Chihuahua (Mexiko)

Der Bundesstaat Chihuahua gehört zu den nördlichen Staaten des Landes. Chihuahua ist mit 247.938 km² der größte Bundesstaat Mexikos und hat etwa 3,4 Mio. Einwohner.

Fläche: 247.938 km²

Einwohnerzahl: 3,4 Mio. Einwohner

Größte Stadt: Chihuahua (ca. 800.000 Einwohner)


Lage und Landschaft:

Er grenzt im Westen an Sonora, im Norden an die Vereinigten Staaten (New Mexico und Texas), im Osten an Coahuila, im Südwesten an Sinaloa, im Süden an Durango. Der Staat wird von einem wüstenartigen Hochplateau eingenommen, das nach Westen hin stark abfällt. In diesem Gebirge ist auch die größte Touristenattraktion des Staates, die malerische Barranca del Cobre („Kupferschlucht“). Den Norden des Bundesstaates bildet die Chihuahua-Wüste, die außerdem den benachbarten Bundesstaat Coahuila beinahe vollständig sowie Teile der südlichen USA einnimmt.

Großlandschaften:

  • Die Hauptgebirgskette des Bundesstaates ist die Sierra Madre Occidental mit einer maximalen Höhe von 3300 m durch den Cerro Mohinora. Die Berglandschaft sind eine der drei große Hauptfundorten von großen Nadelwäldern. Der Bundesstaat weist mehr Waldgebiete als alle anderen Staaten Mexikos auf. Hinzukommend sind die Berge reich an Mineralien. Es gibt mehrere Wassereinzugsgebiete in der Sierra Madre Occidental, in denen das gesamte Wasser fließt, das durch den Staat fließt. Die meisten Flüsse münden schließlich in den Río Grande. Hinzukommend befinden sich die beiden Nationalparks des Staates in der Bergregion: Cumbres de Majalca National Park und Basaseachic Falls National Park.
  • Die Kupferschlucht (La Barranca del Cobre oder Kupfercanyon) ist ein spektakuläres Canyonsystem, das viel tiefer und größer ist als der Grand Canyon. Im Canyon selbst befinden sich die zwei höchsten Wasserfälle Mexikos: Basaseachic Falls (246 m) und Piedra Volada (243 m).
  • Die Ebenen am Fuße der Sierra Madre Occidental und der Chihuahua-Wüste sind als Mexikanisches Altiplano bekannt. Die Landschaft besteht aus Steppen mit entsprechendem Klima, dieses stellen eine Transitzone zwischen dem Wüstenklima der Chihuahua (Osten) und dem Gebirgsklima (Westen). Die Steppenzone bedeckt 1/3 des Bundesstaates. Die Zone ist ein wichtiges Agrarland, wo exzessive Landwirtschaft betrieben wird. Die Steppenzone ist die am meist bevölkerte Region des Bundesstaates.
  • Die Wüstenzone bedeckt ein weiteres Drittel des Bundesstaates. Die Chihuahua-Wüste ist ein internationales Biom und reicht von der USA (Texas, New Mexico) über die mexikanischen Bundesstaat Coahuila. Die Wüstenzone weist ein falsches Relief auf und wird von niedrigen Gebirgsketten von Nord nach Süd durchkreuzt. Klimatisch gesehen findet man kleinere Unterschiede vor. Der Norden weist ein kühleres Wüstenklima auf, während der Süden richtig heiß ist. Am heissesten ist das Gebiet entlang des Rio Grande. Die Samalayuca-Dünen bedecken eine Fläche von 150 km² und gehören zum landschaftlich interessantesten Teil der Chihuahua-Wüste.

Flüsse:

Der wichtigste Fluss des Bundesstaates ist der Río Conchos, der von mexikanischer Seite der größte Nebenfluss des Río Grande ist. Der Fluss entspringt dem Zenit der Sierra Madre Occidental im Südwesten des Bundesstaates und schlängelt sich durch das Zentrum des Bundesstaates, in dem das Wasser in der Steppenzone ausgebeutet wird und mündet schließlich in den Río Grande in der kleinen Wüstenstadt Ojinaga .


Klima:

→ Klima des Bundesstaates Chihuahua

Die Klimaregionen ziehen sich von Nord nach Süden entlang. Sie bilden schmale Streifen. Im Westen herrscht ein subtropisches Klima, während das Zentrum mit Steppenvegetation bewachsen ist. Der Osten wird vom Wüstenklima bestimmt.

Im Bundesstaat gibt es fünf Klimazonen:

  1. subtropisches Hochlandklima
  2. feuchtes subtropisches Klima
  3. Steppenklima
  4. kaltes Wüstenklima
  5. heißes Wüstenklima

Das Klima der Gebirgsregion ist sehr verschieden. Die Niederschläge und Temperaturen sind stark von der Höhenlage abhängig. Zwischen November und März kann es zu Schneestürmen kommen. In manchen Canyons können die Temperaturen über +38°C steigen, während Frost im Winter seltne ist. Diese Mikroklimate findet man vor allem im Herzen der Sierra Madre Occidental vor und werden als tropisches Savannenklima eingeordnet.


Kulturelle Zentren:

Die größte Stadt ist nicht die Hauptstadt Chihuahua, sondern Ciudad Juárez, am Río Bravo del Nortegegenüber von El Paso. Chihuahua ist weiter untergliedert in 67 Municipios.

Chihuahua:

Die 1709 gegründete Stadt liegt mitten der Wüste in einer Oasenkultur. Sie ist Hauptstadt und die größte Stadt des Bundesstaates.

  • Museo de Arte Sacro
  • Museo de Arte Contemporáneo Casa Redonda
  • Quinta Gameros
  • Museo de la Revolución Mexicana / Casa de Villa
  • Museo de la Lealtad Republicana / Casa Juárez
  • Galería de Armas (dt. Waffengalerie) und Museo de Hidalgo (dt. Hidalgo-Museum):
  • Centro de Patrimonio Cultural Museo Casa Chihuahua (dt. Kulturelles Kunstzentrum Museum Haus Chihuahua), Calle Libertad (zwischen Vicente Guerrero und Venustiano Carranza)
  • Museo Tarike, Calle 4a: Museum zur Stadtgeschichte von Chihuahua.
  • Museo Centro Semilla, Progreso #1201: Naturwissenschafts- und Technologiemuseum.
  • Museo del Mamut (dt. Mammutmuseum), Avenida Juárez / Calle 25: Naturkundemuseum

Naturlandschaften und -monumente:

Barranca del Cobre:

Die Barranca del Cobre (dt. Kupferschlucht, engl. Copper Canyon) ist eine im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua gelegene Gebirgsformation der Sierra Madre Occidental, die durch ehemals starken Flusslauf entstand und teils auf einem von Tarahumara-Indianern besiedelten Gebiet liegt. Das auf etwa 25.000 km² bis zu 1800 m tiefe und 50 km lange Schluchtensystem ist eines der größten Nordamerikas und insgesamt viermal so groß wie der Grand Canyon. Der Name Kupferschlucht leitet sich vom kupferfarbenen Schluchtengestein, piedra cobriza, ab und bezeichnet zugleich einen im System enthaltenen Canyon.

Mexican Altiplano:

Das mexikanische Hochland ist ein semi-arides Plateau. Es liegt im Schnitt auf 1825 m über den Meeresspiegel.

Médanos de Samalayuca:

Ein riesiges Wüsten- und Dünengebiet im Bundesstaat. Die Landschaft erstreckt sich über 2000 km² und sind ein Teilgebiet der Chihuahua Desert.

Cascada de Basaseachi:

Die Wasserfälle in der Barranca del Cobre erreichen eine Fallhöhe von 246 m und sind die zweithöchsten Wasserfälle Mexikos.

Lago de Arareco:

Ein Bergsee in der Sierra Madre Occidental und ist von Gesteinsformationen umgeben.

Cerro Mohinora:

Der Gipfel ist die höchste Erhebung im Bundesstaat Chihuahua mit 3300 m.

Weiter Naturlandschaften und -monumente:


cascada-de-basaseachi-749525_1920

Cascada de Basaseachi