_1920 cross-713647_1920