Hasan Dağı

Der Hasan Dağı (antiker Name Argaios oder Argeiopolis Mons) ist ein inaktiver Vulkan im Grenzgebiet der Provinzen Aksaray und Niğde (Region Kappadokien) in der Türkei.

Geographie:

Mit einer Höhe von 3.268 Metern ist er der zweithöchste Berg Zentralanatoliens. Der Berg ist von verschiedenen Seiten aus auf bis zu sechsstündigen Fußmärschen zu besteigen. Von der Spitze aus ergibt sich ein umfassender Rundblick zum Taurusgebirge, über das anatolische Hochland mit dem Tuz Gölü und über Kappadokien. Umliegende Dörfer besitzen feinste Wasserquellen. Ausgangspunkte für eine Besteigung des Berges sind Helvadere und Karkın.

Vulkanlandschaften:

Wie der Erciyes Dağı für Zentralkappadokien, so ist der Hasan Dağı mit seinen Eruptionen ursächlich für die Tuffsteinlandschaften des westlichen Kappadokiens, insbesondere um Aksaray und das Ihlara-Tal.

Geologie:

Vulkanismus:

Eine mehr als 7.000 Jahre alte Wandmalerei, die Häuser der vorgeschichtlichen Siedlung Çatalhöyük und im Hintergrund den ausbrechenden Vulkan zeigt, gilt als eine der frühesten Darstellungen vulkanischer Aktivität überhaupt.


mountain-64481_1920

hasan-dag-64825_1920 mountain-75100_1280 hasan-dag-64859_1920