Hunza (Fluss)

Der Hunza oder Hunsa ist ein etwa 190 km langer Nebenflussdes Gilgit im Karakorum. Er entsteht am Zusammenfluss von Kilik und Kunjirapund mündet, nachdem er den Karakorum durchbrochen hat, in den Gilgit.

Landwirtschaft:

Im Hunzatal wird auf Terrassenfeldern Ackerbau betrieben. Bewässert werden diese über Kanalsysteme durch das Gletscherwasser der umliegenden Berge. Angebaut werden Weizen und früher Gerste sowie verschiedene Gemüsepflanzen. Die Kartoffel wird seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts angebaut; später wurde Mais eingeführt, der mancherorts die anderen Getreidekulturen verdrängt hat. Darüber hinaus ist das Hunzatal für seine Obstbäume bekannt, insbesondere die Aprikose.

Straßen:

Der Karakorum Highway wurde von 1958 bis 1971 durch das Hunzatal gebaut. Diese Straße führt von der Volksrepublik China über den Khunjerab-Pass durch das Hunzatal nach Pakistan.

Geschichte:

Der Hunza trennt die ehemaligen Königreiche Hunza auf der orografisch rechten und Nagar auf der linken Talseite.


hunza-2215996_1920