Finnmark (Norwegen)

Die nördlichste Provinz Norwegens präsentiert sich als über weite Strecken noch unberührte, fast menschenleere Wildnis. Obwohl sie ein Gebiet von der Größe Niedersachsens umfasst, zählt die Finnmark gerade mal 80.000 Einwohner, die in weit verstreuten Siedlungen leben. Die meiste Touristen die hier unterwegs sind, ziert es wohl ans Nordkap, einem Traumziel vieler Europäer. aber auch Orte wie Hammerfest oder Kirkenes, Kautokeino oder Karasjok, beides Zentren der Same, sind über die Grenzen Norwegens hinaus bekannt.

IMG_4711

Das Wahrzeichen der Region: Nordkap

Kurzer Überblick:

Kulturelle Zentren:

  • Alta
  • Felszeichnungen von Hjemmeluft
  • Hammerfest
  • Vadsø
  • Kirkenes
  • Karasjok
  • Kautokeino

Naturlandschaften und -monumente:

  • Altaelva, Kautokeinoelva
  • Altafjord

IMG_4709


Lage und Landschaft:

Finnmark ist der nördlichste Teil Norwegens, abgesehen der Inselgruppe Spitzbergen. Die Region grenzt an die Provinz Troms im Westen, an Finnland im Süden und Russland im Osten. Ebenso liegt das Finnmark an der Norwegischen See, ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans, und an die Barents Sea, ein Nebenmeer des Arktischen Ozeans.

Landschaften:

Im Landesinneren wird die Region vom Finnmarksvidda, ein 22.000 km² großes Hochplateau, überzogen. Das Plateau liegt ungefähr 300 bis 500 m über den Meeresspiegel. Die Hochebene bedeckt ungefähr 36% der Region.

Die Küstenregion gehört zu der nördlichsten Küstenregion des europäischen Festlandes. Mit inbegriffen ist das Nordkinnhalbinsel, wo auch das Nordkap und die Felsspitze Kinnarodden. Die Felsspitze ist der nördlichste Punkt des europäischen Festlandes. Der Küste sind viele Inseln und Halbinseln vorgelagert.

IMG_4708


Klima:

Das Hochplateau Finnmarksvidda hat ein kontinentales Klima mit den kältesten Temperaturen im Norwegen. Hier befindet sich auch der Rekordhalter für die tiefste je gemessene Temperatur. In Karasjok wurde am 01.01.1886 die tiefste Rekordtemperatur gemessen, sie betrug -51,4°C.  Im Gegensatz weist die Stadt Sihcajavri die höchste jemals gemessene Temperatur auf. Sie wurde am 23.06.1920 registriert und betrug +34,3°C. Die Küstenregionen haben mildere Wintertemperaturen im Gegensatz zum Innenland.

Im Schnitt liegen die Temperaturen im Januar bei -17°C, während sie im Juli auf +13°C aufsteigt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt dabei -2°C. Der durchschnittliche Jahresniederschlag liegt bei 366 mm im Jahr, wobei der Sommer die nasseste Saison ist.

Nach der klimatischen Klassifikation nach Köppen herrscht im Innenland der Region ein subarktisches Klima. Die nordöstliche Küste, vom Nordkap nach Vardø, hat ein arktisches Tundrenklima.

Nordkap (Küste):

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
-5°C-4°C-3°C2°C8°C10°C12°C12°C8°C4°C-1°C-3°C
-8°C-8°C-6°C-2°C3°C6°C8°C8°C4°C1°C-4°C-6°C

Vadsø (Küste):

Norwegen-2 2

Karasjok (Innenland):

Norwegen 3 4


Kulturelle Zentren:

Alta:

Sie ist die größte Stadt der Finnmark und liegt an der Mündung der Altaelva. Besonders sehenswert:

  • Nordlichtkathedrale
  • 15.000 Jahre alte Felsritzungen

Hammerfest:

Hammerfest ist die Landstation für alle norwegische Erdöl- und Erdgasaktivitäten in der Barentssee. Trotz der nördlichen Lage ist der Hafen auch im Winter eisfrei. Besonders sehenswert:

  • Eisbärenclub: Dieser Verein hat über 230.000 Mitglieder. Jeder Besucher der Ausstellung über die Geschichte der Stadt, das Eismeer und den Walfang kann mit einem einmaligen Beitrag Mitglied werden (The Royal and Ancient Polar Bear Society). Der Eisbärenclub liegt am Hafen in der Nähe des Hurtigruten-Anlegers.
  • Meridianstein in dem Vorort Fuglenes, der an ein großes Vermessungsprojekt (Struve-Bogen) von Schweden, Russland und Norwegen im 19. Jahrhundert erinnert.
  • Aussichtspunkt Salen: 80 Meter über der Stadt hat man eine schöne Aussicht auf die Stadt und die Umgebung.
  • Das Wiederaufbaumuseum zeigt den Aufbau Hammerfests nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg durch deutsche Truppen.
  • Lutherische Kirche von Hammerfest und die gegenüber liegende Kapelle, das einzige Gebäude, das den Zweiten Weltkrieg überstanden hat.
  • Kirche St. Michael, erbaut von deutschen Freiwilligen. Das Mosaik in der Kirche besteht aus ca. 10.000 Teilen.

Honningsvåg:

Das Städtchen Honningsvåg ist Verwaltungssitz der Gemeinde Nordkapp im Fylke (Bezirk) Finnmark im Norden Norwegens. In der bedeutenden Fischereisiedlung auf der Insel Magerøya leben 2367 Einwohner (Stand 2009). Ältestes Gebäude des Orts und der gesamten Gemeinde Nordkapp ist die 1886 errichtete Kirche von Honningsvåg. An die Kriegsopfer der Gemeinde Nordkapp erinnert der vor der Kirche stehende Bautastein Honningsvåg. Im Ort befindet sich das Nordkapmuseum. Im Hafengebiet befindet sich die Bamse-Statue. Oberhalb des Orts steht die Knut Erik Jensen-Statue.

IMG_4703

Vadsø:

Die Stadt liegt auf der Halbinsel Varangerhalvøya am Nordufer des Varangerfjords gelegene Hauptstadt der Region. Besonders sehenswert:

  • Vadsø-Museum (zeigt in der Hauptsache die Geschichte der finnischen Einwanderung)
  • Einwanderungsdenkmal
  • Die Kirche von Vadsø (erbaut 1958)
  • Luftschiff-Ankermast der Polarexpeditionen von Roald Amundsen und Umberto Nobile

Kirkenes:

Die Hafenstadt liegt an der Grenze zu Russland und Finnland. Sie zugleich der Endpunkt der Hurtigruten. Besonders sehenswert:

  • Die „Andersgrotta“, ein Museum in einem alten Luftschutzraum
  • Das „Grenzlandmuseum“
  • Das „Savio-Museum“, mit Werken des Künstlers Savio
  • Das sowjetische Denkmal der Befreiung nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Die Kirche

Karasjok:

Der unweit an der finnischen Grenze gelegene Ort ist Hauptstadt der norwegischen Samen und Sitz ihres Parlaments.

Kautokeino:

Die „Hochburg der Samen“ weist viele samische Institutionen auf, wie das Samische Theater oder die Samische Universität. Zu dem befindet sich hier auch das Kompetenzzentrum für die Rechte indigener Völker. Auf 10.000 km² leben hier 3000 Menschen und 100.000 Rentiere.


Naturlandschaften und -monumente:

Finnmarksvidda:

Finnmarksvidda ist das größte Hochplateau in Norwegen, mit einer Fläche von über 22.000 km². Das Plateau liegt ungefähr zwischen 300 m und 500 m über Meereshöhe und bedeckt ungefähr 36 % von Finnmark.Von Alta im Westen bis zur Varangerhalbinsel im Osten dehnt sich das Gebiet ungefähr 300 km aus, wobei die Ausdehnung von Norden nach Süden mindestens so groß ist. Im Süden setzt sich das Hochland in Finnlandfort. Im südöstlichen Teil des Plateaus befindet sich der Øvre-Anárjohka-Nationalpark. Der 1 409 km² große Park wurde 1976 eröffnet.

IMG_4705

Nordkap:

Das Nordkap auf der Insel Magerøya ist das Sehnsuchtsziel aller Mittsommernachtsreisenden, die Mitternachtssonne ist auf dem Felsplateau vom 14. Mai bis zum 30. Juli sichtbar. Seit 1999 ist das Nordkap durch den 6875 m langen unterseeischen Nordkaptunnel und durch den 4443 m langen Honningsvågtunnel vom Festland aus ohne Fähre erreichbar und bildet den Endpunkt der Europastraße 69. Viele Reisende kommen per Schiff an das Kap und so ist Honningsvåg an der Europastraße 69 Norwegens zweitgrößter Kreuzschifffahrtshafen. 34 km sind es von Honningsvåg durch die arktische Landschaft der vogelreichen Insel, auf der die sagen eine Sommerweide für 4500 Rentiere haben, bis zum Nordkap. Die in den Felsen hineingebaute Nordkap-Halle ist ein multimediales Erlebniszentrum. Ein außergewöhnlicher Blick auf das Nordkap bietet sich drum das Felstor Kirkeporten beim Fischerdorf Skarsvåg. Einheitlich ist Knivskjellodden Europas nördlichste Ausläufer, 1,5 km weiter im Norden, allerdings ist es vergleichsweise flach und nicht so Spektakulär wie das Nordkap-Felsplateau, das 307 m aus dem Meer ragt. Der britische Seefahrer Richard Chancellor entdeckte es um 1553 und hielt es für den nördlichsten Punkt.

IMG_4710

Kinnarodden:

Kinnarodden ist eine Felsspitze auf der norwegischen Nordkinnhalbinsel. Sie stellt den nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes dar.

Knivskjellodden:

Knivskjellodden ist der Name einer Landzunge auf der norwegischen Insel Magerøya. Sie liegt 4,18 Kilometer westlich des Nordkaps und mit 71° 11′ 08″ nördlicher Breite etwa 1.400 Meter weiter nördlich als dieses, womit Knivskjellodden der nördlichste Punkt dieser Insel ist. Er ist allerdings weniger spektakulär als das Nordkap, weil er im Gegensatz zu diesem nur flach ins Meer hinausragt.

IMG_4715

Blick auf die Landzunge

Nordkinnhalbinsel:

Die Nordkinnhalbinsel ist die nördlichste Halbinsel des europäischen Festlands. Sie liegt in der norwegischen Fylke Finnmark zwischen dem Laksefjord im Westen und dem Tanafjord im Osten. Der höchste Punkt der Halbinsel liegt 486 m hoch. Der etwa einen Kilometer breite Isthmus Hopseidet verbindet die Halbinsel mit dem restlichen Festland.

Sværholt-Halbinsel:

Die Sværholt-Halbinsel liegt in der Finnmark in Nord-Norwegen zwischen dem Porsangerfjord im Westen und dem Laksefjord im Osten. Die Halbinsel liegt auf dem Gebiet der Kommunen Nordkapp, Porsanger und Lebesby.

Varanger:

Varanger ist die Gegend im äußersten Nordosten Norwegens. Sie besteht aus der Varanger-Halbinsel, dem Varangerfjord und dessen südlichem Uferstreifen (Sør-Varanger) und gehört zur Provinz Finnmark (Finnmark fylkeskommune).

Nationalparks der Region:

  • Øvre-Pasvik-Nationalpark
  • Øvre-Anárjohka-Nationalpark
  • Seiland-Nationalpark
  • Stabbursdalen-Nationalpark
  • Varangerhalvøya-Nationalpark

Fjorde der Region:

  • Altafjord
  • Kåfjord (Finnmark)
  • Kåfjord (Porsanger)
  • Kjøfjord
  • Laksefjord
  • Langfjord (Alta)
  • Øksfjord (Finnmark)
  • Porsangerfjord
  • Tanafjord
  • Varangerfjord
IMG_4718

Fjordlandschaft mit Tundra in der Nähe des Nordkaps

Altaelva:

Der 200 km lange Fluss Altaelva gehört zu den besten Lachsflüssen der Erde. Im Oberlauf wird sie Kautokeinoelva genannt. Er entspringt bei der Samen-Stadt Kautokeino und mündet in den durch Sunde und Seitenarme reich gegliederten Altafjord.

Magerøya:

Die Insel Magerøya (norweg. für „karge Insel“) ist eine norwegische Insel im Nordatlantik, etwa sechs Kilometer vom Festland entfernt. Sie bildet den Hauptteil der Kommune Nordkapp im Bezirk Finnmark. Hauptort der Insel ist das an der Südküste gelegene Honningsvåg mit einer Bevölkerung von 2367 (2009). Die wichtigste Touristenattraktion ist das im Norden der Insel liegende Nordkap. Weitere Orte auf der Insel sind:

  • Kamøyvær (70 Einwohner)
  • Skarsvåg (60 Einwohner)
  • Nordvågen (415 Einwohner)
  • Gjesvær (130 Einwohner)

IMG_4700

Kjeftavatnet:

Der Kjeftavatnet ist ein kleiner See auf der Insel Magerøya und ist von bezaubernder Berglandschaft umgeben. Die Vegetation um den See wird von der Tundra bestimmt.

IMG_4724


IMG_4704

IMG_4698

IMG_4717

Schroffe Küstenfelsen des Nordkaps mit Blick auf die Landzunge Knivskjellodden

IMG_4725