Arkansas

Arkansas gehört zu den South States der USA und weist eine urtümliche Waldlandschaft auf, die sich mit weiten Kulturlandschaften den Platz teilt. Hauptstadt des US-Staats ist Little Rock.


Lage und Landschaft:

Arkansas, auch als “Natural State” bekannt, rühmt ich seiner besonders schönen Berge und Wälder. Die Ozark und die Ouachita Mountains werden durch den Arkansas River getrennt.

Landschaften:

Arkansas ist ein Bundesstaat, der von Bergen, dichten Wäldern und fruchtbaren Ebenen geprägt wird.

Der Nordwesten ist Teil des Ozark-Plateaus sowie der Boston Mountains; im Süden gehören die Ouachita Mountains dazu, die vom Arkansas River abgeteilt werden.

Die südlichen und östlichen Gebiete Arkansas’ werden als Lowlands bezeichnet. Alle dortigen Gebirge gehören zur U.S. Interior Highlands-Region – der einzigen größeren Gebirgsregion zwischen den Rocky Mountains im Westen und den Appalachen im Osten der Vereinigten Staaten.

Lowlands:

Die sogenannten Lowlands sind auch bekannt unter der Bezeichnung ihrer Regionen: Grand Prairie und Mississippi embayment. Das Delta des Arkansas River ist eine flache Landschaft, die ebenfalls durch den nahgelegenen Mississippi geprägt wurde. Beide genannten Regionen sind fruchtbare Agrarlandschaften.

Deltaregion:

Dabei wird die Deltaregion durch eine ungewöhnliche geologische Struktur, die Crowley’s Ridge, geteilt. Ein schmales Band von kleineren Hügeln zwischen 65 und 170 m hoch durchzieht als Gliederung die Ebene. Diese Hügel waren wohl ursprünglich eine Insel zwischen dem Mississippi und dem Ohio River.

Höchste Erhebung:

Der höchste Punkt ist der Mount Magazine im Norden des Staates mit 839 Metern.


Fläche: 137.742 km²

Höchster Berg: Mount Magazine (839 m)

Bevölkerung: 2,9 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Little Rock (185.000 Einwohner)

Zeitzone: Central Time

travel-365663_1920


Klima:

Arkansas hat generell ein humides und subtropisches Klima. Feuchte Luftmassen vom Golf von Mexiko beeinflussen das Wetter im Staat und bringen Regenwetter. Arkansas hat lange, heiße Sommers und sind trockner, als die Nachbarstaaten. Die Winter sind mild bis kalt. Der Staat liegt in der Tornado Alley.

Trotz seines subtropischen Klimas ist Arkansas für sein stellenweise extremes Wetter bekannt.

Klimatische Einordnungen:

Durchschnittliche Nachttemperatur Januar (1981-2010)

Arkansas zeichnet sich durch ein feucht gemäßigtes subtropisches Klima aus, das von feuchtem Kontinentalklima des nördlichen Hochlandes begrenzt wird. Auch wenn der Bundesstaat nicht direkt an den Golf von Mexiko grenzt, liegt er nah genug in dessen klimatischer Einflusssphäre. Generell wird das Klima durch sehr heiße und feuchte Sommer sowie trockene und milde Winter bestimmt.

Niederschläge:

Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt mit lokalen Abweichungen zwischen 1.000 und 1.500 mm, wobei es im Süden etwas trockener als im Norden ist.

Schneefall:

Schneefälle sind durchaus üblich, aber mit durchschnittlich 13 cm wenig ergiebig.

Durchschnittliche Tagestemperatur Juli (1981-2010)

Tornados:

Als Teil der Tornado Alley treten Tornados durchaus auch in Arkansas auf. Ein paar der stärksten Tornados haben auch das Staatsgebiet betroffen.

Gewitterstürme:

Zwischen den Great Plains und dem Golf von Mexiko gelegen, verzeichnet man im Jahr bis zu 60 Gewitterstürme.

Hurrikans:

Arkansas ist weit genug von der Küste entfernt, um einem direkten Schlag eines Hurrikans zu entgehen.

Stürme:

Häufiger treten dagegen die starken Regenfälle eines Orkansystems sowie kleinere Tornados auf.

Sonnenstunden:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
5 h6 h7 h8 h10 h11 h10 h10 h8 h8 h6 h5 h

Klimatabellen:

Little Rock:

In Little Rock liegen beispielsweise die Durchschnittstemperaturen des Sommers um 32 °C und die des Winters um 10 °C.

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
11°C14°C18°C23°C28°C31°C35°C34°C30°C24°C17°C11°C
-2°C0°C3°C9°C14°C19°C21°C22°C17°C10°C4°C-1°C

508px-ar_koeppen


Kulturelle Zentren:

  • Mountain View
  • Hot Springs

Little Rock:

Die Heimatstadt vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton am Ufer des Arkansas River besteht seit dem Jahr 1814. Der River Market District am Flussufer verwöhnt mit Restaurants und Shops. In dem im Jahr 2004 eröffneten William J. Clinton Presidental Center ist die umfangreiche Bibliothek von Bill Clinton untergebracht. Im Old State House State History Museum lernt man den Staat Arkansas näher kennen. Die Geschichte, die im Jahr 1957 von der Nationalgarde in die Highschool begleitet werden mussten, weil der hellhäutige Direktor trotz neuem Gesetz eine gemischte Schule ablehnte, ist im Central High Museum dokumentiert.

little-rock-766194_1280


Naturlandschaften und -monumente:

  • Blanchard Springs Caverns
  • White River National Wildlife Refuge
  • Cache National Wildlife Refuge
  • Petit Jean Mountains
  • Schluchten des Oberlaufes vom Arkansas River
  • Ouachita Mountains

Hot Springs National Park:

Der Nationalpark liegt im Herzen des Bundesstaates, nahe der gleichnamigen Stadt. Namensgebenden sind die heißen Quellen aus dem Hot Springs Mountain, die im 19. Jh. in die Stadt umgeleitet wurden, um dort Kuranlagen gegen Rheuma zu errichten. Die 62 Grad heißen Quellen werden für Trinkwasserversorgung genutzt. Im Schnitt sprudeln 3,2 Mio. Liter Quellwasser aus dem Quellen die durch ein Kanal- und Röhrensystem fließen. In den Bergen befinden sich dichte Wälder.

Buffalo National River:

Rund 150 Meilen windet sich der nicht durch kanalisierte Ufer oder Dämme eingeengte Buffalo River durch das dicht bewaldete Mittelgebirge des Ozark-Plateaus und der Boston Mountains im Nordwesten von Arkansas. Dann mündet er in den White River, einen Zufluss zum mächtigen Mississippi. Im Jahr 1972 wurde sein unterer Abschnitt auf einer Länge von ca. 135 Meilen mitsamt angrenzender Uferlandschaft als erster Fluss in den USA zu einem “National River” erklärt.

white-river-166118_1280

White River National Wildlife Refuge

Petit Jean State Park:

Das rund 1500 ha umfassende Gebiet liegt zwischen Ozark und Ouachita Mountains. in einem Wasserfall stürzt der Cedar Creek in den Canyon hinab. Seinen Namen verdankt der Park der Legende um Petit Jean, einer jungen Frau, die hier im 16. Jahrhundert gestorben sein soll.

Big Lake National Wildlife Refuge:

Die Landschaft besteht hauptsächlich aus Seen, Sümpfe und Hartholzwäldern. Die größte Fläche des Big Lake ist saisonal überflutet. Zur Zeit der Flut sind 99% des Schutzgebietes unter Wasser. Der See wird abgelöst von Sumpfländern die mit Tupelobäumen und Sumpfzypressen bewachsen sind.

trees-852283_1280

Ozark Mountains:

Das Ozark-Plateau, auch Ozarks, Ozark Mountains oder Ozarks Mountain Country genannt, ist eine physiogeographisch, geologisch und kulturell einheitliche Hochlandregion in den zentralen Vereinigten Staaten. Es nimmt die südliche Hälfte von Missouri und einen großen Teil des nordwestlichen und zentralen nördlichen Teils von Arkansas ein, und erstreckt sich ebenso in das nordöstliche Oklahoma sowie den äußersten Südosten von Kansas. Obwohl es gelegentlich als Ozarkgebirge bezeichnet wird, ist das Gebiet eine hoch liegende und tief zerschnittene Hochebene. Aus geologischer Sicht ist es eine ausgedehnte Aufwölbung um die Saint Francois Mountains. Das Ozark-Plateau nimmt eine Fläche von fast 122.000 km² ein und ist bei weitem die größte Bergregion zwischen den Appalachen und den Rocky Mountains. Zusammen mit den Ouachita Mountains bildet es die so genannten U.S. Interior Highlands, und wird oft in einem Atemzug mit den Ouachita Mountains genannt.

ozark-166113_1280

Höhlen, Geothermalgebiete und weiter Geologische Formationen:

Arkansas besitzt eine große Anzahl natürlicher Höhlen, wie z. B. der Blanchard Springs Caverns, und hat in der Nähe von Murfreesboro das einzige natürliche Vorkommen von Diamanten in den USA. Sehenswert sind der Hot-Springs-Nationalpark und die Blanchard Springs Caverns, eine Tropfsteinhöhle von nationaler Bedeutung.


Amerikanische Ureinwohner im Bundesstaat Arkansas:

Die ältesten menschlichen Spuren in Arkansas sind rund 12.000 Jahre alt und wurden unter den Felsüberhängen am White River gefunden. Bei der Ankunft der ersten weißen Siedler wohnen hier mehrere Stämme: die Quapaw im Süden, die Caddo im Westen und die kriegerischen Osage im Norden. Sie alle wurden während der ersten Hälfte des 19. Jh. nach Oklahoma deportiert.


tornado-1162591_1920

Arkansas wird jährlich von Tornados heimgesucht

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:AR_koeppen.png/dam Peterson