Kaiserstuhl

Der Kaiserstuhl ist ein bis 556,6 m ü. NHN hohes, kleines Mittelgebirgevulkanischen Ursprungs in der Oberrheinischen Tiefebene. Es erhebt sich im Südwesten von Baden-Württemberg (Deutschland), in den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald.

Geographie:

Naturräumlich wird der Kaiserstuhl zum Oberrheinischen Tiefland gezählt und stellt dort die Haupteinheit 203 dar. Er befindet sich in Südbaden zum Großteil im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, der kleine Nordteil gehört zum Landkreis Emmendingen. Innerhalb der Oberrheinischen Tiefebene liegt er etwa 16 km nordwestlich der Großstadt Freiburg, direkt östlich des Rheins und etwas westlich der Dreisam. Er erhebt sich maximal 377,1 m über den Rhein unterhalb (179,5 m) dem Stauwehr bei Burkheim. In seiner weitesten Ausdehnung vom Michaelsberg bei Riegel im Nordosten bis zum Fohrenberg bei Ihringen im Südwesten ist der Kaiserstuhl rund 15 km lang, seine größte Breite beträgt etwa 12,5 km.

Erhebungen:

Zu den Bergen, Erhebungen und deren Ausläufern des Kaiserstuhls gehören − sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull:

  • Totenkopf (556,6 m), 1,9 km östlich von Bickensohl; mit Fernmeldeturm Vogtsburg-Totenkopfund Aussichtsturm Neunlinden
  • Eichelspitze (521,3 m), 2,8 km nordwestlich von Bötzingen mit dem Eichelspitzturm
  • Katharinenberg (492,4 m), 1,3 km südsüdöstlich von Amoltern
  • Bisamberg (469 m), 1,2 km südlich von Amoltern
  • Staffelberg (446 m), 1,5 km nordnordwestlich von Schelingen
  • Badberg (432,7 m) (Naturschutzgebiet), 1,5 km östlich von Oberbergen
  • Holzeck (431,9 m), 1,7 km nordnordöstlich von Ihringen; mit Sendeturm
  • Hochbuck (374,8 m), 900 m südlich von Achkarren
  • Schlossberg (352,1 m), 500 m nordwestlich von Achkarren; mit Burgruine Höhingen
  • Böselsberg (340,1 m), 500 m nordwestlich von Wasenweiler
  • Hochberg, (288,7 m), 900 m nordöstlich von Jechtingen
  • Büchsenberg (283,7 m), 1,3 km westlich von Achkarren

Klima:

Klimatisch zählt der Kaiserstuhl zur temperaten (gemäßigten) Klimazone. Durch die in der Oberrheinebene vorherrschende Wärmebegünstigung gehört er jedoch zu den wärmsten Orten Deutschlands mit für Mitteleuropa vergleichsweise milden Wintern und warmen Sommern, die teilweise sogar Durchschnittstemperaturen von über 20 Grad in den Monaten Juli und August aufweisen können. Durch seine mit Löss bedeckten vulkanischen Böden ist er ein sehr gutes Weinanbaugebiet. Die klimatischen Voraussetzungen des Kaiserstuhls heben sich von seiner Umgebung deutlich ab. Er liegt im Regenschatten der Vogesen, im Einfluss der Burgundischen Pforte, und hat somit ein eher trockenes Klima.

Die Jahresmitteltemperatur beträgt 9,9 °C, wobei sowohl 50 bis 60 Sommertage als auch 60 bis 70 Frosttage zu verzeichnen sind. Dies spiegelt schon ein besonderes Merkmal des Kaiserstuhls wider, denn er zeichnet sich durch recht extreme Klimaverhältnisse aus, was sich besonders in der durchschnittlichen jährlichen Temperaturschwankung von 18,5 °C ausdrückt. Der mittlere Niederschlag auf dem Kaiserstuhl beträgt etwa 600 bis 700 mm, bei jährlich rund 1.720 Stunden Sonnenschein.

Klimatabelle Ihringen:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
6°C8°C13°C17°C22°C25°C27°C27°C22°C17°C10°C7°C
0°C0°C2°C6°C10°C14°C16°C16°C10°C6°C2°C1°C

landscape-1440119_1920 vineyard-102072_1920