Chicago und Umgebung

Die Weltmetropole Chicago liegt am Lake Michigan. Der einigste See der Great Lakes der komplett in der USA liegt. Die Metropole Chicago wird als “ehrlichste” Metropole bezeichnet. Die Stadtfläche beträgt 606 km². Chicago wurde im Jahr 1833 gegründet und ist mit 2,7 Mio. Einwohner die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Die Metropole ist Geburtsstadt der berühmten US-Politikerin Hillary Clinton.

chicago-952469_1920


Natur und Landschaften um Chicago:

Lake Michigan:

Der Lake Michigan gehört zur Gruppe der fünf Großen Seen Nordamerikas. Er hat eine Fläche von 57.800 km² und ist bis zu 281 m tief. Die Küste erstreckt sich auf insgesamt über 2.646 km. Als einziger der Großen Seen liegt er vollständig in den USA, er grenzt an die Bundesstaaten Indiana, Illinois, Wisconsin und Michigan.

Als drittgrößter See Nordamerikas ist er immerhin so groß wie Belgien, Luxemburg und die Niederlande zusammen. Der Name Michigan leitet sich wahrscheinlich von “mishi-gami” ab, was in der Sprach der Anishinabe-Indinaer so viel wie großes Gewässer (engl. “great water”) bedeutet. Durch die Mackinacstraße geht der Michigansee ganz ohne Gefälle nahtlos in den Huronsee über. Zahlreiche Leuchttürme weisen Schiffen einen sicheren Weg.

lake-michigan-114331_1920

city-skyline-599801_1920


Klima:

Das Klima in Chicago ist kontinental mit heißen Sommern und kalten Wintern. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 10,5 Grad Celsius, die jährliche Niederschlagsmenge 910 Millimeter im Mittel. Der kälteste Monat ist der Januar mit durchschnittlich −3,3 Grad Celsius, der wärmste Monat ist der Juli mit 24,3 Grad Celsius im Mittel.

Niederschlag:

Der meiste Niederschlag fällt im August mit durchschnittlich 107 Millimetern, der wenigste im Februar mit 35 Millimetern im Mittel. Insgesamt gilt das Wetter in Chicago als wechselhaft. Vor allem im Frühjahr und Herbst weht oft ein starker Wind, zudem herrscht ganzjährig eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Extreme:

Die höchste Temperatur wurde offiziell am 24. Juli 1934 an der Wetterstation am Flughafen Midway mit 41 Grad Celsius gemessen, die tiefste am 20. Januar 1985 während der Kältewelle in Nordamerika an der Wetterstation der Universität von Chicago (Rosenwald Hall, 58th St. and University Ave) mit −33 Grad Celsius. Der meiste Niederschlag fiel am 14. August 1987 an der Wetterstation am Flughafen O’Hare mit 165 Millimeter. Der schneereichste Winter war 1978/79 (27. November bis 4. März) mit 2278 Millimeter Niederschlag.

Klimatabellen:

Lufttemperatur:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
-2°C1°C8°C15°C21°C26°C29°C28°C24°C17°C9°C1°C
-11°C-8°C-2°C4°C9°C14°C17°C16°C12°C6°C0°C-7°C

Sonnenstunden:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
5 h6 h7 h8 h9 h10 h10 h9 h8 h7 h5 h5 h

Wassertemperatur:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
3°C1°C1°C2°C5°C11°C16°C21°C18°C12°C8°C6°C

Klimastationen Chicagos:

Chicago Midway:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
-1°C0°C8°C15°C21°C26°C28°C27°C24°C17°C9°C2°C
-6°C-6°C1°C6°C12°C17°C20°C19°C15°C9°C3°C-3°C

Chicago O’Hare Airport:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
-1°C1°C8°C15°C21°C26°C29°C27°C24°C17°C9°C2°C
-7°C-7°C-1°C5°C10°C16°C19°C18°C14°C8°C2°C-4°C

chicago-1404011_1920


Die Weltstadt Chicago:

Chicago, einst Stadt der Schlachthöfe, später des Blues und der Wolkenkrater, begeistert mit einer höchst lebendigen Museums- und Kulturszene.

Geschichte:

Chicago war schon im 19. Jahrhundert ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Handelsplatz. Im größten Viehverladebahnhof der Nation wurden Rinder und Schweine aus den Güterzügen geladen und in die Schlachthöfe getriebene.

In den “Roaring Twenties” des 20. Jahrhunderts erwarb sich die “Windy City” den zweithaften Ruf einer Gangstermetropole. Doch der berüchtigte Al Capone existiert nur noch in der Legende.

Das neue Chicago erhebt sich über den Trümmern der alten Stadt und ist der beste Beweis für den Unternehmungsgeist seiner Bürger. Das Große Feuer vom 9.10.1871 zerstörte fast die ganze Stadt. Heute steht nur noch der alte Wasserturm vom historischen Chicago.

chicago-1654037_1920

Sehenswürdigkeiten:

Hinter der Skyline der drittgrößte Stadt der USA pulsiert das Herz der “ehrlichsten” Metropole der USA.

Die State Street gilt als die größte Fußgängerzone der Welt, lockt mit Kaufhäusern, Boutiquen, Restaurants, Kinos und Theatern. Dazu gibt es viel Kunst auf der Straße: eine 16 m hohe Plastik, die Pablo Picasso den Bürgern von Chicago vermachte, “Flamingo”, die knallrote Riesenspinne von Alexander Calder vor dem Chicago Federal Center, “Universe”, ein gigantisches Mobile desselben Künstlers in der Eingangshalle des Sears Tower, oder “The Four Seasons”, ein 20 m langes Mosaik von Marc Chagall vor der First National Bank.

Bemerkenswert sind vor allem der Chicago Board of Trade, einer der schönsten Wolkenkrater der Stadt, auf dem die griechische Göttin Ceres thront, und der Chicago Tribune Towers, ein neugotischer Prachtbau; in die Außenmauer werden Steine der berühmteste Gebäude der Welt eingelassen, u.a. von der Berliner Mauer, der Cheops-Pyramide in Ägypten, dem Colosseum im Rom, der Mauer von China, der Westminster Abbey in London und dem Petersdom in Rom. Das J. R. Thompson Center ist eine gewaltige Konstruktion aus Stahl und Glas mit einem atemberaubenden Lichthof.

Das Museum of Science and Inustry beherbergt ein unterirdisches Kohlebergwerk und das fünf Meter hohe Modell eines menschlichen Herzens. Im Field Museum of Natural History wartet der größte Saurier der Welt. Das Art Institute of Chicago ist für seine Sammlungen moderner Kunst bekannt. Das Adler Planetarium, ein zwölfeckiger Granitbau mit einer kupfernen Kuppel, überrascht mit Special Effects. Der Navy Pier ist ein Vergnügungszentrum mit Restaurants und Bars. Ein riesiges Korallenriff gehört zu den Attraktionen im John G- Shedd Aquarium.

skyline-1209937_1280

Wolkenkratzer Chicagos:

Nach dem Brand von 1871, der Chicago fast völlig zerstörte, wurde die Stadt ein Tummelplatz für Architekten, und ist es bis heute geblieben. Jüngstes Beispiel hierfür ist der Trump Tower Chicago.

Im 19. Jahrhundert strömten avantgardistische Baumeister aus allen Teilen der Welt nach Chicago. William Le Baron Jenny erbaute bereits 1885 ein zehnstöckiges Hochhaus aus Stahl und Steinen an der Ecke La Salle und Monroe.

Das Board of Trade, das Börsengebäude am West Jackson Boulevard, wurde in den 1920er-Jahren von Holabird & Root erbaut, ein perfektes Beispiel für den Jugendstil der damaligen Zeit.

Das Continental Illinois Bank Building wurde zu einem riesigen Marmortempel mit griechische Säulen und Kronleuchtern, das Wrigley Bulding nach der Kathedrale von Sevilla konzipieret. Frank Lloyd begründete einen nüchternen Baustil, der in den 1940er-Jahren von Ludwig Mies van der Rohe aufgegriffen und verfeinert wurde.

Beste Beispiel dafür sind seine aus Stahl und Glas erbauten Apartmenthäuser am Lake Short Drive.

1974 positionierte sich der gigantische Sears Tower (heute Willis Tower) als damals höchstes Gebäude der Welt.

Die legendären Wolkenkratzer auf einem Blick:

  • Carbide and Carbon Building; eindrucksvollster Art-déco-Wolkenkrazer der Stadt
  • Marquette Building; typisch für den Chicago Style um 1900, mit kunstvollen Reliefs und Mosaiken
  • Monadnock Building; größtes Bürogebäude der Welt um 1900

chicago-1791002_1280