Spree

Die Spree (SprjewjaSpréva), in Abschnitten Große Spreegenannt, ist ein knapp 400 Kilometer langer linker Nebenfluss der Havel im Osten Deutschlands, der am Oberlauf für ein kurzes Stück den äußersten Norden Tschechiens berührt. Da am Zusammenfluss von Spree und oberer Havel in Berlin-Spandau die Spree sowohl länger als auch wasserreicher ist als der Oberlauf der Havel, bilden hydrologisch gesehen Spree und untere Havel einen Flusslauf, und die obere Havel ist dessen Nebenfluss.


Verlauf:

Die Spree fließt durch die Bundesländer Sachsen, Brandenburg und Berlin. In ihrem Oberlauf bildet die Spree nach dem Zusammenfluss der Ebersbacher und Neugersdorfer Quelle zwischen Neugersdorf und Ebersbach für wenige hundert Meter die deutschtschechische Grenze. Danach vereinigt sich am Stadtpark in Ebersbach das Fließgewässer mit dem der Kottmarer Quelle zur Spree. In ihrem Unterlauf wird sie von einer Folge natürlicher Binnendeltas und künstlicher Verzweigungen geprägt.

Quelle:

Der Fluss entspringt im Lausitzer Bergland nahe der Grenze zu Tschechien aus drei Quellen: am Kottmar im Ortsteil Walddorf der Gemeinde Kottmar sowie in den Stadtteilen Ebersbach und Neugersdorf der Stadt Ebersbach-Neugersdorf.

Oberlauf:

In Neusalza-Spremberg durchfließt der junge Gebirgsbach den Spreepark, ein landschaftlich reizvolles Gebiet. Zwischen Neusalza und Taubenheim reicht der zu Tschechien gehörende Fugauer Zipfel von Süden her bis auf das Nordufer des Flüsschens. Auf einer Länge von 700 Metern durchquert die Spree hier tschechisches Territorium, bevor sie Taubenheim erreicht. Aus dem Bergland heraus fließt die Spree wenige Kilometer über eine Hochfläche, zwischen Großpostwitz und Bautzen dann in einem tief eingeschnittenen Tal, das sie schließlich am nördlichen Rand der Stadt und hinter der Talsperre Bautzen als Tieflandfluss verlässt.

Lausitzer Tiefland:

Neun Kilometer weiter beginnt das erste Binnendelta: Die Kleine Spree zweigt nach Westen ab, gewinnt bis zu zehn Kilometer Abstand und mündet etwa 30 Kilometer flussabwärts bei Spreewitz wieder in den Hauptfluss, der bis zu dieser Stelle zur besseren Unterscheidung auch Große Spree genannt wird. Etwa ab der Verzweigung ist die durchflossene Gegend waldreich und bleibt es, mit Ausnahme des Oberspreewaldes und des Beeskower Umlandes, bis nach Berlin-Köpenick. Nördlich von Uhyst wurde der Spreelauf wegen der Braunkohletagebaue Bärwalde (seit den 1990er Jahren Bärwalder See) und Nochten verlegt. Bei Sprey mündet von Osten der Schwarze Schöps, dessen erst zehn Kilometer vor der Mündung zufließender Nebenfluss Weißer Schöpssich am Stadtrand von Görlitz bis auf vier Kilometer der Lausitzer Neiße genähert hat. Nach 111 Kilometern hat die Spree die Landesgrenze erreicht und nähert sich der brandenburgischen Stadt Spremberg/N.L., die ebenso wie das Dorf Spremberg/O.L. ihren Namen vom Fluss hat. Nachdem die Spree die Stadt durchquert hat, wird sie in der Talsperre Spremberg gestaut. In diesem Abschnitt ist die Spree infolge des Braunkohleabbaus und des Grundwasserwiederanstiegs in den ehemaligen Tagebauen von Verockerung durch Eisenhydroxid betroffen. Zudem liegt die Sulfatbelastung des Flusses im gesamten Unterlauf unterhalb der Tagebauregion bis in den Berliner Müggelsee seit etwa 2013 regelmäßig deutlich über den Trinkwassergrenzwerten. Die Talsperre Spremberg hält den Großteil des Eisenockers zurück, jedoch nicht das im Wasser gelöste Sulfat.

Cottbus und Spreewald:

Die nächste Stadt an ihren Ufern ist Cottbus, das Zentrum der Niederlausitz, gelegen am Südrand des Glogau-Baruther Urstromtals. Schon im Süden der Stadt findet sich die nächste Verzweigung des Spreelaufs, die von hier bis zur Havel immer Parallelläufe hat. Der Priorgraben wurde im 15. Jahrhundert von der Stadt Cottbus angelegt, nicht zuletzt zur Speisung von Fischteichen. Er führt von der Madlower Mühle aus südlich am Stadtzentrum vorbei, nimmt gleich nach den Kolkwitzer Teichen das aus Neupetershain kommende Koselmühlenfließ auf und mündet bei Babow (zu Kolkwitz) in das Greifenhainer Fließ, das seinerseits am Südrand von Burg-Kolonie in den Südumfluter des Oberspreewaldes mündet (Die Mündung fehlt derzeit in der DTK25 und der DTK10). Zwei Kilometer flussabwärts der Cottbuser Altstadt zweigt nach rechts der Hammergraben ab, der die Peitzer Teiche be- und entwässert. Von diesen fließt er nach Westen und vereinigt sich bei Fehrow mit der ursprünglich aus dem Neißetal gekommenen Malxe zum Großen Fließ. Fünf Kilometer weiter westlich bei Schmogrow verzweigt sich die Spree zu einem mehr als 30 Kilometer langen und mehr als zehn Kilometer breiten Binnendelta, dem Oberspreewald. Hier gibt es mehr Wiesen als Wald und in den kleinen Dörfern typische sorbische Holzhäuser. Eines der Gewässer trägt noch durch drei Viertel des Oberspreewaldes den Namen Malxe. In Lübben mündet die mit einer Reihe von Quellbächen am Lausitzer Grenzwall entspringende Berste längs des Urstromtals in die Spree. Zur Verminderung der Hochwassergefahr im Oberspreewald gibt es zwei Umflutkanäle, die es ermöglichen, einen erheblichen Teil des Wassers aus Spree und seitlichen Zuflüssen seitlich vorbei zu leiten. In den Südumfluter münden das Greifenhainer Fließ und das Vetschauer Mühlenfließ. Hinter Lübben schließt sich als deutlich kleineres nächstes Binnendelta der tatsächlich bewaldete Unterspreewald an. Aus diesem zweigt nach Osten die Pretschener Spree ab, die durch den Sander des Schadower Waldes getrennt ihre eigene Niederung hat, aber nach etwa 20 km wieder in den Hauptfluss mündet. Am Nordende des Spreewaldes zweigt nach Westen der Dahme-Umflutkanal ab, angelegt, um den Spreewald bei Hochwasser besser zu entwässern.

river-2147288_1920

Brandenburg nördlich der Lausitz:

Nördlich des Spreewaldes umfließt die Spree annähernd drei Seiten eines Rechtecks, zunächst ostwärts zum Nordende des Schwielochsees, anschließend nordwärts durch Beeskow bis ins Berliner Urstromtal, darin westnordwestwärts nach Berlin. In das Urstromtal wurde der Oder-Spree-Kanal gebaut. Dessen östlicher Teil zweigt mit der Schleuse Kersdorf von der Spree nach Osten ab. Von dort bis Große Tränke fließt die Spree nordwestwärts als Fürstenwalder Spree und bildet auf gut 19 km eine Teilstrecke der als Bundeswasserstraße ausgewiesenen Spree-Oder-Wasserstraße. Dann schlängelt sie sich als Müggelspree in Richtung Müggelsee, während der westliche Teil des Oder-Spree-Kanals zum Seddinsee führt, der zur Dahme gehört.

Berlin:

Die Spree fließt 44 Kilometer lang durch Berlin. Der Abschnitt vom Dämeritzsee durch den Müggelsee bis nach Berlin-Köpenick wird auch als Müggelspree bezeichnet. In Köpenick mündet die Dahme in die Spree. Von hier ab gehört die Spree bis zu ihrer Mündung in die Havel mit rund 32 Kilometernwieder zur Spree-Oder-Wasserstraße, und zwar als Treptower Spree (bis zum Abzweig des Britzer Verbindungskanals auch Oberspree) und ab dem Landwehrkanal als Berliner Spree. Am Spreeufer in Friedrichshain-Kreuzberg zwischen der Elsenbrücke und der Jannowitzbrücke ist das Investorenprojekt Mediaspree angelegt. Im Zentrum Berlins geht westlich der Spree auf ca. 1,8 km der Spreekanal (im nördlichen Abschnitt Kupfergraben genannt) ab und umfließt auf der linken Seite neben der Straße Am Kupfergraben die Spreeinsel. Kurz hinter der Weidendammer Brücke mündet von Norden kommend der ursprüngliche Lauf der Panke in die Spree. Nach dem Abzweig am Humboldthafen zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal mäandert die Spree am Großen Tiergarten entlang, heißt in Charlottenburg Untere Spree und mündet schließlich in Spandau in die Havel.

berlin-1079616_1920

Unterlauf und Mündung:

Die Oberhavel ist von der Quelle bis zur Spreemündung mit 165 Kilometer deutlich kürzer als die Spree, und ihr mittlerer Abfluss ist nicht einmal halb so groß wie der des Nebenflusses

Von 1882 bis 1885 wurde die Spree in Berlin als Schifffahrtsweg ausgebaut. Sie wurde begradigt, und in der Innenstadt wurde das Ufer mit Mauern befestigt.


Landschaften:

Biosphärenreservat Spreewald:

Das etwa 100 Kilometer südlich von Berlingelegene 475 Quadratkilometer großeBiosphärenreservat Spreewald unter der Schirmherrschaft der UNESCO hat zum Ziel, eine in Mitteleuropa einmalige Landschaft mit ihrem 1575 Kilometer langen Netz von natürlichen und künstlichen Wasserläufen der Spree, den typischen Feuchtwiesen, kleinen Äckern und naturnahen Niederungswäldern zu bewahren. Es wurde zum 1. Oktober 1990 im Rahmen desNationalparkprogramms der DDRausgewiesen.

Binnendelta der Spree:

Im Süden Brandenburgs verzweigt sich der Flusslauf der Spree auf einer Fläche von 500 km² zu rund 300 Nebenarmen und Kanälen mit einer Gesamtlänge von mehr als 970 Kilometer. Das Binnendelta der Spree wird auch Spreewald genannt.

Spreetalsperre:

Ein beliebtes Naherholungszentrum nordöstlich der Stadt ist die Bautzener Spreetalsperre mit diversen Freizeiteinrichtungen, vor allem Wassersport, am östlichen Ufer.


landscape-1600382_1920