Sketische Wüste

Der Name Sketis wird im christlich-koptischen Verständnis als vom griechischen „Askese“ abstammend gedeutet, leitet sich aber vom altägyptischen Sechet-hemat (Salzfeld) ab. Von der Bezeichnung leitet sich die weitere Bedeutung für den Begriff Skite ab, unter dem man unter anderem eine kleine Kapelle oder Kirche mit einigen separat umliegenden Einsiedler- oder Klausnerhäuschen versteht. Bereits bei den spätantiken Mönchsschriftstellern, die das Leben der Einsiedler beschrieben, wurde der Begriff Sketis auch als Sammelbegriff für die anderen Eremitensiedlungen im westlichen Nildelta verwendet.

Geographie:

Die Sketische Wüste, auch als Skete oder Wüste Sketis bezeichnet, ist ein Wüstental (Wadi), das als Ausläufer der Sahara (Libysche Wüste) etwa 100 km südöstlich der ägyptischen Hafenstadt Alexandria und südwestlich des Nildeltas liegt, auf halber Strecke an der Autostraße nach Gizeh. Es ist auch als Wadi an-Natrun bekannt.

Geschichte:

Die Sketis ist neben dem Natronsee und der Zellenwüste, eines der Gebiete südwestlich des Nildeltas, wo sich in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts eine der Grundformen des christlichen Mönchtumsentwickelte, nämlich die der Eremiten­gemeinschaft. Hierher zogen sich nach dem Vorbild des Heiligen Antonius Christen zurück, um der Welt in Askese zu entsagen. Unter ihnen befanden sich die Heiligen Arsenius, Makarios der Ägypter (der das geistige Zentrum dieser Einsiedlerkolonie darstellte) und Makarios von Alexandria, der der Gemeinschaft als Abt vorstand. Die Klöster waren immer wieder Überfällen der Berber und Beduinen ausgesetzt. Abbas Makarios führte das auf die Sünden der Mönche zurück.

Klöster:

Heute befinden sich in diesem von der Autobahn Alexandria-Kairo durchschnittenem Wüstental noch vier Klöster:

  • Kloster des hl. Makarios – Dair Anba Maqar
  • Kloster des Boromäos – Dair al-Baramus
  • Kloster der Syrer – Dair as-Suryan
  • Kloster des hl. Pischoi – Dair Anba Bischoi

Wirtschaft:

Das Wadi an-Natrun bekam seinen Namen als bereits in der Antike genutzter Abbauort von natürlich vorkommendem Natron, das unter anderem zur Mumifizierung und zur Glasherstellung genutzt wurde.

Klima:

  • heißes Wüstenklima mit ariden Niederschläge
  • Winter sind mild bis warm und die Sommer sehr heiß

Naher Osten Klima 2 (2)


cairo-1051384_1920